Zum Hauptinhalt springen

Bauliche Veränderungen mit dem Smartphone dokumentieren
Mobiler 3D-Scanner

Der BIM-Award 2018 geht an den App-Entwickler Smart Data Factory und an das Hemminger Ingenieurbüro als Anwender.

 

Die Hemminger Ingenieurbüro GmbH & Co KG nutzt anstelle von präzisen Vermessungsinstrumenten immer häufiger das Smartphone. Die Vorzüge der smarten und mobilen Anwendung kommen insbesondere im Bereich Netzdokumentation von Hausanschlussleitungen zur Geltung. Die App erfasst zügig und einfach sämtliche Informationen zu den verlegten Betriebsmitteln.

Nachdem die Lage der Leitungen sowie die Darstellung der Gesamtsituation der Baustelle photogrammetrisch aufgenommen wurden, steht sie unverzüglich dem Geo- oder Netzinformationssystem zur Verfügung.

Dokumentationspflicht

Seitens des Gesetzgebers sind alle Verteilnetzbetreiber verpflichtet – vor allem Energieversorgungsunternehmen – ihre unterirdisch verlegten Leitungen zu dokumentieren. Jedes Betriebsmittel in einem Planwerk muss zuverlässig und lagegenau dargestellt werden. Nur so wird das Wiederauffinden und die Leistungsauskunft gewährleistet. Die Einmessungen der Netzbauteile erfolgen momentan überwiegend durch qualifiziertes Vermessungspersonal.

Eine gute zeitliche Koordinierung aller Beteiligten ist für einen reibungslosen Prozessablauf der Installationsarbeiten notwendig. Die Baumaßnahme ist jedoch oftmals noch nicht abgeschlossen oder der Graben mit den Bauteilen bereits verfüllt, wenn der Geodät auf der Baustelle eintrifft.

 

Die Hemminger Ingenieurbüro GmbH & Co. KG stellt den Montagebaufirmen eine Smartphone-App zur Verfügung. Mithilfe der Applikation kann der Monteur direkt ohne vermessungstechnisches Wissen die Einmessung vornehmen. Die Baustelle wird ähnlich wie bei einer Videoaufnahme gescannt.

Informationsweiterleitung per Knopfdruck

Eine lagegenaue 3D-Darstellung liegt anschließend bereit. Aus einer vordefinierten Liste lassen sich sämtliche beschreibende Attribute zu den einzelnen Betriebsmitteln wie z.B. Material, Querschnitt, Hersteller, usw. auswählen und den jeweiligen Objekten zuordnen. Der Anwender muss sich nicht mehr um die Weiterverarbeitung der Daten kümmern. Die Informationen werden per Knopfdruck weitergeleitet. Sie stehen dem Netzinformationssystem zeitnah zur Verfügung.

„Durch die Smartphone-Anwendung findet ein Paradigmenwechsel in der Vermessung und Dokumentation von Strom, Gas, Wasser, Telekommunikation und Fernwärmeanschlüssen statt“ sagt Christoph Wintrup, geschäftsführender Gesellschafter des Hemminger Ingenieurbüros. „Die Abläufe der Dokumentation werden mit der Entwicklung signifikant verkürzt und die derzeitig noch vorhandenen Medienbrüche werden beseitigt. Die kostenintensiven Vermessungsgeräte werden durch günstige Mobiltelefone ersetzt, mit denen ca. 80 % der Aufnahmen erfolgen können. Die Auswertung der Aufnahmen findet weitestgehend automatisiert statt, so dass der Mitarbeiter vor Ort nach Abschluss der Aufnahme von der Last der weiteren Dokumentation befreit ist“, ergänzt Wintrup.

Qualitätssicherheit gewährleistet

Die Smart Data Factory ist ein Mitglied der Hemminger Firmengruppe und entwickelte die Vermessungs- und Dokumentations-Applikation. Die Basistechnologie ist modular erweiterbar und kann explizit den Anforderungen des jeweiligen Dokumentationszweckes einfach angepasst werden.

Schadensbeurteilung (Straßenbelagsschäden, Wasserschäden, etc.) können aufgenommen werden. Zudem lassen sich auch Veränderungen in bestehenden 3D-Gebäudemodellen dokumentieren und im BIM nachführen. Der Anwender ist in der Lage 3D-Daten zusammen mit Sachdaten direkt vor Ort zu erfassen um diese in BIM Strukturen zu überführen.

BIM-Award 2018 (Bild: Smart Data Factory )

Diesen Artikel teilen
Anzeige
Gratis Probeheft bestellen!