RSS Feed - Build-Ing. https://www.build-ing.de de HUSS-MEDIEN GmbH Sat, 04 Apr 2020 22:41:11 +0200 Sat, 04 Apr 2020 22:41:11 +0200 TYPO3 news-461 Fri, 03 Apr 2020 08:37:00 +0200 Stoppt Corona die Baukonjunktur? https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/stoppt-corona-die-baukonjunktur/ Eine Prognose zeigt die Effekte der Corona-Pandemie auf die Baukonjunktur 2020 Der Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Dabei ist es aktuell schwer abzuschätzen, welche Auswirkung die Pandemie auf die heimische Wirtschaft haben wird. Dies gilt natürlich auch für die Baubranche. Kommt die Bauwirtschaft mit einem blauen Auge davon, oder gerät sie in Turbulenzen?

Um erste Antworten zu geben, hat BauInfoConsult zwei Prognoszenarien entwickelt, die zeigen, wie heftig das Coronavirus die deutsche Baubrache treffen könnte. Eine vorsichtig optimistische Nachricht gibt es schon: Ein brachialer Einbruch der deutschen Bauwirtschaft steht noch nicht fest.

Aktuell werden auf Grund der rasenden Ausbreitung von SARS-CoV-2 in Europa auch hierzulande erste wirtschaftspolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die deutsche Wirtschaft vor möglicherweise heftigen Einschlägen zu schützen. Dabei ist noch gar nicht abzuschätzen, wie stark die Corona-Pandemie die einzelnen Bereiche treffen wird. Fest steht jedoch schon jetzt, dass einige Wirtschaftsbereiche wohl heftiger getroffen werden als andere. Ökonomen gehen beispielsweise von massiven Schwierigkeiten für die exportabhängigen Industriebereiche sowie den Tourismus aus.

Was ist mit der Bauwirtschaft?

Um hier realistische Prognosen abgeben zu können, müssen zuerst einige grundlegende Annahmen analysiert werden. Ohne zu sehr auf die makroökomischen Mechanismen und Dynamiken im Detail einzugehen, lässt sich vereinfacht folgendes festhalten: Die zentralen bauwirtschaftlichen Indikatoren – wie etwa die Bauinvestitionen oder das Bauvolumen – sind langfristig an die BIP-Entwicklung gekoppelt.

Wie die Grafik verdeutlicht, handelt es sich dabei um eine größtenteils parallel verlaufende Korrelation zwischen den beiden Indikatoren und dem BIP. Man erkennt deutlich, dass die Bauinvestitionen und das Bauvolumen in den vergangenen Jahren fast identische Verläufe wie das BIP angenommen haben. Sogar die seit 2018 einsetzende heiße Phase des Baubooms ist erkennbar – ab diesem Zeitpunkt nehmen die Bauindikatoren einen stärkeren Wachstumsverlauf an als das BIP.

Damit ist die Hypothese zulässig, dass stärkere Veränderungen im BIP auch Auswirkungen auf die Bauwirtschaft haben werden. Und genau hier setzten die bauwirtschaftlichen (Corona-) Prognosevarianten von BauInfoConsult an: Da mittlerweile viele der Ende 2019 aufgestellten BIP-Wachstumsprognosen für 2020 von den Instituten nach unten revidiert werden, kann ebenfalls von einem messbaren Effekt auf die Baubranche ausgegangen werden.

Prognoseszenario 1: Milde Corona-Effekte bremsen die Bauwirtschaft nur wenig ein

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) veröffentlichte Anfang März zwei verschiedene Prognoseszenarien, welche Effekte die Pandemie auf die Konjunktur haben könnten – sowohl weltweit als auch bezogen auf die G20-Länder. Dabei geht das erste Szenario von einem eher milden Verlauf der Corona-Krise aus: Unter der Annahme, dass die Verbreitung von SARS-CoV-2 in China ihren Höhepunkt im ersten Quartal 2020 erreicht haben und Ausbrüche in anderen wirtschaftsstarken Ländern ebenfalls zum Quartalsende einigermaßen unter Kontrolle gebracht werden, prognostiziert die OECD einen Rückgang des weltweiten Wachstums um 0,5 Prozentpunkte. Somit dürfte das Weltwirtschaftswachstum im Jahr 2020 bei 2,4 Prozent liegen.

In diesem Szenario erwartet die OECD, dass die deutsche Konjunktur für das Gesamtjahr 2020 noch mit einem blauen Auge davonkommen könnte. Demnach würde sich das Wirtschaftswachstum hierzulande mit einem magern Plus von 0,3 Prozent zufriedengeben müssen. Ursprünglich ging die OECD von einem Anstieg von 0,8 Prozent aus.

Ausgehend von der bestehenden Korrelation zwischen BIP, Bauinvestitionen sowie Bauvolumen würde dieses magere Wachstum der heimischen Wirtschaft von 0,3 Prozent nur leichte Effekte auf die Leistung der Bauwirtschaft haben. So geht das BauInfoConsult-Prognosemodell in diesem Szenario davon aus, dass die Bauinvestitionen im Jahr 2020 um 2,1 Prozent und das Bauvolumen um 2,2 Prozent zulegen könnten.

In Euro ausgedrückt bedeutet dies eine Bauinvestitionssumme von etwa 331,2 Milliarden Euro für 2020 sowie ein prognostiziertes Bauvolumen von 453,8 Milliarden Euro. Damit würden die Sonderkonjunktur am Bau enden und die Entwicklungsgeschwindigkeit wieder auf ein Normalmaß zurückgefahren werden.

Allerdings scheint dieses Gesamtszenario mit milden Corona-Effekten von Tag zu Tag immer unwahrscheinlicher zu werden, da mittlerweile Europa China als Hot-Spot der Pandemie abgelöst hat. Die Zahl der Infizierten sowie die negativen Auswirkungen der persönlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen werden auch in Deutschland immer größer, so dass bereits erste wirtschaftspolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht wurden, um die Konjunktur zu stützen.

Prognoseszenario 2: Heftige Corona-Effekte drücken die Bauwirtschaft ins Minus

Da die aktuellen Entwicklungen darauf deuten, dass die europäischen Wirtschaften wahrscheinlich massive Schockzustände erleiden werden, dürfte wohl eher das zweite und damit ungünstigere Prognoseszenario eintreten. Hierbei geht die OECD von merklichen Angebots- und Nachfrageeinbrüchen in den fortschrittlichen Volkswirtschaften der nördlichen Hemisphäre aus:

„Ein länger anhaltender, intensiverer Ausbruch des Coronavirus, der sich weiter im asiatisch-pazifischen Raum, in Europa und Nordamerika ausbreitet, würde die Aussichten beträchtlich verschlechtern", warnt die OECD.

Für diesen Fall prognostiziert die OECD ein weltweites Wirtschaftswachstum von nur noch 1,5 Prozent im Jahr 2020. Allerdings würde in dieser negativen Variante Europa besonders stark in Mittleidenschaft gezogen werden und nach Einschätzungen der OECD um mindestens 0,2 Prozent sinken. Falls diese Situation eintritt, könnte das deutsche BIP mit einem Minus von 0,3 Prozent ebenfalls in eine leichte Rezession schliddern.

In einem solchen Fall würde die Bauwirtschaft ebenfalls mit leicht negativen Ergebnissen für das Jahr 2020 kämpfen müssen, wie die Prognose von BauInfoConsult zeigt. Die Bauinvestitionen werden bei diesem Szenario um 0,4 Prozent und das Bauvolumen um 0,5 Prozent zurückgehen. Damit würden die Bauinvestitionen unter diesen Prognosevoraussetzungen im Jahr 2020 bei etwa 323 Milliarden Euro und das Bauvolumen bei etwa 428 Milliarden Euro liegen. Ein zentraler Grund für die leicht negative Entwicklung liegt in dem angenommen Nachfragerückgang, der sich auch in der Bauwirtschaft breitmachen dürfte. Auf der einen Seite werden Investitionen in Bauten wahrscheinlich teilweise zurückgefahren, auf der anderen Seite normalisieren sich die zuletzt stark gestiegenen Baupreise wieder.

Ausblick: Entwarnung? Nicht ganz.

Ist damit die Bauwirtschaft immun gegen das Coronavirus? Das ist an dieser Stelle noch nicht ganz klar, da die wirtschaftlichen Dynamiken aktuell zu schnell sind und teilweise unberechenbare Wendungen einschlagen. Jedoch hat die Bauwirtschaft – z. B. im Vergleich zur Automobilindustrie – drei wichtige Trümpfe in der Hand, die vor einem länger anhaltenden Schock schützen sollten.

Zum einem wird die Bauwirtschaft aus dem Ende einer Boomphase heraus mit der Coronakrise konfrontiert. Damit hat der deutsche Bau ein solides Polster sowohl an Umsätzen und Auftragsreserven. Dies sollte einen kompensierenden Effekt haben.

Zum anderen ist die heimische Baubranche nicht ganz so stark exportfixiert – auch industrieseitig ist Deutschland einer der Hauptabsatzmärkte. Somit führt eine zurückgehende Nachfrage aus dem Ausland nicht sofort zu größeren Problemen hierzulande, zumindest nicht kurzfristig.

Darüber hinaus ist der Neubaumarkt ein Investitionsmarkt, in dem eher langfristige Überlegungen die Hauptrolle spielen. Damit ist dieser Markt nicht ganz so schnell zu verunsichern wie beispielsweise klassische kurzfristige Konsummärkte.  

Dennoch sollte hier die Warnung ausgesprochen werden, dass die Bauwirtschaft nicht unverwundbar ist. Die dargestellten Prognosen können durchaus negativer ausfallen, wenn die Pandemie zu einer handfesten Rezession in Deutschland führen sollte.  Zwar wird die deutsche Wirtschaft wie zur Zeit der Finanzkrise finanzpolitisch gestützt, aber mittelfristig dürften sich wichtige Exportmärkte wie China, Frankreich oder Italien nicht ganz so schnell erholen.

Daran werden exportorientierte Wirtschaftseinheiten hierzulande noch länger zu knabbern haben, während sich der inländische Konsum in Deutschland wohl eher rasch erholen wird – natürlich nur dann, wenn große Entlassungswellen ausbleiben. 

]]>
news-457 Thu, 02 Apr 2020 08:49:00 +0200 Build-Ing. gratis ins Homeoffice! https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/build-ing-gratis-ins-homeoffice/ Sie sitzen im Homeoffice, und Build-Ing. liegt im Büro? Hier klicken und Heft 2/2020 downloaden! Plötzlich müssen Sie zu Hause arbeiten. Außer Ihrem Laptop liegt alles im Büro – auch die Fachpresse, die Sie noch lesen wollten. Wie schön wäre es, jetzt die Zeit zum Lesen nutzen, denken Sie ... und Sie haben recht!

Corona unterbricht nicht unsere Lesekette. Build-Ing. kommt zu Ihnen nach Hause. Ab sofort steht Ihnen die aktuelle Ausgabe Build-Ing. 2/2020 als kostenloses E-Paper zur Verfügung.

Zwei Schritte zum Download:

1. Hier klicken
2. Im schwarzen Feld oben rechts auf "Herunterladen" klicken

Build-Ing. wünscht Ihnen beste Gesundheit!

 

]]>
Sticky
news-459 Wed, 01 Apr 2020 08:52:00 +0200 Risk Check vs. Corona https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/risk-check-vs-corona/ Gefährdungsbeurteilung jetzt kostenlos nutzbar Risk Check, der Softwareservice der HUSS-MEDIEN GmbH für die Gefährdungsbeurteilung, Erstellung von Maßnahmen und das komplette Sicherheitsmanagement, bietet jetzt eine vereinfachte Version zur COVID19-Prävention an.

Ab sofort steht Risk Check für alle Helfer, Einrichtungen und Unternehmen zur kostenfreien Nutzung bereit. Verlagsleiter Torsten Ernst begründet diesen Schritt: „Die HUSS-MEDIEN GmbH sowie unsere Partner Skill Software und R.O.E. wollen damit einen Beitrag leisten, um den flächendeckenden Kampf gegen die Corona-Epidemie schnellstmöglich zu gewinnen.“

Mit vorgefertigten Gefährdungssituationen, die branchen- oder tätigkeitsbezogen ausgewählt werden, kann Risk Check automatisch Anweisungen und Unterweisungen erzeugen und an alle betroffenen Mitarbeiter und gefährdeten Menschen ausgeben. Die Unterweisungen lassen sich als Live-Präsentation, Online Präsentation, auf dem Mobilgerät oder PC der zu Unterweisenden erstellen.

Neue Anweisungen können sofort gedruckt oder an mobile und stationäre Geräte ausgegeben werden. Die Verantwortlichen behalten den Überblick und haben mehr Zeit, sich auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren.

„Gerade als Medienunternehmen und Softwareanbieter fühlen wir uns besonders in der Verantwortung, unsere Ressourcen zum Nutzen unserer Gesellschaft einzusetzen“, so Verleger Christoph Huss weiter. „Deshalb bieten wir dieses Modul zur Unterweisung allen Einrichtungen und Unternehmen in Deutschland kostenfrei an.“

Risk Check hat sich auch am Hackathon der Bundesregierung unter dem Hashtag #WirvsVirus beteiligt.

Die Software kann unter www.riskcheck.de kostenfrei aktiviert werden.

]]>
news-458 Tue, 31 Mar 2020 08:15:00 +0200 LV-Tool macht Änderungen an Material und Masse nachvollziehbar https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/lv-tool-macht-aenderungen-an-material-und-masse-nachvollziehbar/ AVA.relax von COSOBA mit Änderungs-LV zu den BIM-IFC Mengenmodellen In der Praxis kommt es in der Planungsphase auf Seiten der CAD häufig zu Änderungen, die sich unmittelbar auf Material und Massen in der AVA auswirken. Um diese für Planer nachvollziehbar zu dokumentieren, hat COSOBA ein besonderes LV-Tool entwickelt, das diesem Umstand gerecht wird.

In AVA.relax werden diese Veränderungen im sogenannten Änderungs-LV historisiert. Der Anwender kann die verschiedenen Planungsphasen miteinander vergleichen und erhält ein Differenzmengen-LV zur detaillierten Änderungsdarstellung bis auf Positionsebene. Dies ermöglicht eine präzise Kostenfortschreibung bis hin zur DIN 276 in allen Phasen der AVA bis zur Abrechnung.

Die Software beinhaltet neben dieser Neuentwicklung auch ein integriertes Bautagebuch mit mobiler App und einen Bauzeitenplaner. Damit wird eine konsistente Datenhaltung von der ersten Kalkulation bis zur Baufertigstellung gewährleistet.

Für Interessierte steht unter www.cosoba.de eine laufzeitbegrenzte Vollversion zum Download bereit.

]]>
news-456 Mon, 30 Mar 2020 08:34:00 +0200 Corona stört den Bauablauf – was tun? https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/corona-stoert-den-bauablauf-was-tun/ Webinar zu rechtlichen Problemen bei Corona-bedingten Bauablaufstörungen – jetzt anmelden! Rechtliches Handling Corona-bedingter Bauablaufstörungen

Die Corona-Epidemie führt immer öfter zu Störungen im Bauablauf. Ob Arbeitskräfte fehlen oder Lieferketten unterbrochen sind – Baustellen liegen still oder werden nur im Notbetrieb weitergeführt.

Aus dieser Situation ergeben sich mehrere rechtliche Fragen:                                            

  • Wie ist die rechtliche Einordnung der Störungen durch Corona im Bauablauf?
  • Wie müssen Behinderungsanzeigen und Mehrkostenanzeigen erstellt werden?
  • Wie muss der Umgang mit Arbeitnehmern zu erfolgen?
  • Was ist beim Abschluss neuer Verträge zu beachten?
  • Welche staatlichen Kompensationen sind angedacht?

Datum: 22. April 2020, 10:30 bis 12:00 Uhr

Teilnahmegebühr:

  • Regulär: 49,00 Euro zzgl. MwSt.
  • Abonnenten von Build-Ing.: 39,00 Euro zzgl. MwSt.

Referent: Rechtsanwalt Till Kemper, Partner sowie Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Vergaberecht und Verwaltungsrecht bei der überörtlichen Sozietät HFK Rechtsanwälte            

                                                         BIM-Webinar Anmeldung

                                                                                           

          

Teilnahmebedingungen

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungs-Mail mit den Informationen zur Teilnahme am Webinar. Ein Stornierungslink ist ebenfalls in der Bestätigungs-Mail enthalten.

Die Stornierung muss schriftlich erfolgen und ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn (Eingang bei uns) kostenlos, bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die Hälfte der Seminargebühr fällig. Bei Absage danach wird der gesamte Betrag fällig. Dem Teilnehmer ist der Nachweis eines geringeren Schadens oder einer geringeren Wertminderung als der Pauschale ausdrücklich gestattet. Programmänderungen vorbehalten.

Die Rechnung erhalten Sie per Post. Sie müssen KEINE Vorauszahlung leisten.

Widerrufsbelehrung für Verbraucher

Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht nach folgender Maßgabe zu, wobei Verbraucher jede natürliche Person ist, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können:
Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Sie können das Muster-Widerrufsformular auch auf unserer Webseite www.huss-shop.de/Muster-Widerrufserklaerung.pdf herunterladen, ausfüllen und diese oder eine andere eindeutige Erklärung übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

Die Widerrufsfrist von 14 Tagen beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 1 BGB in Verbindung mit Art. 246 §§ 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Art. 246 § 3 EGBGB Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf oder die Rücksendung der Sache ist zu richten an den jeweiligen Vertragspartner:

HUSS-VERLAG GmbH, Joseph-Dollinger-Bogen 5, 80807 München, Fax 0049-(0)89-32391-416; Tel 0049-(0)89-32391-0; shop@huss-verlag.de

HUSS-MEDIEN GmbH, Am Friedrichshain 22, 10407 Berlin, Fax 0049-(0) 30-42151-480; Tel 0049-(0) 30-42151-0; bestellung@huss-shop.de

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter "Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise" versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 14 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang. Wir können die Rückzahlung des Kaufpreises verweigern, bis wir die Ware zurückerhalten haben oder Sie nachweisen, dass Sie die Ware abgesandt haben (§ 357 Abs. 4 BGB)

Besondere Hinweise

Ihr Widerrufsrecht erlischt bei einer Dienstleistung vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen

  • zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder
  • eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder
  • die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder
  • zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind oder
  • zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten, es sei denn, dass der Verbraucher seine Vertragserklärung telefonisch abgegeben hat.
  • zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden
]]>
news-452 Fri, 27 Mar 2020 09:00:00 +0100 BIM-Modelle für die Aufzugstechnik https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-modelle-fuer-die-aufzugstechnik/ Schindler Deutschland ist neuer Kooperationspartner im Forschungsprojekt BIMSWARM Das Forschungsprojekt BIMSWARM (Software reference Architecture for OpenBIM Services) verfolgt das Ziel, die Digitalisierung der Baubranche weiter voranzutreiben und dafür Standards und Lösungen zu entwickeln. Neben Schindler Deutschland sind unter anderem das Fraunhofer IDG Institut für Graphische Datenverarbeitung, die Ruhr-Universität Bochum mit dem Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen und die adesso AG (alle Partner) sowie die Bundesarchitektenkammer, die DB Station & Service AG, die DB Netze AG und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (alle assoziierte Partner) beteiligt. Konsortialführer des Forschungsprojektes ist die planen-bauen 4.0 GmbH.

Die Schindler Deutschland AG & Co. KG unterstützt das Projekt als assoziierter Partner und ist das einzige Aufzugs- und Fahrtreppenunternehmen, das sich aktiv mit konkreten Anwendungsfällen und Daten am Projekt beteiligt.

BIM-Modelle für Aufzüge im Pilotprojekt

Schindler stellt dem Projekt BIMSWARM detaillierte BIM-Modelle von verschiedenen Ausführungen des Aufzugtyps 3300 sowie Angaben zum Lebenszyklus der Anlagen zur Verfügung. In regelmäßigen Workshops lässt der Aufzugs- und Fahrtreppenspezialist seine Fachkenntnisse über Planungs- und Abstimmungsprozesse sowie den Betrieb der Anlagen in das Projekt einfließen. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit BIM im Pilotprojekt Bahrenfelder Carré der CG Gruppe AG in der Praxis erprobt. Das Unternehmen liefert hierzu 14 Anlagen vom Typ Schindler 3300 und stellt den Planern 3D-Informationsmodelle der Aufzüge zur Verfügung.

]]>
news-451 Thu, 26 Mar 2020 08:56:00 +0100 Software für Tragwerksplanung mit erweitertem Funktionsumfang https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/software-fuer-tragwerksplanung-mit-erweitertem-funktionsumfang/ Modellierungs- und Planungssoftware STRAKON bringt Version 2020 auf den Markt Mit Version 2020 erweitert STRAKON das Leistungsspektrum in Bereichen wie z. B. der Architektur-, Ingenieur-, Fertigteilplanung, Bewehrung, der kooperativen BIM- oder 3D-Brücken­planung.

Neues 3D-BIM-Brückenbaukonzept

STRAKON 2020 optimiert mit dem neuen Brückenbaukonzept die Werkzeugpalette, mit der auch komplexe Brückenüberbau-Projekte erstellt und modifiziert werden können. Die für die Auslegung notwendigen Trassen- und Gradientendaten können wahlweise importiert oder manuell eingegeben werden. Entlang der daraus generierten 3D-Trasse lassen sich Stationsebenen definieren, auf deren Grundlage Regelquerschnitte individuell angepasst werden können. Die Brücke fügt sich somit gegebenenfalls in ein digitales Geländemodell ein. Damit lassen sich auch komplexe Brückenüberbauten dreidimensional konstruieren.

Neues 3D-BIM-Brückenbaukonzept (Bild: Dicad)

Werden die Trassendaten geändert, passt sich der gesamte Überbau an die neue Trasse automatisch an. Auch der komplette Brückenunterbau wie Pfeiler oder Widerlager lassen sich in dieses Konzept integrieren.

Rationell arbeiten mit 3D-Vorlagen

Auch für die Erstellung identischer oder ähnlicher 3D-Bauteile bietet STRAKON 2020 Lösungen. So lassen sich einzelne 3D-Objekte mit Einbauteilen und Cube-Bewehrungen beispielsweise in der Bibliothek als Flex-Bauteil speichern. Das Flex-Bauteil kann anschließend in ein Projekt eingebaut und an die aktuellen Geometrieanforderungen angepasst werden. Damit lässt sich beispielsweise ein Pumpensumpf, der aus verschiedenen 3D-Objekten und einer Cube-Bewehrung besteht, in der Bibliothek speichern. Beim Einbau kann er individuell in der Geometrie angepasst werden.

Komplexe identische oder ähnliche Objekte müssen dadurch nicht mehrfach modelliert werden. Eventuell vorhandene Cube-Bewehrungen passen sich der neuen Geometrie automatisch an. Werden in der Bibliothek abgelegte Flex-Bauteile beim Einfügen nicht in Einzelobjekte aufgelöst, ändern sich alle eingefügten Exemplare samt Cube-Bewehrung automatisch, sobald ein eingefügtes Flex-Bauteil geändert wird.

3D-Vorlagen: Fenster mit Auswechselbewehrung und Schalung (Bild: Dicad)

Einfacher von 2D auf 3D

Eine einfachere Modellierung von Geschossbauten und eine bessere Unterstützung im Umstieg von 2D auf 3D ermöglicht das neue Planar-Konzept, das im Orientierungs- und Steuerungswerkzeug in STRAKON-Cube integriert wurde. Dabei werden Grundrisse in der Draufsicht planorientiert eingegeben, was den 3D-Konstruktionsprozess vereinfacht. Der Anwender arbeitet, ähnlich wie bei der 2D-Planung, auf einem Höhenniveau und kann Objekte dreidimensional eingeben und bearbeiten. Insbesondere das Ändern von Wandbreiten, -höhen und -längen in der Draufsicht wird durch neue Editiergriffpunkte komfortabler.

Ähnlich lassen sich auch die neuen Objekte Balken und Stütze modifizieren. Damit der Anwender weiß, auf welchem Höhenniveau er sich jeweils befindet, werden die Höhen der Strukturebenen kontinuierlich angezeigt.

Die Cube-Wand wurde ebenfalls funktional erweitert. Wandhöhen sind jetzt auch über Höhenkoten global oder lokal definierbar. Wandöffnungen können mit einem verbesserten Eingabekonzept an Bezugspunkten definiert werden. Mit einer weiteren Funktion lassen sich Wände teilen. Dabei kann die Wanddicke einer Teilwand geändert werden.

Auch der neue SmartClick in STRAKON-Cube ermöglicht ein schnelleres Arbeiten an verschiedenen Stellen, wie z. B. Aufruf von Funktionen bei gleichzeitiger Übernahme der Parameter des angefahrenen Objekts, oder die Möglichkeit, Wände oder Linien zu verbinden, verkürzen und Schnittpunkte zu generieren.

Schneller vom 3D-Modell zum 3D-Plan

STRAKON 2020 generiert aus dem 3D-Modell automatisch korrekte 3D-Pläne und nimmt Anwendern damit die aufwendige 2D-Zeichenarbeit ab. Voreinstellungen des Programms sorgen dafür, dass Grundrisse, Ansichten und Schnitte fachlich korrekt dargestellt werden. Die Ingenieursicht-Funktion bildet Deckenansichten ingenieurgerecht ab. Flächen aufgehender Bauteile wie Wände oder Stützen werden entsprechend der Einstellungen automatisch mit Farb- oder Standardschraffuren gekennzeichnet, was die Planlesbarkeit erhöht.

Durchbrüche und Aussparungen werden in der 3D-Sicht automatisch mit einem Kreuz- oder Diagonalensymbol versehen. Objekte und Bauteile können im Plan automatisiert beschriftet werden. Auch Oberflächeneigenschaften von Bauteilen werden automatisch angezeigt, etwa um die Einfüllseite bei Fertigteilen im Plan mit einem Symbol zu kennzeichnen.

Effiziente Cube-Bewehrung direkt im Modell

Erweitert wurde auch die so genannte Cube-Bewehrung, die neben der 3D-Bewehrung eine direkte Bewehrungseingabe im 3D-Modell ermöglicht, die Bewehrung automatisch in 3D-Bewehrungssichten darstellt und im Plan positioniert. Neben einer polygonalen Verlegung von Stabstahl können verschiedene Standardbiegeformen automatisiert gewählt werden, um diese direkt zu verlegen.

Die Cube-Bewehrung erkennt auf Wunsch eine vorhandene andere Bewehrung automatisch und passt den Randabstand entsprechend an. Eine flächige Stabstahl-Verlegung ist ebenso möglich wie freie Biegeformen, ohne die Anbindung an Schalkanten. Mit den neuen Cube-Matten lassen sich Verlegefelder definieren und diese unter Beachtung zuvor getroffener Einstellungen mit Bewehrungsmatten direkt im 3D-Modell auslegen.

Cube-Bewehrung kann direkt im Modell eingegeben werden (Bild: Dicad)

Komfortabler Zusammenarbeiten

Um mit mehreren Mitarbeitern gleichzeitig an einem 3D-Projekt zu arbeiten, wurden bisher Modelle für die jeweils zu bearbeitenden Geschosse oder Bauabschnitte in unterschiedlichen Plänen erzeugt. Über so genannte Modellreferenzen konnte jeder Mitarbeiter das Gesamtmodell sehen und im Team nutzen.

Mit der neuen Funktion Projektmodell wird das 3D-Modell, unabhängig vom Plan, innerhalb des Arbeits- oder Projektbereichs generiert. Damit können mehrere Mitarbeiter nicht nur gleichzeitig am Gesamtmodell arbeiten, sondern auch bei jeweiligen Berechtigungen das Gesamtmodell über mehrere Teilmodelle hinweg bearbeiten. Sobald ein Mitarbeiter an einem Teilmodell aktiv ist, ist dieses für andere zwar sichtbar, aber für eine Bearbeitung gesperrt. Haben alle Mitarbeiter die Bearbeitung ihrer Teilmodelle freigegeben, lässt sich das Gesamtmodell wieder bearbeiten (auch geschossübergreifend).

Integration in BIM und VR, ERP und PPS

Immer häufiger werden Projekte über die BIM-Planungsmethode realisiert. Dazu müssen 3D-Modelle inklusive Bauteildaten zwischen den Projektbeteiligten über das IFC-Datenformat ausgetauscht werden. STRAKON 2020 unterstützt den IFC 2x3- und IFC 4.0-Standard. Die im Modell enthaltene 3D-Bewehrung wird als echte Bewehrung mit sämtlichen Eigenschaften wie Durchmesser, Positionsnummer usw. ebenso ausgetauscht wie Objektgeometrien von 3D-Objekten, Flex-Bauteilen oder Einbauteilen.

Ob beim IFC-Import alle Objekte korrekt importiert wurden, zeigt STRAKON 2020 nun über ein Prüfprotokoll an. Wird die IFC-Datei an ein VR-Präsentationssystem übergeben, lassen sich Projekte auch per VR-Brille betrachten, samt den in STRAKON definierten Materialfarben. Auch mit ERP-, PPS- und AVA-Systemen lassen sich STRAKON-Modelldaten austauschen, inklusive aller Geometrie-, Produktions- und Kalkulationsdaten. Um Datengrößen zu minimieren, können Geometriedaten bei Bedarf herausgefiltert werden.

Für STRAKON-Fertigteilprojekte, die in Verbindung mit einem ERP-/PPS-System geplant werden, ermöglicht eine neue Datensynchronisation einen bidirektionalen Datenaustausch. Somit können 3D/BIM-Daten nicht nur an das ERP-System übergeben werden, sondern auch vom ERP-System ins CAD synchronisiert werden. Diese Daten können dann in STRAKON auch für Visualisierungen oder Listenauswertungen verwendet werden.

Parametrisierte 3D-Einbauteile

3D-Einbauteile lassen sich jetzt noch flexibler positionieren, entweder als Vorgabe, als nächste freie Position oder als feste Projektpositionsnummer. Auch Unterpositionen für 3D-Einbauteile können vergeben werden. Mit den neuen parametrischen Einbauteilen können mit einem 3D-Einbauteil mehrere Exemplare, beispielsweise mit unterschiedlichen Längen, eingebaut werden. Diese Längen werden in der jeweiligen Unterposition in der Einbauteilliste aufgeführt oder als laufende Meter aufsummiert. Bewehrungen, die zu einem Einbauteil gehören, können nun als Cube-Bewehrung in das 3D-Einbauteil gespeichert werden. Wird dann ein Einbauteil im Modell eingebaut, wird die Bewehrung automatisch auch in der Stahlliste übernommen.

Neue Architekturfunktionen für Tragwerksplaner

Aufgrund einer wachsenden Nachfrage baut STRAKON seine Funktionspalette weiter in Richtung Architektur für Tragwerksplaner aus. Dieser Bereich wird – neben den Bereichen Hoch-, Ingenieur-, Brücken-, Tief- und Fertigteilbau – immer wichtiger für Dicad-Kunden, zu deren Hauptgeschäft die Tragwerksplanung gehört. Dazu wurde die Software um diverse Funktionen erweitert, z. B. um Räume. Sowohl deren Nutzungsarten als auch Wand- und Bodenaufbauten werden jetzt berücksichtigt. Raumdaten wie Umfang, Fläche, Raumvolumen usw. können mit individuellen Eigenschaften ergänzt und automatisch in einer Raumliste ausgewertet werden.

Räume-Architektur für Tragwerksplaner (Bild: Dicad)


Die automatische Auswertung wurde auch bei Wandflächen oder Objektlisten erweitert, die entsprechend der Projektstruktur pro Geschoss sortiert werden. Über eine nach Teilearten strukturierte Flex-Bauteilliste erkennt man sofort, wie viele gleichartige Bauteile im Projekt enthalten sind, was Fertigteilplanern die Arbeit vereinfacht.

Auch die Projektpräsentation wurde erweitert. 3D-Projekte können damit inklusive einer realistischen Schattendarstellung in Form von Perspektiven oder virtuellen Besichtigungen anschaulich vermittelt werden.

 

Dynamische Projektpräsentation direkt im 3D-Modell (Bild: Dicad)

]]>
news-455 Wed, 25 Mar 2020 07:50:06 +0100 Was findet statt, was ist gecancelt? https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/was-findet-statt-was-ist-gecancelt/ BIM-Veranstaltungen im Zeichen der Corona-Krise Die Corona-Epidemie führt auch bei BIM-Veranstaltungen zu Absagen und Terminverschiebungen. Die Übersicht wird laufend aktualisiert (kein Anspruch auf Vollständigkeit).

Abgesagt

28.3.2020, Handwerkscamp (Barcamp), Berlin

22.4.2020, Leading Air Convention 2020, Berlin

23.4.2020, 5. Bayerisches Infrastrukturforum, Nürnberg

28.4.2020, 1. BIM-Dialog, Mainz

bis 30.4.2020, alle externen Veranstaltungen des Bauforum Stahl

28.5.2020, Tag der Bauindustrie 2020, Berlin

23.6.2020, 4. buildingSMART-Thementag, Frankfurt am Main

Verschoben, noch kein neuer Termin

27.4.2020, 3. BIM Forum, Wien

30.4.2020, BIM-Methode verstehen und anwenden, Olten (Schweiz)

13.5.2020, Die Digitalisierung im Objektgeschäft - BIM für Hersteller, Darmstadt

14.5.2020, VI. Deutsches BIM-Forum, Iserlohn

3.6.2020, Building Green, Hamburg

11.6.2020, Internationaler Architektenkongress, Danzig

23.9.2020, On Top with BIM, Innsbruck

Neuer Termin

1.7.2020, 79. Schweizer Immobiliengespräch, Zürich

7.-11.9.2020, IFAT 2020, München

9.9.2020, Artaker BIM Symposium 2020, Wien

9.9.2020, HOAI Aktuell, Weimar

11.9.2020, BIM-Anwendung im spurgeführten Verkehrswesen, Berlin

22.9.2020, Digitalize Bau+Immo 4.0., Wien

24./25.9.2020, Internationaler Fassaden-Kongress VHF 2020, Bochum

1./2.10.2020, BuildTech Excellence Forum 2020, Frankfurt am Main

28./29.10.2020, Future PropTech, London

3.11.2020, re!source Jahreskonferenz, Berlin

11./12.11.2020, C4PO, Berlin

12.11.2020, 2. BIM-Dialog, Leverkusen

16./17.3.2021, IP SYSCON 2020 und 3. Fachkongress Energiewende lokal gestalten, Hannover

4.5.2021, 18. buildingSMART-Anwendertag, Dresden

27./28.5.2021, Baukongress 2020, Wien

22.9.2021, BTA – Building Technology Austria, Wien

Wechsel zu Online

ohne Befristung: alle Weiterbildungsangebote des VDI Wissensforums 

ohne Befristung: diverse Veranstaltungen von Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen

bis 20.4.2020: alle Präsenzveranstaltungen des VDE Verlags

13.5.2020, Building Life Digital

]]>
news-450 Tue, 24 Mar 2020 08:59:00 +0100 Austausch zwischen GAEB und Excel https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/austausch-zwischen-gaeb-und-excel/ Bidirektionale Excel-Schnittstelle in California.pro integriert Der digitale Datenaustausch zwischen den am Bauprojekt Beteiligten ist in Deutschland seit vielen Jahren über standardisierte GAEB-Schnittstellen bewährt. Allerdings erfordern die Globalisierung und gute Baukonjunktur immer häufiger auch die Verarbeitung von Leistungsverzeichnissen oder Bieterangeboten im Excel-Format. Mit der neuen konfigurierbaren und bidirektionalen Excel-Schnittstelle liefert die G&W Software AG für diese Anforderung mit dem Modul BPO der Version 10 von California.pro eine passende Lösung.

Nutznießer sind Planer und Bauabteilungen mit Auslandaktivitäten oder auch Einkaufsabteilungen, die ihre bisherigen Excel-basierenden Prozesse besser mit der Bauwelt kombinieren möchten. Neben der aus dem GAEB-Prozess bekannten Funktion des Austausches vollständiger Leistungsverzeichnisse als Blankett oder Preisblatt können jetzt beispielsweise Teilbereiche wie Mengen, Preise oder Langtexte auch von externen Planungspartnern mittels Excel-Dateien überarbeitet und ergänzt werden.

Manueller Erfassungsaufwand entfällt

Die Vergabestellen und Einkaufsabteilungen freuen sich auf „rechnende“ Submissionsprotokolle im Excel-Format. Subunternehmer können wieder nach fachlicher Kompetenz und nicht nur nach Maßgabe einer GAEB-fähigen Angebotssoftware ausgewählt werden. Die Excel-Kommunikation kann sowohl im Import- als auch im Export vom Planer selber individuell an den Spalten- und Zeilenaufbau der Excel-Tabelle angepasst und bei Bedarf auch als Favoriten für zukünftige Anwendungen gespeichert werden.

Baukostenplanung beginnt nicht erst mit dem Leistungsverzeichnis. Noch immer werden in frühen Leistungsphasen Baukosten in Excel-Tabellen ermittelt. Das damit einhergehende Manko eines Medienbruches ist mit der neuen Excel-Schnittstelle Vergangenheit. Alle Planungsbeteiligte wie Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Projektsteuerer können bauteilorientierte Excel-Tabellen wie zum Beispiel eine DIN 276 direkt in den Planungsbereich von California.pro importieren und schließen damit die Lücke in einer durch die HOAI geforderten durchgängigen Kostendokumentation.

]]>
news-453 Mon, 23 Mar 2020 17:27:40 +0100 Building Life 2020 goes DIGITAL https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/building-life-2020-goes-digital/ Building Life 2020 findet wie geplant am 13. Mai 2020 statt. Der Veranstaltungsort passt sich jedoch den aktuellen Entwicklungen an und trägt der Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus Rechnung. Building Life wird digital – der Kongress geht in die Cloud! Das Build-Ing.-Team treibt die Digitalisierung voran – nun auch in eigener Sache. Unser hochkarätiges Kongressprogramm kommt zu Ihnen nach Hause. Erleben Sie die Vorträge auf Ihrem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. Sie verpassen kein Referat, können Ihre Teilnahmezeiten selbst bestimmen und vermeiden jedes Infektionsrisiko.

Das Digitalticket erhalten Sie für 199,00 € zzgl. MwSt. Es ist ab dem 13.05.2020 für eine Woche uneingeschränkt gültig. Den Besitzern eines Tickets * für die Präsenzveranstaltung gewähren wir durch Eingabe des erhaltenen Aktionscodes einen Sonderpreis von 149,00 € zzgl. MwSt.

Jetzt anmelden!

*Teilnehmer, die bereits ein Ticket für die Präsenzveranstaltung Building Life 2020 erworben haben und nicht am Online-Kongress teilnehmen möchten, bekommen die Teilnahmegebühr rückerstattet. Dafür benötigen wir Ihre Bankverbindung, um die gezahlten Beträge erstatten zu können. Bitte senden Sie uns Ihre Bankverbindung und GANZ WICHTIG: unter Angabe Ihrer Rechnungsnummer und Ihrer Kundennummer an anmeldung@buildinglife.de. Der Vorgang wird dann so schnell wie möglich bearbeitet.

]]>
news-449 Mon, 23 Mar 2020 08:39:00 +0100 BIM-Problem mit STLB-Bau lösbar https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-problem-mit-stlb-bau-loesbar/ Einheitliche Datenbasis durch standardisierte Bauteileigenschaften der Online-Bibliothek DIN BIM Cloud Die standardisierten Bauteileigenschaften der Online-Bibliothek DIN BIM Cloud schaffen dank der Kompatibilität zwischen BIM-Objekten und STLB-Bau eine einheitliche Datenbasis für die durchgängige Nutzung digitaler Gebäudemodelle im praktischen Zusammenspiel aller Akteure.

Der Kernpunkt von BIM liegt im Informationsaustausch zwischen den Beteiligten. Dieser Informationsaustausch kann nur gelingen, wenn die Kommunikation einem gemeinsamen Code folgt, zumal wir von digitalisierten Prozessen sprechen. Dafür sind strukturierte Daten gefordert. Je präziser die Aussagekraft der Daten, umso leistungsstärker ist das Modell für die BIM-Anwendung.

Digitaler Kommunikationsprozess dank konsequenter Standardisierung

Einer der alltäglichen – und inzwischen weitgehend digitalisierten – Kommunikationsprozesse im Bauwesen sind Ausschreibungen. Dass bei diesem Prozess das Gelingen von der Eindeutigkeit der Leistungsbeschreibungen abhängt, steht außer Frage. Mit dem GAEB-Datenaustausch bestehen standardisierte Formate, und mit STLB-Bau gibt es eine standardisierte Sprachregelung zur neutralen Beschreibung von Bauleistungen.

Auf diesem Weg erstellte Ausschreibungstexte beschreiben konkrete Eigenschaften von Bauleistungen, die ihrerseits wieder auf Festlegungen aus unzähligen DIN-, DIN-EN und DIN-EN-ISO-Normen für das Bauwesen fußen. Diese herstellerunabhängigen Bauteileigenschaften sind deshalb eine ideale Datenbasis für fehlerfreiere und abgestimmte BIM-Prozesse.

DIN BIM Cloud: Kostenlose Online-Datenbasis

Die neue DIN BIM Cloud nutzt die Ordnungssysteme von STLB-Bau und DIN SPEC 91400 (BIM-Klassifikation nach STLB-Bau). Die Kompatibilität zwischen BIM-Objekten und STLB-Bau-Leistungen wird hergestellt, um damit eine durchgängige Nutzung von Bauwerksmodellen zu ermöglichen. Auf Grundlage der standardisierten Informationsbasis lassen sich beispielsweise VOB-konforme Leistungsverzeichnisse oder Kostenermittlungen nach DIN 276 aus dem Modell ableiten. Die DIN BIM Cloud wird Anwendern kostenfrei über das DIN-Bauportal zur Verfügung gestellt.

Praktische Umsetzung mit Standardsoftware

Dass es dabei nicht beim theoretischen Ansatz bleibt, zeigen praktische Umsetzungen wie DBD-BIM. Im Zusammenspiel mit Softwareprogrammen wie Autodesk Revit, ArchiCAD oder iTWO lassen sich Informationen aus dem Gebäudemodell in allen Phasen der Planung, Bauausführung oder Nutzung verwenden – als durchgängiger Prozess trotz verschiedener Anwender und Software-Anwendungen. So reift das Leistungsverzeichnis schon während des Planens im CAD-Programm.

Dank der Kompatibilität können daraus eine STLB-Bau-konforme Ausschreibung und eine detaillierte Kostenermittlung mit dynamischen Baudaten erzeugt werden. Auch eine BIM-gestützte Kalkulation in der Software des Bauunternehmers ist möglich.

Weitere Informationen: din-bauportal.de und stlb-bau-online.de

]]>
news-447 Wed, 04 Mar 2020 08:05:26 +0100 BIMWORX und auxalia verlängern Platin-Partnerschaft https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bimworx-und-auxalia-verlaengern-platin-partnerschaft/ Gemeinsame Workshops rund um Building Information Modeling geplant Die Verlängerung der Platin-Partnerschaft zwischen BIMWORX und auxalia im Februar 2020 setzt ein klares Zeichen, die bisherige enge Zusammenarbeit im Bereich Building Information Modeling (BIM) weiter auszubauen.

Die großen Schnittmengen beider Unternehmen bieten dafür die optimale Grundlage: BIMWORX als Online-Plattform und auxalia als Beratungs- und Softwareunternehmen möchten die interdisziplinäre und vernetzte Zusammenarbeit aller Gewerke der Baubranche über digitalisierte Prozesse fördern. Zudem bauen beide Unternehmen auf bedarfsgerechte Lösungen und höchste Servicequalität, um Kunden und Anwendern echte Mehrwerte für den Arbeitsalltag zu bieten.
Besser vernetzt - digital und analog In Zukunft sollen gemeinsame Workshops durchgeführt werden, um den Beteiligten eines Bauprojektes einen produktiven und praxisorientierten Austausch rund ums Thema Building Information Modeling zu ermöglichen. So wird das digitale Angebot von BIMWORX gemeinsam in die „analoge Welt“ übertragen.

„Es war an der Zeit, geeignete Lösungen für die Vernetzung der Baubranche zu schaffen. BIM erfordert eine engere und interdisziplinäre Zusammenarbeit, diese wird von uns auf der Plattform dargestellt und vertieft. Die Partnerschaft mit auxalia ist dabei ein weiterer Schritt, um in Zukunft auch weitere Angebote zu realisieren, wenn zwei unabhängige Unternehmen ein gemeinsames Ziel verfolgen.“ so BIMWORX Gründer und Geschäftsführer Emanuel Homann.

auxalia Geschäftsführer Andreas Hofherr unterstreicht die Bedeutung der Plattform und der Partnerschaft: „BIMWORX ist aus unserer Sicht ein wichtiger Mosaikstein zur erfolgreichen Digitalisierung der Baubranche. Schließlich stellt die intensive Vernetzung aller Beteiligten eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg von BIM dar. Wir freuen uns darauf, als Platin-Partner gemeinsam mit BIMWORX den digitalen Wandel im Bauwesen aktiv voranzutreiben.“

]]>
news-446 Tue, 03 Mar 2020 08:36:16 +0100 Verbessertes Echtzeit-Rendering für 3D-Gebäude-Design https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/verbessertes-echtzeit-rendering-fuer-3d-gebaeude-design/ Enscape 2.7 bietet jetzt BIM-Datenanzeige, orthographische Ansichten und 250 neue Assets Die neue Version Enscape 2.7 ist da und bringt viele spannende Features mit sich, welche Ihren Design-Workflow optimieren werden: unter anderem orthographische Ansichten, BIM-Datenanzeige und weitere 250 neue Assets wie vorgefertigte Umgebungsgebäude.

Enscape ist ab sofort in deutscher Sprache verfügbar. Dazu wählen Sie gleich bei der Installation oder anschließend in den Einstellungen die deutsche Sprache aus. Die Sprache ändert sich, sobald Sie Autodesk Revit neu gestartet haben.

Orthographische Ansichten

Ab sofort können Sie Grundrisse und Querschnitte sehr einfach mit Enscapes neuen orthographischen Ansichten erstellen. Dieses Features erleichtert es Ihnen, die Größe und die Bedeutung Ihres Modells mit einem detaillierten Grundriss nachvollziehbar zu machen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, ganz einfach zwischen den Grundriss- und Querschnittsperspektiven zu wechseln. So können Sie Ihr Projekt aus verschiedensten Blickwinkeln und in verschiedenen Design-Phasen präsentieren.

BIM-Datenanzeige

BIM-Daten können jetzt direkt in Enscape angezeigt werden. Mit der neuen BIM-Datenanzeige können Sie mit nur einem Klick Informationen wie Materialtypen, Dimensionen, Mengen und sogar Preise einsehen. TIPP: Mit DBD-BIM können Sie diese ganz einfach vorher definieren!

Dadurch ist kein aufwendiger Wechsel mehr zwischen Enscape und Revit nötig. In der neuen BIM-Datenanzeige – welche übrigens auch in VR funktioniert – sehen Sie alle relevanten Informationen auf einen Blick.

Umgebungsgebäude und Lampen

Enscape hat natürlich auch wieder ihre Asset Library um 250 neue Objekte erweitert. Mit den Umgebungsgebäuden können Sie rund um Ihr Modell fertige Gebäude platzieren, um Ihr Projekt in eine Wohngegend oder in ein größeres Stadtgebiet einzubetten.

Außerdem: Die Lampenvielfalt war nie größer! Von extravaganten Stehlampen (zum Beispiel in Flamingo-Form!) bis hin zu kleinen Deckenlampen steht Ihnen alles zur Verfügung.

Zusätzliche Features

  • Reproduzierbare Renderings: Reproduzieren Sie Renderings auf Grundlage Ihrer Voreinstellungen, um Visualisierungen mehrfach im gleichen Look zu erstellen
  • Batch Rendering: Sie können alle Views oder eine Auswahl der favorisierten Views auf einmal rendern
  • Verbessertes Umgebungslicht: Sphären, Linien und Rechtecke
  • Verbesserte Wolken und atmosphärische Effekte, wie beispielsweise realistischer Nebel
  • Verbesserter Schattennwurf bei teilweise transparenten Oberflächen wie zum Beispiel Vorhängen
  • false true false

]]>
news-444 Mon, 02 Mar 2020 07:45:00 +0100 Vereinfachung des Prozesses von Konstruktion zur Fertigung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/vereinfachung-des-prozesses-von-konstruktion-zur-fertigung/ Umfangreiches Update für Victaulic Tools for Revit Victaulic, der Hersteller von genuteten mechanischen Kupplungen und Rohrverbindungslösungen, präsentiert ein umfangreiches Update für das Revit Add-In Victaulic Tools for Revit (VTFR). Die Aktualisierung optimiert BIM-Workflows durch weiterentwickelte Fertigungs- und Routing-Tools. Inspiriert wurde das Update von der zunehmenden Nachfrage der Bauindustrie nach digitalen Anwendungen, die den Prozess von der Konstruktion zur Fertigung vereinfachen, um knappe Projektfristen einhalten zu können.

„BIM-Workflows entwickeln sich ständig weiter und das muss auch für die Revit-Softwarelösungen gelten. Die Nutzer möchten von der Planung bis zur Konstruktion schnell, effizient und präzise arbeiten können“, sagt Ralph Schoch, Revit, Technology und Internal Support Manager bei Victaulic. „Im vergangenen Jahr haben wir Revit zum ersten Mal mit Funktionen für das Management der Spool-Fertigung ausgestattet. Unser neuestes Softwareupdate baut diese Anwendung weiter aus.“

„Seit dem Wechsel zu Victaulic Tools for Revit konnten wir unsere Produktivität erheblich steigern. Um eine Spool-Zeichnung zu erstellen, benötigen wir statt 15 Minuten nur noch fünf Minuten“ sagt Shannon Williams, BIM-Manager bei dem Entwickler für Gebäudesysteme PMLBC. „Die Funktionen sind sehr intuitiv und mein Team konnte sofort mit der Arbeit beginnen, ohne zusätzliche Schulungen oder aufwändige Einarbeitungen.“

Fortschrittliche Fertigungslösungen

VTFR ist jetzt mit zusätzlicher Software und Programmen kompatibel, darunter GTP Stratus, 3DPP und PypeServer. Die Anwendungen ermöglichen die digitale Kommunikation von Rohrschnitten, um die manuellen Eingaben von der Konstruktion bis zur Fertigung effektiv zu reduzieren. Die neuen Fertigungswerkzeuge umfassen beispielsweise:

  • Package Manager: Ermöglicht die automatische Erstellung von Skids, modulares Design und die Erstellung von Fertigungsplänen innerhalb von Revit auf der Grundlage bekannter Workflow-Ansätze.
  • Sequence Manager: Unterstützt Projektmanager bei der Zuordnung mehrerer Meilensteine zu Projektschritten, wie der Zeichnungsfertigstellung, Lieferungen von Material und Rohren zur Fabrikhalle, den Export von Zeitplänen in Kalender oder im Gantt-Diagrammformat.
  • Auto Assembly: Die automatische Spooling-Funktion identifiziert und definiert die Fertigung von Rohrformteilen mit einem einzigen Klick. Das Tool hilft bei der Navigation und Umsetzung von Montage- und Ansichts-Einstellungen, um das Spooling und die einfache Ausgabe von Zeichnungen, Ansichten, Vorlagen und Stücklisten mit einem Klick auf eine Schaltfläche zu ermöglichen.

Verbesserungen beim Routing und Design

VTFR führt neue Routing-Tools ein, um die Produktivität zu steigern. Die Anwendung ermöglicht Nutzern unter anderem benutzerdefinierte Vorlagen zu erstellen und das Routing von Rohren über verschiedene Gewerke hinweg zu verbessern. Die neuen Routing- und Designanwendungen umfassen unter anderem:

  • Systemizer: Automatisiert die Auswahl von Rohrleitungen, indem das Tool dem Benutzer ermöglicht, Rohrleitungssysteme zuzuordnen und zu speichern, Vorlagen für zukünftige Projekte zu erstellen und optimale Parameterwerte basierend auf Rohrleitungssystemen in Revit anzuwenden.
  • Pipe Rack Tool: Auswahlbasiertes Werkzeug richtet horizontale Kanal-, Leitungs- und Fertigungsrohre nach der unteren Ansicht aus. Unter Berücksichtigung der festgelegten Isolierung, kann das Tool die Ausrichtung mehrerer Gewerke innerhalb desselben Halterungssystems beschleunigen.
  • Component Bank: Erfasst eine komplette Auswahl innerhalb eines Modells, sodass der Benutzer seine Auswahl von Projekt zu Projekt speichern und wieder abrufen kann.
  • Tap Creator: Datenbankgestütztes Werkzeug zum Erstellen von Anzapfverbindungen außerhalb von Rohrabzweigungen. Früher erforderte die Platzierung einer Zapfstelle neben Schnitt- und Höhenansichten auch mehrere Rohrtypen für die korrekte Platzierung in der Systemfamilie. Jetzt kann der Anzapfer anhand benutzerdefinierter Voreinstellungen komplizierte Konfigurationen in Sekundenschnelle erstellen.
  • Project Maintenance: Dieses vielseitige Tool überträgt Systemfamilien und ladbare Familien per Knopfdruck in das Projekt des Benutzers. Anwender können nun Parameter auswählen, die sie für die Aktualisierung bestimmter Werte in Formeln für Bauteillisten nutzen möchten. Außerdem lassen sich spezifische Rohrtypen von Victaulic schnell installieren, ohne dass das Risiko besteht, vorhandene Systemfamilien mittels Copy-Paste-Ansatz versehentlich zu vervielfältigen.

false true false

]]>
news-443 Fri, 28 Feb 2020 08:56:00 +0100 BIM-Produktkonfigurator für Flachdachfenster https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-produktkonfigurator-fuer-flachdachfenster/ Lamilux schaltet Konfigurator mit BIM-/IFC-Datenexport frei Ein Produktkonfigurator, der sämtliche Bedürfnisse des Planers abdeckt: Den stellte LAMILUX auf der digitalBAU in Köln vor. Mit diesem kann der Nutzer sein Flachdach Fenster F100 in 3D oder 2D generieren, eine Maßzeichnung, ein 3D PDF-Datenblatt und einen Ausschreibungstext erstellen – und natürlich das BIM-Modell in verschiedenen Dateiformaten.

Schon 2014 waren die LAMILUX-Produkte bei bimobject zu finden – die ersten ihrer Branche. Seitdem hat sich die BIM-Welt weitergedreht, sodass LAMILUX nun mit dem BIM-Konfigurator den nächsten nötigen Schritt geht. Die darin erstellten Modelle können in die gängigen BIM-Planungssoftwares integriert werden. Der Planer profitiert von den vielzähligen Möglichkeiten des LAMILUX-Produkts und kann zugleich sicher sein, dass die von ihm konfigurierte Variante tatsächlich im Portfolio ist.

„Der Kundennutzen bleibt unser Treiber. Wir sind noch lange nicht am digitalen Ziel. Stattdessen wollen wir mit unseren Kunden zusammen auf die digitale Reise gehen und gemeinsam Neues entwickeln“, sagt Carsten Ficker, Bauingenieur und Head of BIM bei LAMILUX. „BIM ist nicht das einzige digitale Thema am Bau, aber doch ein sehr wichtiges. Mit dem Konfigurator bedienen wir die große Nachfrage nach maßgeschneiderten Produktdaten für Planung und Ausschreibung, neben BIM auch für die konventionell Arbeitenden.“

]]>
news-442 Thu, 27 Feb 2020 08:32:42 +0100 iTWO nun mit DBD-BIM verzahnt https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/itwo-nun-mit-dbd-bim-verzahnt/ RIB stellt neue iTWO-Version für durchgängigen DIN-Standard in Planen und Bauen vor Die Besonderheit der neuen Version: iTWO 2020 ist erstmals mit DBD-BIM verzahnt und legt so die Grundsteine für einen vollkommen durchgängigen DIN-Standard in allen Phasen von Planung und Bau.

Neu sind auch die vertikale Cloud-Lösung für die gesamte Bau- und Immobilienbranche, die mobilen Anwendungen aus dem „iTWO site“-Portfolio sowie die „iTWO fm“-Lösungen für das Facility Management. Mit iTWO structure offeriert der Softwarefabrikant aus Stuttgart nicht zuletzt neue, modellbasierte Lösungen für Tragwerksplaner und Prüfingenieure.

Die neue iTWO-Version ist durchgängig mit DBD-BIM integriert. Das auf den Dynamischen BauDaten basierende Produkt DBD-BIM von der Dr. Schiller und Partner GmbH ist konform zur DIN SPEC 91400 und ermöglicht eine BIM-Klassifikation VOB-gerechter* Ausschreibungstexte nach dem Standardleistungsbuch (STLB-Bau). Auch eine IFC-Konformität (Industry Foundation Classes) ist durch den Hersteller gewährleistet. Auf diese Weise können Informationen in allen Phasen der Planung, Bauausführung und Nutzung/Wartung übergreifend verwendet werden – unabhängig von der eingesetzten Bausoftware.

 

*Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

]]>
news-441 Wed, 26 Feb 2020 07:33:22 +0100 Verschoben: Baukongress 2020 https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/verschoben-baukongress-2020/ Das größte Bau-Event Österreichs wurde auf Anfang 2021 verschoben Alle zwei Jahre strömen mehr als 2.000 Bauexperten, Bauherren und Wissenschaftler aus über 10 europäischen Ländern zum BAUKONGRESS nach Wien. Die Besucher erwartet im Austria Center Vienna noch mehr zukunftsweisende Vorträge als in den vergangenen Jahren. Denn die Digitalisierung ist längst Realität auf den Baustellen und verleiht der gesamten Branche neue Dynamik.

Bauabnahmen mit Unterstützung von Virtual-Reality-Brillen, völlig papierlose Einreichverfahren oder ein gemeinsames Online-Merkmalservice als Grundvoraussetzung für den funktionierenden Datenaustausch zwischen allen am Bau Beteiligten: Die Vortragenden am BAUKONGRESS 2020 zeigen mit ihren Projekten und Best Practices besonders in der Auftaktsession „Building Information Modeling in der Praxis“ eindrücklich, mit welch großen Schritten die Branche den Weg Richtung digitalem Planen, Bauen und Betreiben in Infrastruktur- und Hochbau beschreitet.

Wichtigste Wissensplattform Österreichs

„Wir haben heuer wieder maßgebende Vertreter aus Projektentwicklung und Planung sowie Auftraggeber, Bau- und Baustoffindustrie dafür gewinnen können, den BAUKONGRESS mit über 50 Vorträgen zur wichtigsten Wissens- und Netzwerkplattform Österreichs und weit darüber hinaus zu machen“, meint deshalb auch Michael Pauser, Geschäftsführer der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv), die den Kongress veranstaltet.

Die Vorträge über technische Entwicklungstrends, neue Projekte, besonders interessante Ausführungen und Planungen in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur und Hochbau beschränken sich nämlich nicht nur auf Österreich. Auch international können österreichische Planungsbüros und Baufirmen Erfolge feiern. Beispielsweise im Rahmen eines aktuellen Bauvorhabens in Doha, bei dem das gesamte Entwässerungssystem der Hauptstadt des Emirats Katar neu geplant und gebaut wurde.

Alternative Vertragsmodelle

Über die Landesgrenzen wird der Blick auch beim aktuell viel diskutierten Thema Vergaberecht und alternative Vertragsmodelle gehen. In Australien kommt beispielsweise schon heute ein Allianzmodell zum Einsatz, bei dem Eigeninteressen hintangestellt werden, Auftraggeber und Auftragnehmer sich das Risiko teilen und zu gleichen Teilen vom Projekterfolg profitieren: „An solchen alternativen Vertragsmodellen wird künftig kein Weg vorbeiführen, um von der momentan noch vorherrschenden Konfliktkultur zu einer kooperativen Projektabwicklung zu kommen“, ist sich auch Peter Krammer, Vorstandsvorsitzender der öbv, sicher und kündigt an, diesen Aspekt auch im Rahmen des BAUKONGRESSes weiter vorantreiben zu wollen.

KOOP Award

Denn besonders die Förderung kooperativer Projektabwicklung sieht die öbv schon länger als wichtigste Voraussetzung für den Erfolg von Building Information Modeling (BIM). Deswegen wird zu Beginn des BAUKONGRESSes bereits zum dritten Mal der „KOOP Award“ für die kooperativsten Projekte Österreichs im Infrastruktur- und Hochbau verliehen. Projektteams, bestehend aus Vertretern des Auftraggebers, Auftragnehmers sowie der Planer und örtlichen Bauaufsicht werden für die Verbesserung der Gesprächskultur und Zusammenarbeit im Projekt gemäß dem öbv-Merkblatt "Kooperative Projektabwicklung" ausgezeichnet. Als oberstes Ziel der kooperativen Projektabwicklung steht eine effiziente und wirtschaftlich optimierte Projektabwicklung unter Bedachtnahme auf Budget und Termine.

Neue BAUKONGRESS-App

Damit der Austausch über solche Ansätze und bautechnisch besonders interessante Projekte noch besser funktioniert, hat die öbv die beim letzten Kongress eingeführte App nochmals verbessert und wird bereits ein Monat vor Kongressbeginn zur Verfügung stehen. Sie bietet nicht nur die Möglichkeit, sich über die Vorträge zu informieren und den eigenen Kongressaufenthalt ganz individuell zu planen. Kongressteilnehmer können den Vortragenden auch Fragen übermitteln, die sie bei einem speziellen Thema besonders interessieren oder direkt Kontakt aufnehmen. Auch Termine bei einem der rund 100 Aussteller, die im Rahmen des BAUKONGRESSes ihre Produktneuheiten präsentieren, können jetzt digital für die Kongresstage vereinbart werden. Außerdem gibt es eine Voting-Funktion für die anonym gestellten Fragen während der Vortragssession, die dafür sorgt, dass die Vorträge viel interaktiver werden können.

Abend-Event

Genutzt wird diese Funktion auch bei der neuen Abendveranstaltung im Untergeschoß des Kongresszentrums. Dort werden zum Auftakt des Galaabends Preise an die besten Unternehmens-, Kooperations- und Netzwerkprojekte im Rahmen der Brancheninitiative Bauforschung 2020 vergeben. Die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und die WKO-Geschäftsstelle Bau haben als Träger dieser Initiative dafür, allein in den ersten beiden Jahren, aus 670 Einreichungen drei Kategorie-Sieger ausgewählt. Aufgabe der Gäste des öbv-Events unter dem Motto „Be up to date“ wird es sein, aus diesen dreien mit dem Smartphone über den Gesamtsieger abzustimmen.

Als Gewinner dürfen sich allerdings heute schon alle Teilnehmer der Brancheninitiative sehen: 55 Millionen Euro Fördergelder wurden bereits in den ersten beiden Jahren bewilligt. Grund für gelöste Stimmung und entspanntes Zusammensein der gesamten Branche gibt es also mehr als genug. Kabarettist Gery Seidl sollte es daher nicht schwer fallen mit seinem Programm für Unterhaltung zu sorgen. Für die kulinarischen Genüsse zeichnet dieses Jahr mit dem „Motto Catering“ außerdem einer der besten Gastronomiebetriebe Wiens verantwortlich.

Weitere Informationen zu den Vorträgen, zur Ausstellung und zum Abendevent unter www.baukongress.at

]]>
news-440 Tue, 25 Feb 2020 09:40:30 +0100 OpenProject 10.4 mit BIM-Release https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/openproject-104-mit-bim-release/ IFC-Viewer als neue Funktion des offenen Projektmanagements OpenProject Die Software für Open-Source-Projektmanagement erhält mit Version 10.4 einen IFC-Viewer zur Integration von Gebäudemodellen für die Anzeige in 2D oder 3D. Mit dem IFC-Viewer lassen sich 3D-Modelle im IFC-Format in OpenProject integrieren.

Im Web-Browser können IFC-Daten hochgeladen und die Gebäudemodelle angezeigt werden – ohne Installation einer zusätzlichen Software. Darüber hinaus ist es möglich zwischen einer 2D-und 3D-Ansicht zu wechseln. Die Dateien lassen sich mit dem Team teilen. Nutzer können die Gebäudemodelle im IFC-Format parallel verwalten und Module zu Architektur, Heizung, Klimaanlage und Lüftung aktivieren.

OpenProject 10.4 verfügt nun auch über ein Widget für Zeiterfassung auf dem persönlichen Dashboard. Die Nutzer können damit die für ihre Projekte aufgewendete Zeit aufzeichnen und visualisieren.  

Zudem ist nun auch ein Export des Kostenberichts nach Excel möglich. Änderungen an der Oberflächenansicht lassen Nutzer der Cloud und Enterprise Edition zwischen drei Themes wählen, die die Anforderungen der Barrierefreiheit erfüllen.

Interessenten können die BIM Edition und OpenProject 14 Tage kostenlos testen. Alle Neuerungen im Detail finden sich in den Release Notes zu OpenProject BIM 10.4 und zu OpenProject 10.4.

]]>
news-438 Fri, 21 Feb 2020 09:48:44 +0100 BIM-Rundgänge auf Light + Building https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-rundgaenge-auf-light-building/ bim2bim bietet auf der Leitmesse in Frankfurt am Main Rundgänge zum Thema BIM an BIM (Building Information Modeling) ist und bleibt die digitale Herausforderung der nächsten Jahre in der Immobilienbranche. Alle Beteiligten am Neubau einer Immobilie werden sich kurz- bis mittelfristig intensiv mit dem Thema beschäftigen müssen.

bim2bim übernimmt die Aufgabe, offene Grundsatzfragen mit spezialisierten Unternehmen aus den Bereichen IT/EDV, Versicherung, Recht, Finanzen, Planung, Consulting und Wissenschaft zu beantworten.

Auf der diesjährigen Light & Building wird bim2bim zum Thema BIM Messerundgänge durchführen. Es werden spezielle Fragen zum Thema BIM erörtert und bei den jeweiligen Standorten können die Unternehmen zum Thema befragt werden. Ferner werden dort kurze Erörterungen zu den verschiedenen Aktivitäten, dem derzeitigen Stand der Entwicklung sowie über die bereits gemachten Erfahrungen mit BIM gegeben. Am Abschluss der Führung besteht die Möglichkeit unter den Teilnehmern Erfahrungen auszutauschen.

Die Messerundgänge dauern ca. 2 – 2,5 Stunden. Für den Fall Ihrer Anmeldung erhalten Sie frühzeitig eine Eintrittskarte sowie die notwendigen Unterlagen zur Durchführung. Die Kosten übernimmt bim2bim für Sie.

Da mit einer großen Nachfrage gerechnet wird, werden die Zusagen nach Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen vergeben. Die Rundgänge finden am 9.3.2020 sowie am 11.3.2020 jeweils am Vor- und Nachmittag statt.

Auf der bim2bim-Homepage steht für Sie das Anmeldeformular zum Download für die Messeführungen zur Verfügung. Das können Sie ausgefüllt bequem per E-Mail an service@bim2bim.de senden.

]]>
news-437 Thu, 20 Feb 2020 07:58:40 +0100 BIM Forum 2020 – Rabatt sichern! https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-forum-2020-rabatt-sichern/ Konferenz zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft am 27./28. April 2020 in Wien Am 27./28. April 2020 ist es wieder soweit! Das BIM Forum 2020 – Die Konferenz zur Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft – geht in die nächste Runde.

Im Fokus steht dabei die Frage nach einem notwendigen Umdenken in Bezug auf Organisation, Strukturen, Prozessabläufen und Kommunikation im Bauteam -- vor allem an den Schnittstellen entlang aller Phasen eines Bauprojekts von der Projektentwicklung über die Planung und Ausführung bis hin zur Nutzung.

Erste Themen-Highlights:

  • The human factor – often underestimated in digitalization – about the need to bring the human aspect to the center of the development, Jan Stausholm Bundgaard | C.F. Møller Danmark
  • 5 Gründe, warum BIM-Projekte scheitern (und wie man es verhindert), Maximilian Vomhof | Implenia
  • BIM aus der Wolke in die Praxis – am konkreten Projekt ASFINAG, Neubau Autobahnmeisterei Bruck an der Leitha., Sabine Hruschka | ASFINAG, Georg Köck | Leyrer + Graf
  • Follow-up Neubau BB12 am Inselspital in Bern, Bruno Jung | Inselspital

Weitere Speaker (Auswahl):

  • Markus Bittner (Umdasch Group Ventures)
  • Peter Russell (TU Delft)
  • Steffen Robbi (AIT - Austrian Institute of Technology)
  • Otto Handle (inndata)
  • Peter Kovacs (Stadt Wien)
  • Martin Hollaus (Studio Hollaus)

Anmeldung und weitere Informationen: Hier klicken

Mit dem Anmeldecode BIM20/Huss erhalten Sie 100,00 Euro Partnerrabatt!

]]>
news-435 Wed, 19 Feb 2020 08:44:49 +0100 Heizlastberechnung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/heizlastberechnung/ Mit der TGA-Planungssoftware DDS-CAD lassen sich Heizlastberechnungen nach DIN EN 12831-1 durchführen. Das in die Softwareversion 15 integrierte Modul bildet alle erforderlichen Parameter in einem kompakten Dialog ab. Die Anwender haben so die volle Kontrolle über das gesamte Projekt. Sie gelangen erheblich schneller von der Dateneingabe zur ermittelten Heizlast.

Heizlast-Dialog unterteilt in vier Bereiche

Beliebig viele Räume und Bauteilflächen lassen sich darüber hinaus direkt aus dem Dialog heraus visualisieren – um etwa Berechnungsergebnisse am 3D-Bauwerksmodell zu prüfen. Bei dem komplexen Kalkulationsverfahren erhalten Anwender Unterstützung durch eine praktische Kurzinfo-Funktion sowie eine Onlinehilfe mit dem gesamten Formelwerk der novellierten Norm.

Der Heizlast-Dialog ist in vier voneinander getrennte Bereiche aufgeteilt. Feld eins zeigt die Ebenen des Gebäudes, die Felder zwei und drei die Auslegungskriterien und die Berechnungsergebnisse für die gewählte Ebene. Der vierte Bereich enthält eine Auflistung von Räumen und Bauteilflächen. Das Segment mit den Gebäudeebenen bildet dabei das gesamte Objekt – vom Standort über die Gebäudeeinheiten bis hin zum einzelnen Raum – in einer übersichtlichen Baumstruktur ab. Mit ihm lässt sich steuern, welche Inhalte in den anderen drei Bereichen dargestellt werden. So können Anwender mit wenigen Handgriffen zur gewünschten Stelle navigieren, etwa um Auslegungskriterien wie den Wärmerückgewinnungsfaktor von Lüftungssystemen einzusehen oder zu definieren.

Direktzugriff auf Gebäudemodell

Der unten im Dialog angeordnete Listenbereich zeigt die wichtigsten Informationen zu den Räumen und Bauteilen der gewählten Gebäudeebene. Je nach Bedarf lassen sich hier verschiedenste Tabellenspalten, wie zum Beispiel Bauteiltyp, angrenzender Raum oder Auslegungsinnentemperatur, hinzufügen oder entfernen. Zudem können die Einträge mehrfach sortiert oder die Werte mehrerer Räume oder Bauteilflächen gemeinsam verändert werden (Multi-Edit-Funktion). Ebenso ist es möglich, alle Räume einer Lüftungszone oder einer Gebäudeeinheit über die Liste anzuwählen. Dadurch kann visuell im Modell kontrolliert werden, ob die Räumlichkeiten korrekt zugeordnet wurden.

Darüber hinaus führt DDS mit dem neuen Heizlast-Dialog die sogenannte „Vererbung“ ein. Diese Funktion sorgt dafür, dass Werte, die auf einer übergeordneten Ebene eingepflegt wurden, in sämtliche darunterliegenden Strukturebenen weitergegeben werden können. So gilt etwa der für eine Gebäudeeinheit festgelegte Mindestluftwechsel automatisch auch für sämtliche Räume dieses Bereichs. Auf diese Weise stehen generelle Basiswerte für die Heizlastberechnung zur Verfügung. Die Angaben sind im Nachhinein individuell anpassbar.

]]>
news-433 Tue, 18 Feb 2020 07:55:58 +0100 Neue Features in ORCA AVA 23 https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/neue-features-in-orca-ava-23/ AVA-Software mit mehr Funktionen, besserem Workflow und neuen technischen Standards In ORCA AVA können beliebig viele Bauprojekte von der Ausschreibung über die Vergabe und Abrechnung durchgängig bearbeitet werden. Während des gesamten Projektverlaufs können die geschätzten, ausgeschriebenen, vergebenen und abgerechneten Leistungen ausgewertet werden. In der aktuellen Version ORCA AVA 23 ist die DIN 276-2018 in der Standardkostengliederung für neue Projekte bereits enthalten. In vorhandenen Projekten führt ein Assistent den Anwender bei der Umstellung auf die neue Norm.

Mit der IFC-Mengenübernahme können BIM-Daten direkt in den AVA-Prozess übernommen werden. ORCA AVA 23 unterstützt den Standard IFC 4. Die Geometrie-Sicht deckt Teile des Rohbaus ab, Filter für die Bauteil-Eigenschaften schaffen Transparenz und zahlreiche Übernahmefunktionen erhöhen die Nachvollziehbarkeit im IFC Basic Paket. In ORCA AVA 23 Enterprise Edition bietet das IFC Advanced Paket zusätzliche Funktionalitäten wie z.B. die IFC-Diagnose, die Fehler oder Unstimmigkeiten in der IFC-Datei listet.

Den Workflow und die Zuständigkeiten im Projektverlauf kann der Verantwortliche mittels einer differenzierten Benutzerrechteverwaltung festlegen und steuern. In ORCA AVA 23 wurde die Adressverwaltung komplett überarbeitet und bietet neue Import- und Export-Funktionen, Filtermöglichkeiten, Gruppierungen und eine optimierte Suche.
Fazit: Mit erweitertem Funktionsumfang, verbessertem Workflow und neuen technischen Standards wird ORCA AVA 23 optimal der zunehmenden Digitalisierung im Bauwesen gerecht.

 

]]>
news-432 Fri, 14 Feb 2020 11:51:42 +0100 BIM-Content automatisiert erstellen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-content-automatisiert-erstellen/ Mit Creation | static von BIMsystems können Bauteilhersteller intelligenten BIM-Content erstellen Das Stuttgarter Software-Unternehmen BIMsystems launcht eine neue BIM-Lösung. Nachdem waya by BIMsystems bereits letztes Jahr an den Start gegangen ist folgt nun BIM-Content Creation | static. Mit Hilfe von BIM-Content Creation | static können Bauteilhersteller selbst nachhaltig Produktdaten digitalisieren, indem sie intelligenten BIM-Content aus Produktdaten erstellen.

Starrer BIM-Content

Starrer BIM-Content beschreibt Produkte, die in klar definierten und geometrischen Dimensionen (Höhen, Breiten, Tiefen etc.) existieren. Was dabei nicht festgelegt wird sind variable Varianten wie Farben, Materialien oder sonstige spezifische Produkteigenschaften.

Sonderbauteile sind auch eine Form von starrem BIM-Content. Diese Bauteile können durch die Anwender des BIM-Contents geometrisch nicht verändert werden, da sie für ganz bestimmte Anforderungen konstruiert worden sind.

Die Idee hinter BIM-Content Creation | static

Häufig liegen die Geometriedaten in Form von Produktionsdaten vor, welche jedoch zu viele Details wie Innenleben der Produkte und weitere geometrischen Details abbilden, welche aus Sicht von BIM keine Relevanz haben oder auch nicht veröffentlicht werden sollen.

Das Ergebnis der Nutzung von nicht geometriereduzierten Geometriedaten ist neben der zu hohen Detaillierung die mangelnde Performance des erzeugten BIM-Contents aufgrund des Speicherumfangs.

Der genannte Sachverhalt sorgt dafür, dass meist manuell und somit aufwendig und langwierig die Reduktion der Geometriedaten erfolgt. Das Resultat sind hohe interne und externe Kosten für einzelne BIM-Contents in diversen geometrischen Detaillierungen.

BIMsystems schafft mit BIM-Content Creation | static die genannten Hürden aus dem Weg. Mit Hilfe der neuen BIM-Lösung benötigen Bauteilhersteller nur noch drei Gruppen von Informationen, um starren BIM-Content zu erstellen – Produktinformationen, Geometriedaten und Herstellerinformationen.

Die Erstellung von starren BIM-Contents in nur drei Schritten

Für die Erstellung von starren BIM-Contents benötigen Bauteilhersteller mit BIM-Content Creation | static nur noch drei Schritte.

Der erste Schritt ist das Sammeln und Erfassen von Produktinformationen. Produktinformationen wie Artikelname, Attribute etc. liegen den Bauteilherstellern bereits in unterschiedlichen Formaten vor. Je nach Informationsquelle können diese einfach in das Tool von BIMsystems hochgeladen werden. Zudem besteht die Möglichkeit die Daten über ein Template manuell in das Tool einzutragen.

Ebenso können bereits vorhandene Geometriedaten als STEP, STL, DWG oder SAT Dateien in BIM-Content Creation | static hochgeladen werden. Nachdem die Daten von BIMsystems gesichtet wurden erhält der Hersteller ein unverbindliches Angebot. Sobald dieses angenommen wird, können zusätzlich noch spezifische Herstellerdaten in das Tool eingepflegt werden.

So hat BIMsystems alle Daten, die zur Erstellung des starren BIM-Contents benötigt werden und die weitere Verarbeitung beginnt.

Im zweiten Schritt werden gemeinsam mit dem Hersteller die Attribute definiert und eine Geometriereduktion findet statt. Da die gesammelten Daten im vollen Umfang und Detailgrad noch zu komplex für die weitere Verarbeitung in den CAD-Systemen sind.

Die Produktinformationen werden für die vom Hersteller gewählten CAD-Formate vorbereitet und für die CAD-Systeme in der Geometrie reduziert. Das Ergebnis ist starrer BIM-Content.

Im dritten Schritt geht es nun an das Testen und Freigeben des BIM-Contents durch den Hersteller. Der BIM-Content wird mittels eines Testing-Tools von BIMsystems auf seine Qualität geprüft. Die digitalisierten Produkte werden hierfür in zahlreichen CAD-Szenarien eingesetzt und auf dessen Anwendbarkeit getestet. Ist der Bauteilhersteller zufrieden mit dem Ergebnis, kann er den BIM-Content freigeben. Von diesem Moment an steht der BIM-Content den Planern in waya zur Verfügung.

waya by BIMsystems

In waya arbeiten Planer, Bauteilhersteller und Baubeteiligte unterschiedlicher Gewerke datenbankbasiert in einem zentralen Datenmodell. Planer können mittels waya auf BIM-Content von diversen Herstellern zugreifen und diesen bei laufenden und anstehenden Projekten anwenden. Dank waya existiert eine verlustfreie Vernetzung in der BIM-Planung, Beratung direkt im CAD-System, digitalisierte Projekt- und Produktdaten und adressatengerechte Informationen im gesamten Planungsprozess.

Die Vorteile von BIM-Content Creation | static

BIM-Content Creation | static bietet Bauteilherstellern viele Vorteile. Dank dem Tool von BIMsystems haben Bauteilhersteller die Möglichkeit, durch automatisierte Prozesse Zeit und damit auch Geld zu sparen. Zudem können die Informationen ohne spezielles KnowHow und binnen weniger Klicks einfach erfasst werden.

Langwieriges Testen wird dank dem automatisierten Testing Tool kinderleicht und das ganze spiegelt sich in einer einwandfreien Qualität wider. Und von dieser Qualität profitieren am Ende nicht nur die Bauteilhersteller, sondern auch die Planer, die über waya auf den BIM-Content zugreifen.

]]>
news-431 Thu, 13 Feb 2020 08:22:00 +0100 Pilotprojekt mit Alexa https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/pilotprojekt-mit-alexa/ Heinze nutzt digitalen Sprachassistent für Bauinformationen aus einem Pool von 840.000 Baulösungen „Alexa, starte Heinze!“ Dieser und viele weitere Sprachbefehle halten von nun an Einzug auf der Baustelle sowie in die Büros von Architekten und Fachplanern. Denn mit dem neuen, kostenlos zu nutzenden Heinze Skill lassen sich Zeit und Aufwand etwa für Produkt- oder Hersteller-Recherchen auf ein Minimum reduzieren: Der digitale Sprachassistent Alexa hat direkten Zugriff auf das umfassende Heinze Bauportal und kann die gewünschten Informationen in wenigen Sekunden zur Verfügung stellen.

Basis der neuen Entwicklung ist die Plattform www.heinze.de, das umfassende Online-Recherchesystem für Produktinformationen und Baulösungen. Die vorliegenden Daten des Informationsdienstleisters sind derart hochwertig aufbereitetet, dass die Kompatibilität mit Alexa ohne Weiteres gegeben ist.

Rechercheaufwand auf ein Minimum reduziert

Aus einem Pool von mehr als 840.000 digitalen Baulösungen filtert der digitale Sprachassistent genau die Informationen heraus, die Architekten und Fachplaner
gerade benötigen. Dazu gehören Hersteller- und Produktangaben ebenso wie CAD-Detailzeichnungen, Ausschreibungstexte oder Wissenswertes zu den neuesten Innovationen am Markt.

Die angeforderten Daten werden umgehend per E-Mail mit entsprechendem Link bzw. Downloadmöglichkeit an Smartphone, Tablet oder PC des Nutzers geschickt. Das Handling des neuen Heinze-Skills ist denkbar einfach: Für den maximalen Funktionsumfang ist lediglich die kostenlose Registrierung auf heinze.de und eine Verknüpfung des Kontos mit dem Heinze Skill erforderlich.

 

]]>
news-426 Wed, 12 Feb 2020 08:56:00 +0100 BIM-Anwendung in der Wasserwirtschaft https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-anwendung-in-der-wasserwirtschaft/ Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) zeigt in einem Leitfaden das Potenzial von BIM für wasserwirtschaftliche Projekte Mit seiner Broschüre "BIM-Anwendung in der Wasserwirtschaft - Empfehlungen für die Planerpraxis" legt der VBI eine weitere Handreichung für Praktiker und Auftraggeber vor, mit der die Rolle der planenden Ingenieure im digitalisierten Planungs- und Bauprozess gestärkt wird.

Der Leitfaden zeigt, wie die Anwendung der BIM-Methode auf wasserwirtschaftliche Projekte mit ihren oft großen Flächenausdehnungen und komplexen Einzelobjekten gelingen kann und liefert darüber hinaus Hinweise zur Honorierung der BIM-Leistungen. Die Autoren richten den Blick auch auf das hohe Potenzial, das BIM für den späteren Betrieb der Anlagen bietet.

Schnelle Bauabwicklung dank eines digitalen Modells

Die Einführung und Umsetzung der digitalen Planungsmethode Building Information Modeling stellt Ingenieurunternehmen vor erhebliche Herausforderungen - eröffnet aber gleichzeitig vielfältige Chancen. Projekte in der Wasserwirtschaft, bei denen unterschiedliche Fachdisziplinen und Objekttypen zusammentreffen, stellen dabei besondere Anforderungen. Der VBI-Ausschuss Wasserwirtschaft hat die Herausforderung angenommen und den Leitfaden für die Planungspraxis erarbeitet.

Mit dem Einsatz von BIM verbindet sich die Erwartung, Bauvorhaben anhand eines detaillierten digitalen Modells schnell und fehlerfrei abwickeln und effizient bewirtschaften zu können. Dies setzt voraus, dass die Planer die Methodik durchdringen und optimal anwenden. Um die Potenziale der Methode voll auszuschöpfen, bedarf es der Einbindung des Managements, klarer Zielbestimmung und der unternehmerischen Bereitschaft zum Wandel, betonen die Autoren.

Der VBI-Leitfaden „BIM-Anwendungen in der Wasserwirtschaft – Empfehlungen für die Planerpraxis“ umfasst 32 Seiten und ist zum Preis von 10 Euro einschließlich MwSt. zzgl. Versandkosten über den Online-Shop des VBI zu beziehen. Der Preis für VBI-Mitglieder beträgt 7 Euro.

 

]]>
news-429 Tue, 11 Feb 2020 08:30:44 +0100 Dicht- und Dämm-Produkte https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/dicht-und-daemm-produkte/ Der Dichtungs- und Dämmspezialist Hanno stellt neue digitale Angebote für Planer und Verarbeiter vor Als Antwort auf die zunehmend digitalen Anforderungen von Planern und Verarbeitern stellt Hanno – neben CAD-Daten und Ausschreibungstexten – für eine große Anzahl seiner Produkte BIM-Daten zu Verfügung. Vor allem Nutzer des Planer-Programms Revit profitieren von dem Plug-In, mit dem nahezu alle Hanno-Produkte in Planungen per Klick einfließen. Sowohl die BIM-Daten als auch das Plug-in sind über hanno.com und heinze.de kostenlos erhältlich.

ift-Montageplaner

Die zum Teil patentierten und GEG-konformen Hanno-Produkte sind auch im ift-Montageplaner gelistet. Die Online-Plattform unterstützt die Nutzer schon während der Planung von Baukörperanschlüssen, indem sie gezielt nur Produkte bewertet, die mit den angegebenen Parametern übereinstimmen. So bieten die vorgeschlagenen Fugenabdichtungssysteme Bauherren, Bauleitung, Verarbeitern und Planern mehr Sicherheit.

 

]]>
news-428 Mon, 10 Feb 2020 08:35:01 +0100 Digitale E-Planung auf Baustellen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/digitale-e-planung-auf-baustellen/ Intelligent Power Distribution für Planung und Simulation von Niederspannungsnetzen auf Baustellen Die cloudbasierte Softwarelösung Intelligent Power Distribution der Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH ermöglicht eine schnelle, genaue und strukturierte Planung und Simulation von Niederspannungsnetzen auf Baustellen. Die Software gibt es in drei Modulen: Basic, Advanced und Expert. Die Module sind jeweils auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden abgestimmt und zugeschnitten.

Digitalisierung des gesamten Planungsprozesses auf der Baustelle

Die Softwarelösung Intelligent Power Distribution digitalisiert und vereinfacht den gesamten Planungsprozess auf Baustellen. Bei der Baustellenplanung bestand bisher zwischen dem Energieversorger und elektrischen Verbraucher eine Art Blackbox, da sämtliche Informationen hinsichtlich Verbräuche, Spannungsabweichungen oder Lastverteilung im Prozess nicht abbildbar waren.

Mit der neuen IPD-Software wird diese Lücke geschlossen. Die Niederspannungsverteilung wird messbar, indem zwischen allen Komponenten der Baustellenplanung Transparenz geschaffen wird.  

IPD setzt hierbei vor allem auf strukturierte und standardisierte Daten. Im Datenbestand werden die Produkte mit allen wesentlichen Produkteigenschaften nach ETIM-Standard (Europäisch Technischen Informationsmodell) hinterlegt. Dies ermöglicht dem Anwender eine exakte Simulation anhand der Produktmerkmale sowie eine signifikante Reduzierung von Planungsfehlern.

Außerdem können eigene Produktvorlagen angelegt werden. Ist das benötigte Gerät für die Baustellenplanung nicht im eigenen Bestand vorhanden, kann jederzeit auf einen Produktkatalog zugegriffen werden.

Modul IPD Basic

Das Modul IPD Basic bietet weitere Funktionen. Die gesamte Verteilung auf der Baustelle kann im Editor graphisch geplant und einzelne Bauabschnitte können angelegt werden. Zeitersparnisse im Planungsprozess sind vor allem durch die übersichtlich gestaltete und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche möglich. Grundrisse können einfach und schnell hochgeladen, Verteiler sowie Stromleitungen per Drag & Drop platziert und direkt im Anschluss die notwendigen Anforderungen definiert werden.

Zur Plausibilitätsprüfung der Planung kann mit der Software die Niederspannungsverteilung vorab simuliert werden. Dabei werden an den Verteilern einzelne Verbräuche simuliert und mittels Lastflussrechnung geprüft, ob es zu möglichen Überlastungen oder Spannungsabweichungen an Verteilern und Leitungen kommen kann. Als Ergebnis erhält der Anwender einen graphischen Plan über die gesamte Niederspannungsverteilung inklusive einer Liste mit den zugeordneten Inventar- bzw. Katalogprodukten und deren benötigten Menge.

Module IPD Advanced und IPD Expert

Als Ergänzung werden die Module IPD Advanced und IPD Expert angeboten. In beiden Versionen ist das Basic Modul enthalten. Die Module ermöglichen dem Anwender erweiterte Funktionalitäten und flexiblere Planungs- und Simulationsmöglichkeiten.

IPD Advanced ermöglicht die Berechnung von Kurzschlussströmen, die Überprüfung der Selektivität sowie eine genaue Zuordnung der Leitungen an die Zu- und Abgänge der Verteiler. Der Anwender hat darüber hinaus die Möglichkeit, den genauen Maßstab im Grundriss sowie den Leistungsbedarf an den einzelnen Verteilern und die Anzahl an parallelen Leitungen manuell anzugeben.

Das Modul IPD Expert ist speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen einer dynamischen Projektverwaltung zugeschnitten. Externe Systeme können angebunden, individuelle Nutzerlizenzierung nach Funktionsbereichen vergeben sowie ein Aktivitäten-Management (z. B. elektrische Prüfungen) eingerichtet werden.

Darüber hinaus vereinfacht IPD Expert die Planung und Verwaltung der einzelnen Projekte durch die Einbindung von Beständen und auf den Anwender zugeschnittene Dashboards und Übersichten. Die Benutzeroberfläche kann im eigenen Corporate Design angelegt werden. Montagepläne können erstellt und ausgegeben werden. Zusätzlich gibt es das Add-On IPD IoT.

]]>
news-427 Fri, 07 Feb 2020 09:03:43 +0100 3D-Dateien schneller laden https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/3d-dateien-schneller-laden/ Das 3D-Analysewerkzeug Glovius liegt in einer optimierten Version mit neuen Funktionen vor Die DataCAD Software & Services GmbH stellt eine neue Version des 3D-Analysewerkzeugs Glovius vor. Einsatzgebiete sind Vertrieb, Arbeitsvorbereitung, Fertigung und technische Dokumentation. Glovius zeigt, analysiert und druckt native Dateien von CATIA V4/V5/V6, STEP, IGES, Creo, Pro/ENGINEER, NX, JT, Rhino, SolidWorks, Solid Edge und Inventor. Die intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht einen leichten Einstieg ohne vorherige Schulung. Eine CAD-Lizenz ist für die Anwendung dafür nicht erforderlich.

Optimierungen und neue Funktionen

  • Schnelleres Öffnen von Dateien
  • Verbesserte Sprachunterstützung für Französisch, Koreanisch, Portugiesisch, Deutsch und Chinesisch
  • Zuweisen von Materialien zu Komponenten mit Unterstützung der Live-Vorschau
  • Optimierung der Messfunktionen in skalierten 2D-Ansichten.

In Glovius geladene 3D-Daten können direkt als 3D-PDF- oder 3D-HTML-Datei gespeichert werden. Volumen, Masse und Oberfläche von Modellen sind in den Dateien enthalten und werden ebenso wie Produktfertigungsinformationen (PMI) und Stücklisten im Webbrowser angezeigt.

3D-HTML Export

3D-HTML ist unabhängig von Anwendung und Plattform einsetzbar. Es wird nur ein Browser benötigt, der WebGL und damit 3D-HTML-Dateien unterstützt. Die 3D-HTML-Dateien werden
komprimiert, ohne die visuelle Qualität oder Genauigkeit im Vergleich zur ursprünglichen CAD-Datei zu beeinträchtigen.

Baugruppenanalyse

Integrierte Baugruppenanalyse-Tools ermöglichen die Untersuchung komplexer CAD-Baugruppen. Stücklisten (BoM) können erstellt werden, Komponenten verschoben und Farben/Transparenz zum besseren Verstehen von Baugruppen zugewiesen werden.

Bedienung

Glovius ist einfach zu bedienen. Messen von Abständen, Flächen, Volumen und Massen ist für Teile und Baugruppen möglich. Entformungsschrägen, Kollisionsanalysen und Explosionsansichten vervollständigen die vielfältigen Mess- und Darstellungsmöglichkeiten.

Das Analysewerkzeug eignet sich zum Betrachten, Messen, dynamischen Schneiden, Vergleichen und Drucken von 3D-CAD-Modellen und Baugruppen. Durch regelmäßige Updates bleiben die Importformate stets auf dem aktuellen Stand und der Leistungsumfang wird durch neue Funktionen ständig erweitert.

Unterstützte Formate

Glovius unterstützt die Formate CATIA V4/V5/V6, NX, Inventor, Pro/Engineer & Creo, CADDS, JT, SolidWorks, Solid Edge, STEP, IGES, STL, Rhino, VDA-FS und VRML, die einzeln oder im Gesamtpaket als Arbeitsplatz- oder Netzwerklizenz erworben werden können. Ein optionales Modul ermöglicht den Export im STEP-, IGES- und Parasolid-Format.

Wartungskunden erhalten die aktuelle Version gratis. Beim Kauf von Glovius 3D erhält der Kunde den 2D-Viewer für DWG/DXF gratis dazu

]]>
news-425 Thu, 06 Feb 2020 09:58:09 +0100 Büro- & Projektmanagementsystem https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/buero-projektmanagementsystem/ Neue Version von Kobold Control mit verbesserter Planung von Überstunden und Sonderurlaub Die Wuppertaler Kobold Management Systeme präsentiert die neue Version des Büro- und Projektmanagementsystems Kobold Control. Ab sofort steuert der Planer mit dem Stundenkonto/Überstundenkonto den Abbau entstandener Überstunden gezielt per Antragsverfahren. Weiterhin besteht in neuer Funktion die Möglichkeit, Überstunden alternativ auszuzahlen und dies in transparenter Gesamtübersicht für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber darzustellen. Mit dem Urlaubsplaner kann der Architekt und Ingenieur nun neben den regulären Urlaubszeiten auch Sonderurlaube berücksichtigen. Im Mitarbeiter-Cockpit findet jeder Planer zudem die Anzeige aller wichtigen Informationen aus dem Bereich des neuen Stundenkontos in Zusammenfassung.

Kobold Control bereitet dem Planer alle Informationen in Echtzeit auf und zeigt den aktuellen Projektstand an. Mit dem System ist der regelmäßige Blick auf das Projektcontrolling in kürzester Zeit mit wenigen Klicks mittels Berichten und Auswertungen möglich. Um die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Planungsbüros an das Berichtswesen abzudecken, bietet das Programm über 150 Standardauswertungen.

]]>
news-424 Wed, 05 Feb 2020 08:58:08 +0100 Knauf-Plug-in für Archicad 23 https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/knauf-plug-in-fuer-archicad-23/ Kostenloses Plug-in mit mehr als 4.000 Decken-, Boden- und Wandsystemen Nachdem Knauf bereits im Juli die aktuelle Version des BIM-Plug-ins für Revit 2020 veröffentlicht hat, zieht das Unternehmen wenige Wochen nach Veröffentlichung von Archicad 23 mit der entsprechenden Plug-in-Variante nach. Planer und Architekten erhalten dadurch direkt innerhalb der Konstruktions- und Planungssoftware Archicad 23 Zugriff auf 4.000 Decken-, Boden- und Wandsysteme und damit auf 4.000 BIM Objekte für die digitale Planung in Archicad 23.

Verbesserte Usability

Ein grundlegender Vorteil des Plug-ins ist, dass BIM-Objekte nicht mehr einzeln heruntergeladen werden müssen, sondern rund 4.000 Systeme als BIM-Daten für die Planung bereitstehen. Zudem unterstützt ein Systemfinder dabei, entsprechend den Planungsanforderungen das geeignete Knauf System zu ermitteln. Experten zufolge erschließt das Plug-in zusammen mit den Neuerungen von Archicad 23 ein neues Kapitel bei der Realisierung der integrierten Prozessplanung.

Veraltete Daten sind Geschichte

Einen weiteren Mehrwert bietet die Update-Funktion des Plug-ins. Sie verhindert, dass Planer und Architekten mit veralteten Daten arbeiten, die nicht mehr mit den Produkten und Bauteilen des Baustoffherstellers übereinstimmen, die aktuell im Sortiment geführt werden. Laut Ali Riza Acer, leitender BIM Manager bei Knauf,  setzt das Unternehmen deshalb bei seiner BIM-Strategie auf das Single-Sourcing-Prinzip“, bei dem BIM-Daten immer auf die beim Hersteller aktuell vorliegenden PIM-Daten Bezug nehmen. Ob einzelne BIM-Objekte, Datenbanken oder Plug-in-Daten, ändern sich Attribute oder Eigenschaften bei Bauteilen von Knauf erfolgt stets ein automatisches Update bei den von Knauf herausgegebenen BIM-Objekten, etwa im BIM-Plug-in für Archicad 23.

Plug-in analysiert und berechnet geplanten Massen und Mengen

Eine Zusatzfunktion ist die detaillierte Mengen- beziehungsweise Stücklisten-Funktion. Das Tool analysiert auf Wunsch die im CAD-Plan verwendeten Knauf Systemvarianten und berechnet die geplanten Massen und Mengen der Bauplatten sowie die benötigten zusätzlichen Systemprodukte wie Profile, Schrauben oder Spachtelmassen.

Das von Die Werkbank IT GmbH zusammen mit Knauf entwickelte BIM-Pluginsteht in der aktuellen Version zum Download bereit.

]]>
news-423 Tue, 04 Feb 2020 09:54:03 +0100 Umzugsmanagement erweitert https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/umzugsmanagement-erweitert/ Korasoft erweitert grafisches Umzugsmanagement in SAP um Stacking Korasoft hat sein grafisch unterstütztes Umzugsmanagement für SAP erweitert: Das Modul Umzugsmanagement beschleunigt und verbessert Umzüge durch die Nutzung von Stapel-Diagrammen und Stapel-Verarbeitung, dem so genannten Stacking.

Das neue Stacking basiert auf einer bisher einmaligen Belegungs-Darstellung in SAP: Jeder Etage eines Gebäudes ist ein Balkendiagramm zugeordnet, das durch Farbcodes freie Arbeitsplätze und exakte Belegung der jeweiligen Etage anzeigt. Ein Klick auf eine Farbfläche öffnet Details wie Anzahl der Mitarbeiter, Teamname und Kostenstelle.

Für einen Umzug kann das zentrale FM-Management in den Balkendiagrammen einfach Mitarbeiter, Gruppen und Kostenstellen auswählen und in einem Projektkorb ablegen. Der Projektkorb sammelt beliebige Auswahlen über mehrere Etagen, Teams und Kostenstellen hinweg. In einem Ausklapp-Dialog wird anschließend das Ziel des Umzugs bestimmt und dieser per Mausklick ausgelöst.

Integration in SAP

Korasoft simuliert den Umzug und bildet den Umzugsvorschlag in einem CAD-Plan ab. In diesem können per Drag & Drop jederzeit Veränderungen vorgenommen werden, die das System speichert. Ebenso ist es möglich, verschiedene Varianten zu simulieren, bevor die finale Auswahl aktiviert wird. Nach dem Umzug kann auch innerhalb des lokalen Teams per Drag&Drop im CAD-Plan feinjustiert werden, beispielsweise um bestimmte Mitarbeiter zusammen zu platzieren.

Raumbelegung (Bild: Korasoft GmbH)

Das grafische Umzugsmanagement von Korasoft ist in die SAP-Prozesse für Bestellwesen und Auftragsabwicklung integriert. Entsprechend können flankierend Bestell-Anforderungen für Vorarbeiten wie Sonderreinigung und Malerarbeiten oder die Beauftragung von Umzugsunternehmen verknüpft und ausgelöst werden, um den Umzugsprozess umfangreich zu automatisieren.

]]>
news-422 Mon, 03 Feb 2020 13:50:26 +0100 BIM-Lösung für Parksysteme https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-loesung-fuer-parksysteme/ Dreicad erstellte BIM-Modelle der beliebtesten Parksysteme von Wöhr Als erster Parksystemhersteller bietet die Wöhr Autoparksysteme GmbH ihre Modelle als BIM-Dateien an. Grund hierfür ist die zunehmende Nachfrage von Architekten nach BIM-Daten für Konstruktionsteile. Wöhr beauftragte deshalb die Dreicad GmbH mit der Erstellung der beliebtesten Parkgaragenmodelle mit Autodesk Revit als intelligente BIM-Bibliotheken.

Das Ziel bestand zunächst in der Erstellung von BIM-konformen Daten der bestverkauften Wöhr-Standardsysteme. Dazu mussten Dreicad-Consultants die vorliegenden SolidWorks-Dateien für die Autodesk-Konstruktionssoftware Inventor konvertieren und vereinfachen. Anschließend übernahmen sie die entstandenen Daten in Revit-RFA-Dateien, parametrisierten sie und erzeugten damit BIM-konforme Bibliotheken.

Alle Variantionen in einer Datei

Die verfügbaren BIM-Daten der Parklifte 450 und 405 sowie der Combilifte 551, 552, 542 und 543 stellt Wöhr seinen Kunden auf der Website zum Download zur Verfügung. Nach und nach soll diese Bibliothek alle angebotenen Parksysteme umfassen. Die Daten werden später auch auf einer Austauschplattform zur Verfügung stehen.

Im BIM-Modell befinden sich alle Variationsmöglichkeiten in einer Datei. Allein das Produkt Combilift 551, das komfortables, halbautomatisches Parken auf zwei Ebenen ohne Grube ermöglicht, gibt es in 195 verschiedenen Konfigurationstypen. Durch ein eingefügtes Fahrzeugprofil können Planer auch Kollisionsprüfungen durchführen.

www.woehr.de
www.dreicad.de

]]>
news-421 Mon, 03 Feb 2020 10:56:34 +0100 2D-Mengenermittlung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/2d-mengenermittlung/ Der MuM QTO Booster unterstützt Architekten, Planer und Ausführende bei der Mengenermittlung Viele Büros planen und zeichnen nach wie vor klassisch mit 2D-Programmen und viele Mitarbeiter werten die Pläne mit Lineal, Stift und manuellen Listen aus. Unterstützende Software blieb bislang oft hinter den Erwartungen zurück.

Der MuM QTO Booster ermöglicht ein genaues manuelles oder automatisches Aufmaß von Längen, Flächen und Volumina aus Bild- und Vektorplänen (bmp, gif, jpg, tif, dwg, dxf, dgn, dwf, emf, etc.) sowie aus PDF-Daten. Gleiche Elemente können durch die Zählfunktion sehr schnell ermittelt werden. Kalkulationsprozess werden beschleunigt, indem das Aufmaß als Report nach Excel oder direkt in eine GAEB Datei und damit in zahlreiche AVA-Programme exportiert werden kann. Der MuM QTO Booster ist zudem schnell zu erlernen mit den im Preis enthaltenen Online-Tutorials.

Highlights:

  • GAEB-Import aus beliebigem AVA-System oder Excel-Datei
  • GAEB-Export als Excel-File oder im AVA-Format
  • Skalieren von Plänen
  • Verknüpfung mit Kostenberechnung
  • Mengen auf DWG-Dateien
  • Punktfang
  • Polygonautomatik
  • Mengen als Aufmaß importieren

Weitere Informationen: mum.de/qtobooster

]]>
news-420 Fri, 31 Jan 2020 08:31:06 +0100 „BIM Deutschland“ gestartet https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-deutschland-gestartet/ Das nationale Zentrum soll ein einheitliches und abgestimmtes Vorgehen im Infrastruktur- und Hochbau vorantreiben. Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) und Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) eröffneten am 29. Januar die Geschäftsstelle des Nationales Zentrums für die Digitalisierung des Bauwesens "BIM Deutschland".  Beide Bundesministerien betreiben das Zentrum gemeinsam. Mit der digitalen Planungsmethode BIM – Building Information Modeling – soll zukünftig über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes eine solide Datengrundlage zur Verfügung stehen. Bereits bei der Errichtung des Bauwerks führt dies zu mehr Kosten-, Qualitäts- und Termintreue.

BIM Deutschland betrachtet bei seiner Arbeit den gesamten Lebenszyklus von Bauwerken – also das Planen, Bauen, Betreiben und ggfs. Rückbauen von Bauwerken im Hoch- und Infrastrukturbereich. Es führt Aktivitäten, Erkenntnisse und Erfahrungen zum Einsatz von BIM auf nationaler und internationaler Ebene zusammen und stellt dieses Wissen der gesamten Wertschöpfungskette Bau zur Verfügung. Dazu entwickelt BIM Deutschland Handlungsempfehlungen, einheitliche Vorgaben für öffentliche Auftraggeber des Bundes, eine Normungsstrategie sowie Konzepte für BIM-spezifische Aus- und Fortbildung. Kernstück ist die Einrichtung eines BIM-Portals, das die gewonnene Expertise vermittelt und das Vorlagen für die vereinfachte Nutzung der BIM-Methode enthält.

Dr. Tamara Zieschang, Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Unser Ziel ist es, die Digitalisierung des Bauwesens in Deutschland voranzutreiben. Großprojekte können damit schneller, effizienter und günstiger umgesetzt werden. Darum setzen wir ganz im Sinn von Open BIM auf den Austausch von Daten auf Basis offener Standards. Von der verbesserten Kostenkontrolle und Planbarkeit profitieren wir als Bund und die Baubranche gleichermaßen.“

Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat: „Mit BIM Deutschland schaffen wir die Grundlagen, die Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen und Synergieeffekte zu nutzen. Die Anwendung digitaler Methoden ermöglicht es uns Prozesse effizienter zu gestalten. Wir wollen im Bundesbau hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Unter dem Dach von BIM Deutschland werden Experten aus allen Bereichen des Bauwesens zusammenarbeiten. BIM Deutschland wird die erarbeiteten Informationen, Standards und Produkte offen zur Verfügung stellen. Davon profitieren letztlich alle.“

]]>
news-418 Thu, 30 Jan 2020 09:10:58 +0100 Digitale E-Planung für Einsteiger https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/digitale-e-planung-fuer-einsteiger/ Einfache Generierung von Stromlauf- oder Fluidplänen mit Eplan eBuild Eplan eBuild eröffnet im Rahmen des Cloud-Spektrums Eplan ePulse ganz neue Spielräume im Engineering. Die Arbeitsweise der kostenlosen Software ist auf Einfachheit getrimmt. Anwender, die mit der Eplan-Plattform arbeiten, erwartet ein leichter Einstieg. Training oder eine umfassende Einarbeitung entfallen. Einfach in Eplan ePulse registrieren, danach Projekt öffnen, Aufgabenstellung auswählen und per Knopfdruck konfiguriert die Software Schaltpläne auf Basis von Eplan Electric P8 oder Fluidpläne auf Basis von Eplan Fluid.

Das Besondere an Eplan eBuild ist, dass nicht Daten einzelner Artikel oder Komponenten bereitgestellt werden, sondern Makros ganzer Schalt- und Fluidpläne inklusive der entsprechenden Logik und Varianz hinterlegt sind. Das beschleunigt den Prozess der Projektierung enorm und macht in smarter Bedienbarkeit einfach mehr Spaß. User können sich damit in Zukunft mehr auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und die bisherige Methodik „Copy und Paste“ gehört der Vergangenheit an.

Dass die Qualität der Dokumentation mit bereits geprüften Schaltungsvorlagen steigt, ist ein weiterer Vorteil, den Lösungsanbieter Eplan 1:1 an seine Kunden weitergibt. Die Bibliotheken werden sukzessive erweitert und zur SPS ist ein erstes Startpaket in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar. Lösungsanbieter Eplan ist im Gespräch mit zahlreichen Komponentenherstellern, um kontinuierlich die Palette an Bibliotheken zu erweitern. Ziel ist hier, eine möglichst umfassende Verfügbarkeit von Konfiguratoren zu erreichen für ein maximal positives Benutzererlebnis auf ePulse. Dass diese Daten aktuell sind, wird durch die Bereitstellung in der Cloud enorm vereinfacht. Sind Änderungen erforderlich, werden diese an die User per Cloudzugriff weitergereicht.

]]>
news-417 Wed, 29 Jan 2020 09:12:08 +0100 Optimierte Projektkommunikation https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/optimierte-projektkommunikation/ AirITSystems stellt Version 8.3. des Projektraums Awaro vor Nachrichten stellen das Rückgrat in der Projektkommunikation dar. Daher hat die AirITSystems GmbH den Schwerpunkt der Version 8.3 ihres webbasierten Projektraumes Awaro auf umfangreiche Verbesserungen in ihrem Nachrichtenmodul gelegt. Der Anwender – Bauherr, Planer und Ausführende – kann nun einfacher und klarer kommunizieren, indem er Nachrichtentexte über Formatierungen strukturiert. Denn Fettdruck, Unterstreichungen, farbliche Hervorhebungen und Aufzählungen erhöhen die Prägnanz und Aussagekraft der Texte erheblich. Auch hebt ein Zitatbalken bei Weiterleitungen und Antworten den Inhalt deutlich hervor.

Durch Weiterleitungen und Beantworten von Nachrichten entsteht ein Kommunikationsverlauf, den Awaro jetzt an jeder Nachricht anzeigt. So können alle Beteiligten den Kommunikationsprozess revisionssicher nachvollziehen. Damit schneller erkennbar ist, ob Nachrichten bereits beantwortet oder weitergeleitet wurden, zeigt Awaro dies über Symbole für Beantwortung und Weiterleitung im Nachrichteneingang an. Diese Funktionalität ist aus Mailclients wie Outlook etc. bereits bestens bekannt. Die Kennzeichnung von Nachrichten über Etiketten steigert die Übersichtlichkeit bei einer großen Anzahl an Nachrichten. Dies kann individuell projektweise vorkonfiguriert werden und steht zur Filterung, in der Anzeige oder in der Suche zur Verfügung.

Das direkte Blättern über eine Schnellnavigation oder mittels Pfeiltasten der Tastatur zur nächsten Nachricht verschafft dem Anwender sofort einen Überblick über die eingegangenen Nachrichten. Das bisher notwendige Schließen des Datenblatts und das Aufrufen der nächsten Nachricht aus der Ansicht entfällt damit. Darüber hinaus bietet jede neue Version des Projektraums zahlreiche von den Kunden angefragte Verbesserungen.

]]>
news-416 Tue, 28 Jan 2020 07:52:12 +0100 Berechnung von Lüftungskonzepten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/berechnung-von-lueftungskonzepten/ BIM-fähiges Programm von SOLAR COMPUTER für Wohnungslüftung gemäß DIN 1946-6 Die Weißdruck-Ausgabe 2019-12 der neuen Wohnungslüftungsnorm DIN 1946-6 macht die Nachweispflicht eines passenden Lüftungskonzepts bei der Planung von Wohnungs-Neubauten und Altbausanierungen jetzt verbindlich. Architekten, Bauingenieure, TGA-Planer und Energieberater müssen sich auf teils gravierende Neuerungen einstellen.

Auch für Lüftungs-Mischsysteme nutzbar

Mit Erscheinen des Weißdrucks bietet SOLAR-COMPUTER ein passendes Berechnungsprogramm an, mit dem sich neben Standard- auch in der Praxis vorkommende Lüftungs-Mischsysteme komfortabel darstellen und bearbeiten lassen. Das BIM-fähige Programm ist in neuester Software-Technologie entwickelt und lässt sich mit EnEV- und anderen Gebäude-Berechnungs-Nachweisen durchgängig anwenden. 

Die Neuerungen der DIN 1946-6 betreffen u. a. die Berechnung der Infiltration und die Möglichkeit, bidirektionale Lüftungssysteme ohne Infiltrationsbewertung auszulegen. Ganz wesentlich ist jedoch die grundsätzliche Beschreibung von kombinierten Lüftungssystemen, wie sie in der modernen Baupraxis vorkommen. Hier sind Konventionen für die Planung von Mischsystemen, wie sie bisher beim Fachverband Gebäude Klima e. V. als dokumentiertes Know-how vorlagen, in die neue Norm eingeflossen.

Übernahme der Raumflächen und Gebäudestrukturen

Eine Besonderheit für höchste Arbeitseffizienz bietet das Programm allen Planern, die neben ihren Nachweisen für die Wohnungslüftung auch solche für EnEV/DIN V 18599 und/oder Heizlast DIN EN 12831-1 erstellen: Aus dem EnEV- bzw. Heizlastprogramm lassen sich Gebäudestruktur und Raumflächen in die Wohnungslüftung übernehmen, dort hinsichtlich Nutzungseinheit und Lüftungszonen gemäß neuer DIN 1946-6 verarbeiten und mit den Werten für die Lüftungszonen rücktransferieren. Alles funktioniert insbesondere auch für komplexe Fälle mehrerer Lüftungszonen in einer Nutzungseinheit.

Mehr Informationen erhalten sie unter solar-computer.de.

]]>
news-415 Mon, 27 Jan 2020 09:24:32 +0100 TGA-Planung von Trinkwassernetzen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/tga-planung-von-trinkwassernetzen/ Schell stellt Datensätze seiner Armaturen für die Planung mit liNear zur Verfügung Für die Planung von Trinkwassernetzen mit der Software liNear stellt der Armaturenhersteller Schell TGA-Fachplanern und planenden Fachhandwerkern Daten für einen Großteil seiner Waschtisch-, Dusch-, Urinal- und WC-Armaturen zur Verfügung. Damit kann das in liNear integrierte Hygienetool, mit dem Anwender Spüleffekte simulieren und dokumentieren können, mit konkreten Produkten angewandt werden.

Über 100 Armaturen digital verfügbar

Um den hygienisch einwandfreien und bestimmungsgemäßen Betrieb einer Trinkwasseranlage nachhaltig sicherzustellen, bedarf es vollständiger Daten realer Produkte, die eine seriöse Planung und Berechnung ermöglichen. Hier helfen die Produktdaten von Schell. Die Datensätze von mehr als 100 realen Armaturen enthalten alle wichtigen Bauteilinformationen. Sie stehen für Planer in der Software liNear sowie für Autodesk AutoCAD und Autodesk Revit bereit.

Einen besonderen Mehrwert zur Sicherstellung der Trinkwasserhygiene liefert das in liNear integrierte Hygiene-Tool, das die farbige Darstellung von laminaren und turbulenten Strömungsbereichen ermöglicht. Turbulente Strömungen sind geeignet, um im Gebäudebetrieb mögliche Ablagerungen und Bakterien in Rohrleitungen mitzureißen und auszuspülen.

Sekundenschnelle Analyse

Mit den Daten von Schell lässt sich in Sekundenschnelle analysieren, ob in der Praxis in allen Leitungsbereichen der erforderliche Volumenstrom erzielt werden kann, beispielsweise durch die gleichzeitige Stagnationsspülung mehrerer im Leitungsabschnitt befindlicher Schell-Armaturen. Stellt der Planer eine unzureichende Durchströmung in der Simulation fest, so kann er die Auswahl oder Anzahl der Armaturen ganz einfach anpassen.

Anwender von liNear-Softwaretools können die Schell-CAD-Daten auf der Website des Softwareanbieters downloaden und direkt installieren.

]]>
news-413 Fri, 24 Jan 2020 08:53:00 +0100 MuM BIM Booster https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/mum-bim-booster/ Die Funktionssammlung für Revit macht (BIM-)Prozesse effizienter Der MuM BIM Booster von CAD- und BIM-Anbieter Mensch und Maschine erlaubt, effizienter mit Autodesk Revit zu arbeiten und Daten aus dem digitalen Gebäudemodell schnell und einfach für viele klassische Aufgaben in der Bauplanung zu nutzen.

Verknüpfung von 3D-Modell und AVA

Die Software enthält Funktionspakete für Kalkulation, Architektur und Gebäudetechnik. Sie verknüpft das digitale Modell mit beliebigen AVA-Programmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Gebäude, eine Brücke oder nur ein Innenausbau geplant wird. Die Schnittstelle entspricht dem GAEB-Standard und der Ö-Norm und macht damit den Austausch sicher.

Der BIM Booster ermittelt anhand des Revit-Modells die Zahl der notwendigen Bauteile sowie die Materialmengen und verknüpft sie mit den im Leistungsverzeichnis hinterlegten Positionen und Preisen. Nicht zugewiesene Bauteile lassen sich herausfiltern, so dass sich schnell feststellen lässt, welche Positionen in der AVA fehlen.

Neue Funktionen für Revit

Die Software ergänzt Autodesk Revit um nützliche Funktionen, die den Planungsalltag erleichtern: In der Gebäudetechnik lassen sich z. B. Aufhängungen für Luftkanäle, Rohre und Kabeltrassen einbauen, man kann Leitungsnetze in Teilstücke zerlegen u.v.m.

Architekten können mit dem BIM Booster u. a. ein Raumbuch aus dem Modell ableiten, die Software erzeugt Wandabwicklungen und ermöglicht die grafische Kontrolle von 3D-Räumen sowie die selektive Darstellung nach Raumart.

Auswertungen in Echtzeit

Die Auswertungen lassen schon während der Planung zuverlässige Aussagen über die Kosten der möglichen Varianten zu. Dabei braucht man nicht einmal jedes Einzelteil aufwändig zu modellieren, denn im BIM Booster kann man eigene Formeln hinterlegen, die dann eine regelbasierte Mengenermittlung ermöglichen.

Auch thematische Auswertung, z. B. für Aufmaßpläne und Nutzflächen, erstellt die Software in Echtzeit. Anwender können die Auswertungen an ihre Bedürfnisse anpassen: Excel-Vorlagen zu verschiedenen Themen sind integriert.

Weitere Informationen: www.mum.de/bimbooster

]]>
news-414 Thu, 23 Jan 2020 11:19:33 +0100 Deutscher Fassadenpreis 2020 https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/deutscher-fassadenpreis-2020/ Zum 13. Mal lobt der Fachverband für vorgehängte hinterlüftete Fassaden den Deutschen Fassadenpreis für VHF aus. Vom 7. Januar bis 18. Mai 2020 können Architekten und ihre Bauherren außergewöhnliche Beispiele Vorgehängter Hinterlüfteter Fassaden (VHF) einreichen.

Eine hochkarätig besetzte Jury kürt Architekturfassaden, die gestalterische, innovative und wirtschaftliche Lösungen mit fachgerechter Ausführung vereinen. Am 17. September 2020 prämiert der Verband die Projekte im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin.

Mit dem Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF würdigt der FVHF seit 1999 außergewöhnliche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren im Auftrag ihrer Bauherren/Investoren.

Energieerzeugung und -speicherung, Energieeffizienz, diverse Schutz- und Sicherheitsfunktionen, Wirtschaftlichkeits- und Nachhaltigkeitsaspekte und nicht zuletzt auch baukulturelle Verantwortlichkeiten sind die großen Planungsherausforderungen der heutigen Zeit.

5.000 Euro für den Gewinner

Zur Teilnahme zugelassene Projekte müssen nach dem 1. Januar 2018 und vor dem 18. Mai 2020 in Deutschland fertiggestellt und mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 ausgeführt worden sein. Bis zu drei Projekte können vom 07. Januar bis 18. Mai 2020 online unter wettbewerbeaktuell.de eingereicht werden. Im Juni wählt die Fachjury einen Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF und prämiert ihn im September mit EUR 5.000 Euro. Weitere Anerkennungen werden zusätzlich mit insgesamt EUR 5.000 Euro dotiert.

Die Jury besteht aus renommierten Architektur- und Fassadenexperten, wie beispielsweise Reiner Nagel (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam), Laura Fogarasi-Ludloff (Ludloff Ludloff Architekten GmbH, Berlin), Prof. Andreas Fuchs (Fat Lab, Stuttgart) und Dr. Ansgar Steinhausen (Ressortleiter Architektur Häuser / Gruner + Jahr AG & Co KG, Hamburg).

Zu den bereits mit dem traditionsreichen Preis prämierten Architekten zählen unter anderem Hild und K, München (1999), Sauerbruch Hutton, Berlin (2001), Volker Staab, Berlin (2005 & 2013) sowie Busmann + Haberer, Berlin (2009).

Die Auslobungsunterlagen mit allen weiteren Informationen zur Einreichung stehen ab 07. Januar 2020 auf deutscherfassadenpreis.de zum Download bereit.

]]>
news-412 Thu, 16 Jan 2020 10:22:12 +0100 Smart Home hautnah erleben https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/smart-home-hautnah-erleben/ Exkursion ins Neubauquartier Future Living Berlin – jetzt anmelden! Die Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten und verwalten veranstaltet am 20. Februar 2020 in Kooperation mit der Fachmesse bautec eine ihrer beliebten Immobilienexkursionen. Diesmal geht es ins Wohnungsneubau-Quartier Future Living Berlin in Berlin-Adlershof.

Modernes Quartier für Mieter

Future Living Berlin ist ein Bauprojekt der GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg, einer Tochter des Sozialverbands VdK. Die GSW schafft ein kleines Quartier, in dem das Leben der Zukunft in 70 Mietwohnungen und 20 Boardinghouse-Studios sowie zehn Gewerbeeinheiten erfahrbar gemacht werden soll.

Smart Home in jeder Wohnung

Während andere Wohnungsunternehmen hier und da experimentieren, geht die GSW mit einem weitreichenden digitalen Wohnkonzept ans Werk. Sie vernetzt ein komplettes Neubauquartier. Die Wohnungen werden Smart Home-technisch vorkonfiguriert. Anwendungen für mehr Sicherheit und Komfort, Küchen mit vernetzten Haushaltsgeräten, schlüssellose Zutrittssysteme für Türen und Aufzüge, Apps mit denen sich Elektroautos, Waschmaschinen und Paketboxen nutzen lassen – das sind die Themen und Stationen der Besichtigung.

Neuer Stadtteil in Berlin

Das 7.600 Quadratmeter große Neubau-Quartier Future Living Berlin in Berlin-Adlershof ist Teil des größten Wissenschafts- und Technologieparks Deutschlands. Für 18.000 Mitarbeiter in 1.200 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen entsteht in Adlershof ein neuer Stadtteil.

Weiterbildung für Verwalter

Die Exkursion entspricht den inhaltlichen Anforderungen an Weiterbildungsmaßnahmen gemäß Gewerbeordnung bzw. der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV), Ziffer 6. Auf Wunsch wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.

Besuch der Fachmesse bautec

Treffpunkt der Exkursionsteilnehmer ist die Fachmesse bautec. Alle Teilnehmer erhalten zusätzlich eine Messeeintrittskarte und haben Gelegenheit zum Messebesuch am 19., 20. oder 21. Februar 2020.

Weitere Informationen und Anmeldung: Hier klicken.

]]>
news-411 Mon, 18 Nov 2019 07:55:00 +0100 8. GBB Awards verliehen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/8-gbb-awards-verliehen/ Die Preise für Nachhaltigkeit bei Bau- und Immobilien gingen 2019 an Panello und myfavoriteplace Am 12. November 2019 vergab die Ghezzo GmbH in Kooperation mit Drees & Sommer zum achten Mal die GBB Awards (Green & Blue Building Awards) an Projekte und Produkte aus dem Immobilienbereich vergeben, die einen speziellen Fokus auf Nachhaltigkeit legen. Eine hochkarätige Jury ermittelte unter einer Vielzahl an Einreichungen die Gewinner.

Bonsaibaum als Preis

Vergeben wurden die GBB Awards im Rahmen der 10. GBB Green & Blue Building Conference am 12. November 2019. Bei der Konferenz trafen sich 200 Immobilienmanager, um über alle Aspekte der Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft zu diskutieren.

Die Jury unter der Leitung von Marc Guido Höhne (Drees & Sommer) bestand aus Philipp Kaufmann, Gunther Maier (WU Wien) und Christian Polzer (FH-Campus Wien). Sie bewertete die Einreichungen nach Innovationskraft, gesellschaftlichem und sozialem Engagement sowie ökologischem Wirkungsgrad.

Traditionell werden bei den GBB Awards keine Statuetten oder Pokale verliehen. Die Gewinner bekommen einen edlen Bonsai-Pfefferbaum, der für diesen Zweck vom Bonsaimuseum in Seeboden gepflanzt wird. Das soll die Verantwortung in der Immobilienwirtschaft symbolisieren, denn Verantwortung übernimmt der Preisträger für seinen lebenden Preis. Der ist nicht nur schön, sondern auch nützlich: Die Blätter des Baumes sind gleichzeitig raffinierte Gewürze. Und die Töpfe stammen aus liebevoller Handarbeit des Ghezzo-Teams und dem Jury-Vorsitzenden Marc-Guido Höhne.

Preisträger für „Projekte“ und „Produkte/Services“

Preisträger in der Kategorie „Projekte“ ist green.urban.living mit dem Projekt myfavoriteplace. Dabei handelt es sich um ein Sanierungs- und Verdichtungsprojekt am Reumannplatz in Wien: Photovoltaik, zentrale Heizungs- und Warmwasserversorgung, Regenwasserzisterne und grüne Fassade sind einige Beispiele, wie Nachhaltigkeit hier umgesetzt worden ist. Juryvorsitzender Marc Guido Höhne begründet die Entscheidung der Jury: „Maßnahmen zur Nachhaltigkeit bei Sanierung und Verdichtung sind leider extrem aufwendig und teuer und werden deshalb selten umgesetzt. Jan Alexander Loebus ist das Risiko eingegangen, und deswegen zeichnen wir green.urban.living aus.“

In der Kategorie „Produkte/Services“ konnte Emoton mit der Panello Raumklimaplatte den GBB Award für sich entscheiden. Dieses Produkt ist eine Trockenbauplatte, die ähnlich einer Gipskartonplatte verarbeitet werden kann und zusätzlich positive Wirkungen auf das Raumklima hat. Luftfeuchtigkeit wird reguliert, Schall besser absorbiert, Schadstoffe wie VOC werden gebunden, und außerdem wirken die Platten antistatisch.

Zusätzlich wurden die Top-Einreicher in beiden Kategorien ausgezeichnet.

Top-Einreicher in der Kategorie Produkt:

W & KREISEL GmbH: Mit der neoom-Produktfamilie und der NTUITY Energy Revolution Plattform bietet Nachhaltigkeitsvordenker Walter Kreisel aufeinander abgestimmte Konzepte für die Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung: dezentral, redundant und offen.

Ecocoach AG: Das ecocoach System bietet für InvestorInnen, Bauherren und BewohnerInnen einen mühelosen Zugang zu nachhaltiger Energie für Gebäude und Elektromobilität. Die Integration von Gebäude- und Energietechnik in eine Steuerungs- und Cloudlösung ist ein Kernelement des Systems.

Die alchemia-nova GmbH begegnet dem immensen Wasserverbrauch in modernen Immobilien mit der Wiederaufbereitung des Grauwassers durch innen und außen angebrachten Pflanzentröge. So muss Fassadenbegrünung nicht durch wertvolles Trinkwasser gespeist werden.

Top-Einreicher in der Kategorie Projekt:

Die Wohnbaugenossenschaft Neues Leben und die M2Plus Immobilien GmbH beeindruckten mit dem Projekt MGG22 in Wien Donaustadt. Durch eine Vielzahl von nachhaltigen Technologien wurde im teilweisen sozialen Wohnbau mit 160 Wohneinheiten ein Leuchtturmprojekt geschaffen.

TheHouse der UNO Wohnen Bau u. Immobilien GmbH ist ein Projekt in Baumgartenberg. Alle Bestandteile sind recyclebar und der Solarfassade in Holz-Wabenkonstruktion wird mehr Energie gewonnen, als das Haus verbraucht.

Auch 2020 werden die GBB Awards wieder vergeben. Für Informationen hier klicken.

Nächste Veranstaltungen der Ghezzo GmbH für die Immobilienbranche:

  • Digitalize Bau+Immo 4.0: 11. März 2020 im Hilton Vienna Danube Waterfront
  • best(and)IMMO #8: 21. Mai 2020, Imperial Riding School Renaissance Vienna Hotel
  • 11. GBB Green & Blue Building Conference: September 2020
]]>
news-410 Thu, 14 Nov 2019 08:54:49 +0100 3D-CAD-Software https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/3d-cad-software/ Xeometric veröffentlicht mit dem Elitecad Viewer und Styler erstmals Produkte für nicht täglich (CAD-) Planende. Durch beide Produkte erhält eine Vielzahl neuer Anwender ab sofort eigene Lösungen – von Geschäftsführung über Projektmanagement, Vertrieb und Administration bis hin zu Immobilienmaklern, Raumgestaltern und privaten Bauherren.

Die Neuheiten Elitecad Viewer und Elitecad Styler richten sich an alle, die BIM-Modelle und Architekturentwürfe bzw. Werksplanungen und Anlagenentwürfe im Detail betrachten, analysieren, kommentieren oder sogar ansprechend aufbereiten und vermarkten wollen.

Der neue Elitecad Viewer ermöglicht kostenlos die detaillierte Ansicht von Elitecad-Daten sowie von Gebäudemodellen im herstellerübergreifenden OpenBIM Format IFC. So erleben Anwender native Daten wie auch Fremdmodelle gratis ohne komplexe CAD-Zeichenfunktionen beherrschen zu müssen.

Darauf aufbauend bietet das Add-On Elitecad Viewer Pro eine Reihe zusätzlicher Funktionen zur effizienten Zusammenarbeit. Dazu zählen u. a. der Import von zahlreichen (3D-) Datenformaten, der Export im DWG/DXF-Format alternativ zum Speichern als Elitecad-Datei, die Erstellung von Markierungen und Anmerkungen im Modell (Redlining) sowie zusätzliche Informations-, Mess-, Gruppierungs- und Strukturierungsfunktionen.

false true false

Wer mehr als Betrachten und Kommentieren will, erhält mit dem Elitecad Styler eine eigene Lösung zur modernsten Präsentation und flexiblen Gestaltung von 3D Modellen. Dadurch werden aus Basisplanungen mit wenig Aufwand visualisierte Detailprojekte, die sich zielgruppenorientiert und interaktiv präsentieren lassen. Das neue Softwareprodukt bildet somit eine Alternative zu komplexer 3D-Modellierung und professioneller Architektenvisualisierung für all jene Personen, die am fertig geplanten Grundobjekt mit kundenspezifischen Anpassungen ansetzen.

false true false

 

]]>
news-409 Mon, 04 Nov 2019 11:51:30 +0100 ORCA AVA steht für openBIM https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/orca-ava-steht-fuer-openbim/ Die neue Version 23 ist bereit für IFC 4.0 und bietet Features für Adressverwaltung, Benutzerverwaltung und DIN 276-2018 Auf Grundlage des IFC-4.0-Standards und gesammelter Erfahrungswerte analysiert das neue IFC-Diagnosetool die IFC-Datei und listet verschiedene Auffälligkeiten. Es markiert Fehler und Warnungen direkt in der Tabelle.

openBIM braucht openAVA

Für die Weiterverarbeitung der Meldung sind Detailinformationen hilfreich. Ein Beispiel: Aus der CAD wird ein Fensterband als mehrere eigene Öffnungen nebeneinander übergeben. ORCA AVA schlägt die Kennzeichnung des Fensterbandes als eine Öffnung vor, damit es nicht zu Berechnungsfehlern – etwa bei der VOB-Übermessungsregel oder bei der Mengenerfassung von Dichtungen – führt. Der Planer ist so in der Lage, ohne großen Zeitaufwand auf Situationen zu reagieren, bei denen das neue Servicetool vor der endgültigen Übernahme eine Entscheidung als sinnvoll erachtet.

Die neue Sicht Gebäudegeometrie bietet sich für die Mengenermittlung von Wänden, Decken oder deren Bekleidungen an. Anwender ziehen die Mengen, z. B. für alle tragenden Elemente aus der IFC-Datei, um das Leistungsverzeichnis (LV) für Stahlbeton zu erstellen. Nach der Auswahl des Volumens eines Wandelements kann man mit der Funktion „Gleichartige Maße wählen“ auf Knopfdruck das Volumen, z. B. aller tragenden Stahlbetonaußenwände, auswählen und übernehmen.

AVA-Software flexibel bedienbar

In mehrschichtigen Wandelementen wie einer Wandschicht aus Stahlbeton und Dämmung besteht die Möglichkeit, einzelne Komponenten separiert für die Mengen- und Massenermittlung heranzuziehen. Pro Bauteil liefert das Aktivieren von Einzelmaß und Rechenansatz eine eigne Mengenzeile mit verfolgbarem Rechenweg.

Der Eintrag bleibt mit den IFC-Daten verknüpft. Mit dem neuen Filter CAD-Layer ist eine von der CAD her bekannte Ordnung der visuellen Ansicht möglich. Mit wenigen Klicks ist das LV mit den benötigten Werten fertiggestellt. Die importierten Eigenschaften lassen sich Alternativ zur 3D-Visualisierung auch als Liste anzeigen. Die Eigenschaften sind nun zur besseren Übersicht gruppiert dargestellt.

Die Software-Version 23 erleichtert mit neuen Features z. B. zur Adressverwaltung, der Benutzerverwaltung und der neuen DIN 276-2018 den Workflow des Planers.

]]>
news-408 Fri, 01 Nov 2019 10:06:14 +0100 BIM- und CAD-Software https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-und-cad-software/ Vectorworks 2020 mit neuen Funktionen, datenbasierten Workflows und verbesserter Benutzerfreundlichkeit Neue Features, datenbasierte Workflows und mehr Benutzerfreundlichkeit stehen im Fokus der neuen deutschen Version der BIM- und CAD-Software Vectorworks 2020. Eine völlig neue Art der Visualisierung wurde in das Update integriert. Unterschiedlichste Informationen können in Echtzeit während des Planungsprozesses auf der Konstruktionsebene visualisiert werden.

Jeder veränderte Wert wird direkt in der Zeichnung oder im 3D-Modell erkannt und übernommen. Planer und Architekten können dadurch flexibel auf Änderungen reagieren und alle Objektdaten, die mit dem Modell verbunden sind, zeitnah analysieren. Eine dynamische Datenvisualisierung optimiert die Qualitätskontrolle sowie die Validierung in allen Planungsphasen.

Zugriff auf Online-GIS-Dienste

Der neue Datenmanager gibt dem Anwender die volle Kontrolle über alle Objektdaten – auch über Herstellerdaten in eigenen Datenbanken oder IFC-Daten. Mitarbeiter ohne erweiterte BIM-Kenntnisse sind dadurch in der Lage, während verschiedener Projektphasen alle Objekte mit den geforderten Daten zu versorgen.

IFC-Daten werden mit der neuen Vectorworks-Version auf simple Weise importiert. Durch eine neue Methode der IFC-Referenzierung minimiert sich der Zeitaufwand der Nutzung von IFC-Daten. Die Aktualisierung von Planständen wird dadurch stark vereinfacht.

Das neue GIS-Werkzeugset ermöglicht es Planern und Architekten, die Informationen von Geografischen Informationssystemen (GIS) unkompliziert in ein BIM-Modell zu übernehmen. Der direkte Zugriff auf Online-GIS-Dienste wie zum Beispiel ArcGIS von Esri oder amtliche Basiskarten der Bundesländer ist mit dem Update verfügbar. Der Anwender wählt aus einer Liste das geeigneten Koordinatensystems aus und kann ein Projekt durch die Eingabe einer Adresse geolokalisieren. Verzerrungen werden in der Software lagerichtig abgebildet.

Neue Animationsfunktion für Videos

Befehle zur 3D-Modellierung wurden in Vectorworks 2020 effizienter und intuitiver gestaltet. Nutzer können in der Historie der Modellierungen zurückgehen und Änderungen vornehmen, während sich der Entwurf weiterentwickelt. Die Bearbeitungsschritte werden gespeichert, was die Änderungen für jeden nachvollziehbar macht. Die Vollkörper-Modellierung für Verrundungs-, Fasen- und Hohlkörper-Objekte wird dadurch stark erleichtert.

Vectorworks 2020 bietet eine neue Animationsfunktion. Mit einer Kamerafahrt durch ein Projekt werden professionelle, interaktive Online-Videos erstellt. 360-Grad-Panoramen werden mit nur einem Klick in die Animation integriert.

]]>
news-407 Thu, 31 Oct 2019 12:04:06 +0100 Gewerkeübergreifendes E-CAD https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/gewerkeuebergreifendes-e-cad/ SUITE X von WSCAD u. a. für Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Gebäudeautomation und Elektroinstallation Die neue Generation der E-CAD-Lösung SUITE X von WSCAD vereinigt Arbeiten in den Bereichen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Eine völlig neu programmierte Benutzeroberfläche sowie weitere Optimierungen versprechen eine schnellere Anwendung der Software. Die WSCAD AR-App für Augmented Reality im Schaltschrank wurde um eine aktive Verdrahtung per Tablet oder Smartphone ergänzt.

Bei der völlig neu gestalteten Benutzeroberfläche setzt man auf Usability und Ergonomie. Sie unterstützt hochauflösende Bildschirme (High DPI) sowie die Multi-Display-Technologie. Die Bedienung ist sowohl für Laien als auch Profis einfach und intuitiv. Die Software-Lizensierung gilt künftig als Standard, so dass Unternehmen und Selbständige bedarfsorientiert die modular und skalierbar aufgebauten Electrical Engineering-Lösungen ohne Umstellungskosten und Datenbrüche nutzen können. Neue Funktionen oder mehr Arbeitsplätze werden durch eine Online-Aktivierung des Produkt-Keys zeitsparend hinzugefügt.

„Konsistente Daten sind das Kapital eines Unternehmens“, erklärt Axel Zein, Geschäftsführer der WSCAD GmbH. „Deshalb verfügt die WSCAD-Lösung über viele Schnittstellen zu anderen E-CAD-Anwendungen und PLM-/ERP-Systemen sowie in die Fertigung“.

Neue Schnittstellen für einen bidirektionalen Datenaustausch mit anderen Herstellern:

  • M-Print PRO von Weidmüller für Beschriftungstexte
  • Clip Project planning von Phoenix zum Editieren von Klemmleisten

Monteure markieren in der neuesten SUITE-X-Version verdrahtete Verbindungen per Tablet oder Smartphone und speichern den aktuellen Stand ab. Analysen stellen jederzeit sicher, dass nichts vergessen wurde. Mit der App lassen sich per mobilem Endgerät und Augmented Reality Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank scannen. Servicetechniker erhalten sofort Zugriff auf die aktuellen Pläne inklusive BMK, 3D-Ansichten der Komponenten, vollständigen Artikeldaten und Originaldatenblättern der Hersteller. Die App ist kostenlos im Apple Store und bei Google Play erhältlich.

„In Sachen Ergonomie, Funktionalität und Performance setzen wir mit der WSCAD SUITE X einen neuen Benchmark“, so Zein. „Anwender kommen in den Genuss vieler neuer Funktionen und Unternehmen profitieren von einer zukunftsorientierten E-CAD-Lösung mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis.“

Screenshot der neuen Generation SUITE X von WSCAD

]]>
news-404 Wed, 30 Oct 2019 07:42:00 +0100 Tool zur Bad-Planung für Architekten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/tool-zur-bad-planung-fuer-architekten/ BIM-Daten von KEUCO ab sofort im IXMO Onlineplaner verfügbar Einfacher geht es kaum: Der IXMO Onlineplaner von KEUCO unter www.ixmo.de leitet Schritt für Schritt durch die Konfiguration für die perfekte Planung der individuellen Dusch- oder Wannenlösung. Sanitärprofis und Kunden schätzen bereits die einfache Handhabung des IXMO-Onlineplaners. Nach abgeschlossener Konfiguration der persönlichen Lösung wird eine visuelle Darstellung und detaillierte Auflistung der erforderlichen Produkte für die Installation generiert. Alle Informationen werden übersichtlich in einem pdf zusammengefasst. Darüber hinaus stehen Installations-Schemata und Montagefilme zur Verfügung.

Für Architekten und Planer hält der IXMO Onlineplaner ein weiteres Feature bereit: Die BIM-Daten der CAD-Programme AllPlan, ArchiCAD und Revit werden zum Download angeboten. Alle geplanten Artikel der Dusch- oder Wannenlösung werden zusammengefasst und die BIM-Daten dann gesammelt als .zip-Datei ausgegeben.

KEUCO stellt neben den BIM-Daten für IXMO auch die der Serie PLAN und der iLook_move Kosmetikspiegel zur Verfügung. Mit den KEUCO BIM-Daten können Bäder und WC-Anlagen für Objekte, wie Hotels, Bürogebäude, Wohnungen, Kliniken und barrierefreie sowie öffentliche Bereiche, geplant werden: Von Armaturen für Waschtisch, Wanne, Dusche und Spa bis hin zu den Accessoires – in unterschiedlichen Materialien und Oberflächen.

Die KEUCO BIM-Daten enthalten aber nicht nur die Produktgeometrie sondern weitere Informationen oder Links, wie z.B. Ausschreibungstexte, Bilder und Zeichnungen.

KEUCO BIM-Daten direkt zum Download

]]>
news-401 Tue, 29 Oct 2019 07:10:00 +0100 Studienmodell „Einführung in BIM“ https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/studienmodell-einfuehrung-in-bim/ Modulare Ausbildung an der Bauhaus-Universität Weimar Ziel des Studienmoduls ist es, den Teilnehmern wertvolle Wissensbausteine und Instrumente bei der Nutzung digitaler Gebäudemodelle (BIM) zu vermitteln.

Anhand der vor Ort bereitgestellten Software lernen Sie vorhandene digitale Gebäudemodelle selbst zu nutzen, sie zu übernehmen, darin zu navigieren und geeignete Abfragen zu formulieren. Sie erwerben durch die Weiterbildung die Kompetenz, sich in moderne und digital aufgestellte Projektteams eigenständig einzubringen und ebenso die erfassten Informationen miteinander zu kommunizieren als auch durch eigene Beiträge zu ergänzen.

Präsenzphasen:
08./09.11.2019: Theorie & Software-Übungen
17./18.01.2020: Theorie & Software-Übungen
28.02.2020: Abschlussprüfung

Abschluss:
Zertifikat der Bauhaus-Universität Weimar und der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V.

Zielgruppen:
Architekten, Bauingenieure, Bau- und Projektmanager, Fachplaner

Inhalte:
Grundlagen der BIM-Arbeitsmethode wie z.B. eine Einführung in Begriffe wie LOD, LOG, LOI, AIA, BAP, CDE, etc. ist Bestandteil des Moduls. Außerdem wird das digitale Modellieren, die Anforderungen an den Aufbau von Modellen und die unterschiedlichen Formate der Generierung, der Datenspeicherung und des Datenaustausches Thema sein.

Wie werden in vorhandenen Bauwerksmodellen gezielte Abfragen gemacht, Filter gesetzt, Parameter variiert und Verknüpfungen erstellt? Wie verändert oder teilt man Objekte? Wie ergänzt man das Modell durch weitere Objekte und durch Elemente der Baustelleneinrichtung? Auch die Frage nach dem Erstellen einer 4D- und 5D-Animation durch die Verknüpfung von 3D Modellen mit Terminen und Kosten soll geklärt werden.

Ziele:
Das Moduls vermittelt den Teilnehmern wertvolle Wissensbausteine und Instrumente bei der Nutzung digitaler Gebäudemodelle (BIM).

Die Teilnehmer lernen, anhand der (vor Ort) bereitgestellten Software, vorhandene digitale Gebäudemodelle selbst zu nutzen, sie zu übernehmen und darin zu navigieren. Sie erwerben durch die Ausbildung die Kompetenz, sich in moderne und digital aufgestellte Projektteams eigenständig einzubringen und ebenso die erfassten Informationen miteinander zu kommunizieren als auch durch eigene Beiträge zu ergänzen.

Dozenten:
Prof. Dr.-Ing. Christian Koch, Bauhaus-Universität Weimar, Professur Intelligentes Technisches Design
Prof. Dr.-Ing. Astour, Fachhochschule Erfurt, Fachgebiet Building Information Modeling

Kosten:
1.500,00 Euro Standard

Die Weiterbildung ist Bestandteil des Masterstudiengangs Projektmanagement [Bau] der Bauhaus-Universität Weimar und hat ein Leistungsvolumen von 6 ECTS.

Für weitere Informationen hier klicken.

]]>
news-406 Mon, 28 Oct 2019 11:56:10 +0100 BIM-Modelle für Gebäudeplanung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-modelle-fuer-gebaeudeplanung/ Hörmann bietet BIM-Daten für mehr als 100 Produkte aus allen Produktbereichen für die digitale Planung an Der Tor- und Türproduzent stellt seit 2018 BIM-Daten zur Verfügung. Das Angebot wird stetig ausgebaut. Zurzeit können für mehr als 100 Produkte BIM-Daten aus allen Produktbereichen genutzt werden.

Praxistaugliche Informationen auf Abruf

Unser Angebot wird sehr gut angenommen. Mit Projektstart stieg die Nachfrage und nach fast zwei Jahren können wir auf die ersten abgeschlossenen und mit unseren BIM-Daten geplanten Projekte zurückblicken“, zieht Knut Haufe, Teamleiter Architektenprogramm und BIM bei Hörmann, erste Bilanz. Die Bedeutung digitaler Informationen wachse kontinuierlich und Hörmann sei davon überzeugt, dass den Herstellern von Bauprodukten eine Schlüsselrolle in der Gestaltung des BIM-Prozesses zukommt, so Haufe weiter.
Daher gründeten 2017 mehrere Hersteller von Bauprodukten, darunter auch Hörmann, den Fachverband Bauprodukte Digital. Die Initiative mit dem Label productsforbim verfolgt die Ziele, praxiskonforme digitale Produktdaten und Services zu gestalten, Informationen und Erfahrungen untereinander auszutauschen, Hersteller und Kunden zu vernetzen und digitale Wertschöpfungsketten zu erweitern.

Planungsprozesse von Bauvorhaben immer stärker vernetzt und internationalisiert

Bei Hörmann werden die BIM-Modelle ständig aktualisiert. Auf diese Weise erhöht sich die Planungsqualität. Zudem ist eine verlässliche Nutzung gewährleistet. Alle am Bau Beteiligten können somit bereits vor dem Einbau das digitale Abbild einsehen. Schon in der frühen Planungsphase lassen sich beispielsweise die BIM-Daten der Bauelemente für eine Mengenermittlung nutzen. Darüber hinaus sind Anwender in der Lage, alle BIM-Objekte an die produktspezifischen Größenbereiche anzupassen. Dabei werden auch Maßabhängigkeiten, wie z. B. Einschubtiefen bei Toren, berücksichtigt.
 
Aktuell sind die BIM-Daten über das Architektenprogramm von Hörmann abrufbar. Sie können mit Revit und Archicad genutzt werden. Des Weiteren lassen sich direkt aus dem Programm heraus individuelle IFC-Dateien anfordern, um die Daten der Hörmann-Produkte auch in weiteren Architekturprogrammen zu nutzen. Die BIM-Modelle sind auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Polnisch und Ungarisch verfügbar.

Grafik: Hörmann

]]>
news-403 Fri, 25 Oct 2019 09:52:00 +0200 Digitalisierung im Handwerk https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/digitalisierung-im-handwerk/ Spezielle App für Handwerksbetriebe vom Start-Up Craftnote Die Digitalisierung nimmt einen immer größer werdenden Stellenwert in der Arbeitswelt ein. Auch die Handwerksbranche ist dort keine Ausnahme. Egal ob für Arbeitgeber oder Arbeit-nehmer, wer sich mit dem Thema nicht befasst, wird es in Zukunft schwer haben. Durch neue Technologien werden Arbeitsschritte automatisiert oder unterstützt. Doch wem nutzen neue Lösungswege für effizienteres Arbeiten, wenn sich kaum ein Handwerker dafür interessiert oder mit diesen neuen Technologien umzugehen weiß?

Diesem Problem hat sich das Start-Up Craftnote verschrieben. Mit einer App speziell für Handwerker soll gezeigt werden, wie einfach und schnell Handwerksbetriebe die Digitalisie-rung für sich nutzen können. Mehr als 20.000 Handwerker nutzen die Craftnote App. Drei Handwerker berichten über ihrer Erfahrungen.

Sven Tondorys ist seit 16 Jahren selbstständig. Er besitzt eine Dachdeckerfirma 30 Kilometer östlich von Berlin. In derselben Branche ist auch Wolfgang Menne mit seiner Firma auf der Insel Borkum tätig. Auch Andreas Pfeifer aus dem sächsischen Rackwitz nutzt die App in seinem Unternehmen für Tür- und Sicherheitssysteme.

Alle drei haben aktiv nach einer neuen Möglichkeit gesucht, um die Kommunikation mit den Mitarbeitern auf der Baustelle zu vereinfachen und vor allem zu verbessern. Besonders Tondorys und Menne testeten schon mehrere Softwares und Apps, doch gab es immer ein Problem. Die benötigten Funktionen mussten durch mehrere Apps oder in Kombination mit einer anderen PC-Software abgedeckt werden. Schnell entstand eine unübersichtliche Situati-on, und die Suche nach einer Lösung ging weiter, bis die Handwerker auf die App Craftnote aufmerksam wurden.

Die Craftnote-Gründer Dirk Stefen und Gleb Christoffel wollen durch digitale Baustellendo-kumentation und einheitliche Kommunikation zur Prozessoptimierung beitragen, um mehr Zeit für die wesentliche Handwerksarbeit zu schaffen. Im engen Austausch mit Nutzern wie Tondorys, Pfeifer und Menne soll die App weiter verbessert und um nützliche Funktionen erweitert werden.

„Bei uns kommt die App schon bei der ersten Besichtigung auf der künftigen Baustelle zum Einsatz“, sagt Dachdecker Sven Tondorys. „Das zieht sich dann bis zur Projektfertigstellung durch.“ Weitere Vorteile für Tondorys: Mit der Foto- und Scanfunktion lassen sich Bilder und wichtige Dokumente der Baustelle in einem vorher angelegten Projekt speichern. Außerdem ist per Chat eine schnelle und direkte Kommunikation über den Arbeitsfortschritt möglich, ohne mit allen Beteiligten persönlich reden zu müssen.

Dachdecker Andreas Pfeifer nutzt die Möglichkeit, Auftraggeber mit in die erstellten Projekte einzubeziehen. So kann jeder am Projekt Beteiligte jederzeit auf alle wichtigen Daten auf der Baustelle zugreifen.

Auch bei Inseldachdecker Menne wird die App in den kompletten Arbeitsalltag integriert. „Am besten gefällt mir, dass man Lieferscheine scannen, Bilder von Dokumenten machen und Aufgaben sofort an Mitarbeiter verteilen kann“, sagt Menne.
Nach den ersten Monaten mit der Nutzung der Craftnote App lassen sich aus den Feedbacks der drei Dachdeckerfirmen einige Veränderungen und Erkenntnisse ziehen. „Sicherlich wird in Zukunft noch einiges verbessert, aber in der Handhabung ist die App für unseren Betrieb momentan das Beste,“ sagt Andreas Pfeifer. Für Sven Tondorys schafft die App eine gute Übersicht der Baustelle. Dadurch gerät nichts so leicht ins Stocken, und es kann gut gearbeitet werden. Zudem geht durch die digitale Speicherung der Dokumente nichts mehr im Zet-telchaos verloren.

Das sieht auch Andreas Pfeifer so: „Ich denke, das Craftnote ein richtiger Schritt in die Zu-kunft für uns war, weil durch die einfache Baustellendokumentation Arbeitszeit eingespart wird und nichts mehr verloren geht.“ Ist ein Projekt vollständig abgeschlossen, kann es als PDF-Bericht heruntergeladen und als Nachweis gespeichert werden.

]]>