RSS Feed - Build-Ing. https://www.build-ing.de de HUSS-MEDIEN GmbH Sun, 01 Aug 2021 05:39:06 +0200 Sun, 01 Aug 2021 05:39:06 +0200 TYPO3 news-601 Fri, 30 Jul 2021 07:52:00 +0200 CAD-Software für die Bauplanung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/cad-software-fuer-die-bauplanung/ Die BIM-fähige Software SPIRIT 2021 gibt es jetzt als 64-Bit-Version Mit SPIRIT leistete SOFTTECH vor 30 Jahren Pionierarbeit auf dem CAD-Markt. Erstmals erscheint die Software als 64-Bit-Version.

Schneller und leistungsfähiger

Mit der 64-Bit-Version greifen Planende jetzt effektiv auf mehr Arbeitsspeicher zu. Das wirkt sich positiv auf die Performance und Stabilität in vielen Arbeitsbereichen aus. Beispielsweise erhöht sich die Leistung beim Importieren und Laden von Referenzen. Effektiv ist SPIRIT 2021 jetzt 2,1 x schneller beim Exportieren zu DWG-Zeichnungen mit Referenzen, 2,2 x schneller beim Öffnen von S12-Zeichnungen mit Referenzen und 4,0 x schneller beim Import von SketchUp-Dateien.

Neue 3D-Bauteile

SPIRIT 2021 verfügt jetzt im Explorer über eine Vielzahl von neuen und überarbeiteten (ZAC-)Bauteilen für Möbel, Küchen- und Sanitärelemente. Damit lassen sich Gebäudemodelle noch ansprechender präsentieren.

Mit zusätzlichen Werkzeugen arbeitet es sich noch schneller und flexibler in 2D. Zeichnungsobjekte lassen sich einfacher drehen, bewegen und ausrichten oder Referenzen per Drag and Drop einfügen. Die Vorschau auf Pläne und Drucklayouts bleibt weiterhin vielseitig, ist jetzt jedoch übersichtlicher.

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-602 Wed, 28 Jul 2021 08:34:56 +0200 Dynamische Heizlastberechnung mit BIM https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/dynamische-heizlastberechnung-mit-bim/ SOLAR-COMPUTER veröffentlicht BIM-fähige Software zur dynamischen Heizlast nach VDI 6020 Zusätzlich zur Berechnung der statischen Heizlast nach DIN EN 12831-1 bietet SOLAR-COMPUTER jetzt das mit EU-Mitteln geförderte Programm „Dynamische Heizlast nach VDI 6020“ an. Die auf Stundenwerten basierten Basisdaten ermöglichen nicht nur den Nachweis der Auslegungsheizlast am Auslegungstag (Heating Desing Day, HDD), sondern liefert in Kombination mit einem Zusatzmodul stündliche Werte des Gebäude- und Anlagenverhaltens im Monatsverlauf, z. B. zum Auslegen und Beurteilen von Wärmepumpen- und BHKW-Anlagen. Die Software lässt sich vielseitig in BIM-Workflows integrieren.

VDI-konforme Software

Theoretische Grundlagen sind die Richtlinien VDI 6020:2016-09 (Anforderungen an thermisch-energetische Rechenverfahren zur Gebäude- und Anlagensimulation, Entwurf); ferner die aktuellen Richtlinien VDI 6007 Blatt 1 bis 3, VDI 2078:2015 (Kühllast) sowie 2067-10:2013-09 (Energiebedarf).

Klimadaten der Heating Design Period (HDP) bzw. TRY-Daten für verschiedene Standorte gehören zum Lieferumfang der Software. Sämtliche Validierungsbeispiele des Anhangs C der VDI 6020 werden erfüllt. Eine Konformitätserklärung steht zur Verfügung.

Funktionsumfang

  •  HDP-Berechnung mit 14-tägiger Vorberechnung des stündlichen Temperatur- und Strahlungsverlaufs eines mittleren bedeckten Tages sowie viertägiger Anlaufberechnung mit abnehmender Außentemperatur für den Monat der tiefsten Außentemperatur
  • Berechnen des HDD für einen besonders kalten Tag entsprechend Auslegungsaußentemperatur nach DIN EN 12831-1
  • Möglichkeit zum Berechnen des eingeschwungenen Zustands mit freier Wahl des Auslegungstages.
  • Berücksichtigung der Randbedingungen der konvektiven, strahlenden oder kombinierten Raum-Heizungssysteme, z. B. Bauteilaktivierung
  • Begrenzung der Heizleistung, außentemperaturabhängige Abschaltung der Heizung und Absenkung der Solltemperatur in der Nebenbetriebszeit

Statische vs dynamische Heizlastberechnung

Vergleiche mit statischen Berechnungen nach DIN EN 12831-1 ergeben teils höhere, teils niedrigere Auslegungs-Heizlasten. Die Unterschiede resultieren aus realen Einflüssen, die in den statischen Rechenansätzen der DIN EN 12831-1 nicht abgebildet werden: realistischer Außentemperaturverlauf, Speichervermögen im realen Bauteil-Schichtaufbau, Konvektiv- und Strahlungsanteil des konkreten Heizsystems, reale oft spezielle Betriebsweisen und Nutzungsanforderungen.

Die Software gestattet neben der Berechnung der dynamischen Heizlast am HDD vielseitige Anwendungen, um das Verhalten von Heizungs-Komponenten und Regelstrategien zu allen Jahreszeiten vorhersagen und planen zu können.

Weitere Informationen: Hier klicken

68 false true false

]]>
news-600 Mon, 26 Jul 2021 07:34:00 +0200 BIM-Modelle schneller, einfacher und sicherer prüfen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-modelle-schneller-einfacher-und-sicherer-pruefen/ Regelbasierter Model-Checker-MBO von Solibri In den sogenannten BIM-Pionierländern hatte Solibri in den vergangenen Jahren spezielle Regelsätze entwickelt, die im öffentlich-rechtlichen Kontext stehen, z. B. für die Abwicklung BIM-basierter digitaler Bauanträge. Nun steht für den deutschsprachigen Raum neben den frei verfügbaren Bibliotheken mit Solibri-Standardprüfregeln erstmals auch die digitalisierte MBO (MusterBauOrdnung) von Solibri zum Download zur Verfügung.

Teilautomatisierte Prüfung über Nacht

Dafür wurde die MBO in Prüfregeln und Klassifikationen so spezifiziert, dass auch auf deren Grundlage ein Großteil der Anforderungen digital für eine regelbasierte Qualitätskontrolle und -sicherung von BIM-Modellen genutzt werden kann. Auf Wunsch auch teilautomatisiert – z. B. über eine Autorun-Funktion über Nacht geprüft –, sodass am nächsten Morgen die Prüfergebnisse vorliegen.

Damit ergeben sich für alle Projektbeteiligten wie Fachplaner, Bauunternehmen, Bauherren und Einrichtungen der Öffentlichen Hand mit ihren prüfenden Baubehörden weitere Optimierungsvorteile für das Planen, Prüfen und Realisieren von Bauwerken in puncto Zeit- und Kostensicherheit sowie Ressourcennutzung und -schonung.

Verfügbarkeit und Bonus

Kunden und Neukunden, die sich jetzt für den Kauf von Solibri entscheiden, erhalten ab sofort die erste Version des Solibri-MBO-Regelsatzes für alle Arbeitsplätze im Solibri Solution Center SSC kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen: Hier klicken

64 false true false

 

]]>
news-591 Fri, 23 Jul 2021 07:01:00 +0200 Add-On für inverse Auktionen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/add-on-fuer-inverse-auktionen/ NOVA AVA BIM integriert Auktionsmodul für Preisverhandlungen in seinen Service Für die Nachverhandlungen bei Ausschreibungen stellt der Onlineservice NOVA AVA BIM ein Auktionsmodul als neue digitale Plattform für den Bieterwettbewerb um das beste Angebot bereit. Damit können die Ausschreibungsteilnehmer ihre Preise über das Auktionscockpit schrittweise verbessern, um den Auftrag zu erhalten. Die Ergebnisse der inversen Auktion stehen nach deren Ablauf direkt im Preisspiegel zur Verfügung.

Das Auktionsmodul kann in NOVA AVA als Add-On zu den Paketen Easy und Business hinzugebucht werden, um die Teilnehmer einer Ausschreibung im Rahmen der Nachverhandlung zu einer inversen Auktion einzuladen. Für die Bieter ist dafür lediglich ein Internetzugang erforderlich. Die Installation einer Software ist nicht notwendig.

Zur Vorbereitung einer Auktion werden vom Organisator zunächst die gewünschten Parameter wie Beginn und Dauer, Mindestgebotsschritte und das individuelle Startgebot der Teilnehmer festgelegt. Letzteres kann direkt aus dem Ergebnis der Ausschreibung, also aus dem jeweiligen Angebotswert des Bieters im Vergabeverfahren, übernommen oder noch angepasst werden. Zusätzlich können der Auktion rechtliche oder informative Dokumente zugeordnet und den Teilnehmern bereitgestellt werden.

Das Auktionscockpit

Während des festgelegten Auktionszeitraums können sich die Teilnehmer im Auktionscockpit gegenseitig mit der Abgabe von Pauschalpreisangeboten für den Auftrag unterbieten, um schließlich das beste Angebot abzugeben. Eine Bestätigungsmeldung nach jeder Gebotsabgabe verhindert dabei Fehler durch unbeabsichtigte Gebote.

Die Bieter erhalten sofortiges Feedback, ob ihr Gebot angenommen werden konnte, und erkennen immer ihren eigenen Rang in der laufenden Auktion. Über Veränderungen im Status werden sie per Mail informiert. Die Sicht auf die jeweiligen Mitbewerbergebote ist geschützt.

Auktionsprotokoll in Echtzeit

Während der Auktion lässt sich im Live-Protokoll verfolgen, welche Gebote eingehen und ob diese den Vorgaben zu den Mindest- und Maximalgebotsschritten entsprechen. Dabei aktualisiert sich die Rangliste sofort automatisch bei Eingang eines validen Gebots. Der Auktionsverlauf lässt sich für die revisionssichere Dokumentation jederzeit in einer externen Datei, z. B. in Excel, speichern.

Ist die Auktion beendet, stehen die Ergebnisse direkt im Preisspiegel der Ausschreibung zur Verfügung – auch mit der Option, die jeweiligen Pauschalangebote auf die Leistungen für einen Einheitspreisvertrag anzuwenden.

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-599 Wed, 21 Jul 2021 07:01:00 +0200 Bimplus erhält Zertifikat von Forschungsprojekt BIMSWARM https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bimplus-erhaelt-zertifikat-von-forschungsprojekt-bimswarm/ Auszeichnung an Open-BIM-Plattform von Allplan vergeben Als eine der ersten Open-BIM-Plattformen wurde Bimplus von Allplan im Rahmen des Forschungsprojektes BIMSWARM in der Produktgruppe BIM Collaboration zertifiziert.

Das Projekt BIMSWARM verfolgt das Ziel, die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben und hierfür Standards und Lösungen zu entwickeln. Den Kern bildet eine offene Plattform von Anwendungen, Diensten und Inhalten rund um die BIM-basierte Planung, Ausführung und den Betrieb von Bauwerken. Im Zentrum steht dabei die Zertifizierung und Bewertung von Softwarelösungen auf Basis herstellerneutraler BIM-Schnittstellen.

Zunehmender Einsatz von Open BIM

Bimplus unterstützt die zentrale, datenbankgestützte Verwaltung von Bauwerksmodellen und Dokumenten sowie das Issue Management durch offene BIM-Workflows. Das steigert die Produktivität und vereinfacht die Zusammenarbeit interdisziplinärer Teams. Auf diese Weise werden Projektziele wie Budget- und Zeitvorgaben sicher eingehalten.

Open BIM wird zunehmend zum bevorzugten Mittel der Wahl, wenn es um einheitliche Datenstandards für alle an einem Bauvorhaben Beteiligten geht. Fehlinterpretationen von nativen Daten können schnell zu kostspieligen Baumängeln führen. Unternehmen setzen daher immer öfter Softwarelösungen ein, die den sicheren Datenaustausch auf der Basis offener Standards unterstützen.

Portal für BIM-zertifizierte Softwarelösungen

Genau dieses Ziel verfolgt das Forschungsprojekt BIMSWARM, das vom Ministerium für Wirtschaft und Energie unter der Leitung von planen bauen 4.0 gefördert wird. BIMSWARM dient zum einen als Informationsportal und Marktplatz für BIM-Lösungen. Zum anderen bildet es eine Plattform, die das Zusammenspiel von Softwarelösungen bei baufachlichen Teilprozessen ermöglicht. Unternehmen finden auf BIMSWARM BIM-zertifizierte Softwarelösungen für ihren jeweiligen Bereich – darunter neben der soeben zertifizierten Open-BIM-Plattform Bimplus auch die zertifizierte BIM-fähige CAD-Lösung Allplan.

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-598 Mon, 19 Jul 2021 07:52:00 +0200 Überstunden automatisch abbauen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/ueberstunden-automatisch-abbauen/ Kobold Control bietet Übersicht über Stundenkontos für Planungsbüros
Ab sofort ist in der Projekt- und Controlling-Software Kobold Control eine ständige Übersicht der Zeiterfassung integriert. Auf diese greifen sowohl Administratoren als auch Mitarbeiter der Planungsbüros zu. Dabei ist die Darstellung der Mitarbeiter-Stundenkonten abhängig von den hinterlegten Arbeitsverträgen.

Automatische Ermittlung der Mehrstunden

Das Programm ermittelt die auf Monatsbasis erfassten Mehrstunden aus dem Abgleich von berechneten Sollstunden und erfassten Projekt-Stunden. Hierbei führen Mehrstunden nicht automatisch zu einem Anspruch auf Bezahlung oder Freizeitausgleich. Allerdings ist es möglich, Mehrstunden je nach Arbeitsvertag auch in Überstunden umzuwandeln. Diese werden entweder direkt oder erst nach Erreichen einer bestimmten Anzahl an Mehrstunden ausbezahlt oder abgefeiert.

Somit ist der Mitarbeiter – genauso wie der Arbeitgeber – jederzeit über die Überstunden informiert. Erreichen diese eine gewisse Anzahl, kann das Planungsbüro sie wahlweise ausbezahlen. Alternativ dazu kann der Mitarbeiter in der Software einen Freizeitausgleich beantragen. Der Antragsprozess läuft digital. Das Programm informiert den Vorgesetzten per E-Mail, dass ein Antrag zur Prüfung, Freigabe oder Ablehnung vorliegt.

Digitaler Freigabeprozess der Überstunden

Um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten, bildet die Software den Antrag in einer Kalenderdarstellung ab. Dazu fragt die Software büroübergreifend die Abwesenheitszeiten aller Mitarbeiter wie z. B. Urlaub, Weiterbildung oder Krankheit ab und visualisiert sie. Die Darstellung ist auch in der DSGVO-Variante verfügbar. Der Freigabeprozess erfolgt ein- oder zweistufig. So kann entweder der direkte Vertreter wie z. B. der Projektleiter über den Antrag entscheiden. Im Anschluss erfolgt die finale Freigabe im System durch die Geschäftsführung.

Kobold Control informiert den Mitarbeiter in Echtzeit über die Bewilligung seines Überstundenausgleichs per E-Mail und aktualisiert zeitgleich das Stundenkonto. Dieses bildet differenziert die ausgezahlten oder abgefeierten Überstunden ab. Da das Programm flexibel ist, kann jedes Architektur- und Ingenieurbüro selbst entscheiden, ab wann ein Antrag gestellt werden muss und in welchen Fällen der Mitarbeiter im System selbst den Überstundenabbau dokumentieren kann bzw. darf.

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-597 Thu, 15 Jul 2021 07:29:00 +0200 Artificial Building Intelligence https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/artificial-building-intelligence/ RIB IMS integriert KI in den Instandhaltungs-Prozess mit iTWO fm Der Konzern Schneider Electric und das CAFM-Softwarehaus RIB IMS stellten den ersten Bestandteil ihrer neuer Artificial Building Intelligence Lösung vor. Die integrierte Lösung für Instandhaltung im Facility Management wird durch künstliche Intelligenz unterstützt. Instandhalter bekommen mit ihr einen wesentlich tieferen Einblick in Zustand und Leistung Ihrer Anlagen und können datenbasiert gezielt gegensteuern. Dies ist auch bei Fällen möglich, die mit den üblichen Verfahren nicht auffallen und dauerhaft Kosten verursachen.

Sammeln und Bewerten von Telemetriedaten

Die neue CAFM-Lösung baut auf dem EcoStructure Building Advisor von Schneider Electric auf. Diese KI-gestützte, cloudbasierte Suite analytischer Überwachungsdienste sammelt Telemetriedaten von allen Anlagen der Gebäudeautomation. Die Daten werden anschließend nach den Kategorien Komfort, Energiekosten und prognostizierter Wartungsaufwand bewertet, wobei die Kriterien für jede Anlage bzw. jeden Anlagenteil separat ausgegeben werden.

Berechnung von Einsparpotenzialen

Die Daten der Bewertungsmatrix werden an das CAFM-System iTWO fm übergeben, das hieraus automatisiert Tickets generiert und predictive Maintenance für FM ermöglicht. Zugleich bindet iTWO fm die anstehenden Wartungen in einen automatisierten Prozess ein, der Arbeitsaufträge mit Teile- und Werkzeuglisten versendet, die Ausführung verfolgt, Memos verschickt und Alerts bei Fristüberschreitungen auslöst. Dank integrierter Prognosen und Berechnungsfunktionen kann die KI-Lösung für iTWO fm generierte Einsparpotenziale beziffern und ihre Amortisation transparent machen.

Weitere Information: Hier klicken

]]>
news-596 Tue, 13 Jul 2021 07:25:00 +0200 Archicad 25 mit neuen Funktionen veröffentlicht https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/archicad-25-mit-neuen-funktionen-veroeffentlicht/ BIM-Planungssoftware legt Schwerpunkt auf Kollaboration und integrale Zusammenarbeit Die neue Archicad-Version vereinfacht die integrale Zusammenarbeit mit den eingebundenen Fachplanenden. Dabei steht die kontinuierliche Anpassung auf sich verändernde Anforderungen der Anwender im Fokus.

Erhöhte Genauigkeit in der Planung

Verbessertes Treppenwerkzeug

Archicad 25 unterstützt die Anwender stärker im Entwurf und bei der Ausführungsplanung normgerechter Treppenkonstruktionen. Die Software misst Treppenverzüge jetzt nicht nur im Bogen, sondern ebenfalls in der Sehne. Werden die festgelegten Mindest-Podestlängen durch die Treppenkonstruktion überschritten, erhalten die Planenden nun automatisch eine Auswahl von Lösungen, wie die zusätzliche Länge zu verteilen ist. Darüber hinaus unterliegen Eckstufen keiner Einschränkung mehr und jede Art und Ausprägung ist möglich.

Verbessertes Treppenwerkzeug, Bild: Graphisoft 2021, München

Höhere Flexibilität bei der Durchbruchsplanung

Die Schlitz- und Durchbruchsplanung stellt Planende immer wieder vor große Herausforderungen, denn Präzision, die exakte Platzierung und eine große Bandbreite an Öffnungsoptionen und Formen ist wichtig für eine saubere Koordination der Architektur-, Statik- und TGA-Planung. Das ergänzte Öffnungswerkzeug in Archicad 25 ermöglicht neben den Grundformen Rechteck und Kreis nun zusätzlich jede freie polygonale Form.

Schlitz- und Durchbruchsplanung, Bild: Graphisoft 2021, München

Präzisere Mengenermittlung

Für die mehrschichtigen Bauteile Wände, Decken und Dächer berechnet Archicad 25 nun jede Schicht im Bauteil separat und mit drei Werten: Brutto (keine der Öffnungen werden abgezogen), Netto (alle Öffnungen werden abgezogen) sowie Konditional (die Öffnungen werden nach Regeln abgezogen). So lassen sich für jede Schicht die benötigten Werte in den verschiedenen Leistungsphasen normgerecht nach der VOB (Deutschland) bzw. nach Werkvertragsnorm (Österreich) ermitteln. Alle Massen und Mengen können anschließend per IFC direkt in die AVA übergeben und dort weiterbearbeitet werden.

Mehrschichtige Bauteile, Bild: Graphisoft 2021, München

Nativer Vermessungspunkt

Der native Vermessungspunkt ist scheinbar nur kleines Element. Er ist jedoch entscheidend für die Gesamtqualität jedes koordinierten Gebäudemodells in der BIM-Planung. Archicad integriert ihn in der aktuellen Version für eine präzise Referenzierung bei der Koordinierung verschiedener Fach- und Teilmodelle – die alle stets exakt und deckungsgleich übereinanderliegen müssen. Damit wird die Zusammenarbeit mit anderen Planungsdisziplinen weiter verbessert. Folgefehler durch Ungenauigkeiten im Projekt lassen sich vermeiden.

Interoperabilität und Kollaboration

Regelbasierte Qualitätskontrolle mit Solibri

Archicad 25 ermöglicht durch ein Add-on zur Live-Anbindung die direkte und regelbasierte Modellprüfung in der Modellprüfsoftware Solibri. Planungsmodelle lassen sich bidirektional zwischen Archicad und Solibri austauschen. Änderungen werden per Aktualisierung direkt in Solibri übernommen; die spezifische Modellansicht in Solibri wird wiederum direkt in Archicad und inklusive aller gewählter Elemente eingespielt.

Vereinfachter Austausch von Revit-Dateien

Der Workflow zwischen der BIM-Software Revit und Archicad ist jetzt nochmals einfacher und konsistenter möglich. Über eine fest in Archicad 25 integrierte Schnittstelle können RFA-Familien (Revit-Objektdateien) eingelesen und in GDL-Objekte (Archicad-Objektdateien) umgewandelt werden. Auch der komplette Import eines Gebäudemodells aus Revit und der Export aus Archicad als Revit-Geometriemodell ist unkompliziert möglich. Darüber hinaus lassen sich Revit-Modelle per Hotlink direkt in Archicad einbinden. Damit stehen alle Geometriedaten und Disziplinenfilter zur Verfügung.

Zusammenarbeit mit der Tragwerksplanung

Über das offene SAF-Austauschformat (Structural Analysis Format) arbeiten die Architektur- und Tragwerksplanung in Archicad 25 eng zusammen. In den Tragwerksplanungsbüros etablierte Statik-Lösungen wie FRILO, SCIA Engineer, AxisVM oder Dlubal erleichtern die integralen Arbeitsprozesse der Fachplanungen über das SAF-Dateiformat. Archicad unterstützt als BIM-Planungssoftware das Format SAF und kann jede SAF-Version importieren sowie exportieren.

Plandarstellungen und Visualisierungen

Auf Ansichten und Schnitten sorgen neue Texturen und Schatten für eine maximal plastische Darstellung und ein attraktives Schattenspiel im Plan. Eine Nachbereitung der 2D-Darstellungen in einem Bildbearbeitungsprogramm entfällt damit.

Weiteres Feature: Oberflächen sind mit dem integrierten Schraffur-Werkzeug schnell eingefügt. Das spart Zeit und Arbeitsschritte, denn die Erstellung eigener Bildschraffuren ist nicht mehr nötig.

Ansichten und Schnitte, Bild: Graphisoft 2021, München

Grafische Überschreibungen in Archicad 25 bieten bei Bauteilen gleicher Eigenschaften alle Freiheiten. Die Hintergrundfarbe von 2D-Schaffuren und 3D-Oberflächen ist variabel mit jeder erdenklichen Farbe möglich, auch außerhalb festgelegter Farbpaletten.

Grundriss, Bild: Graphisoft 2021, München

Der integrierte BIMx-Viewer erlaubt das Betrachten des Modells in Echtzeit. Er ist in Archicad 25 als Desktop-App vorinstalliert und ermöglicht Rundgänge durch das Architekturmodell – in Echtzeit und flüssig in den Abläufen.

BIMx-Viewer, Bild: Graphisoft 2021, München

Verfügbarkeit

Archicad 25 ist seit dem 8. Juli 2021 verfügbar. Weitere Informationen: Hier klicken

 

]]>
news-595 Fri, 09 Jul 2021 07:57:00 +0200 PLM-Datenbrücke für bidirektionalen Austausch https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/plm-datenbruecke-fuer-bidirektionalen-austausch/ Neue Standardschnittstelle zwischen Eplan und 3DX Die 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes (kurz 3DX) ist eine webbasierte PLM-Lösung für die Prozesse in Produktentwicklung und Fertigung. Für den automatisierten Datenaustausch hat Eplan jetzt eine bidirektionale Schnittstelle auf Basis seiner ERP/PDM Integration Suite entwickelt – den PLM 3DExpericence Connector. Vor allem die Automatisierung von Routinevorgängen erleichtert Nutzern den Arbeitsalltag: Klassische Aufgaben wie Projekte suchen, finden und erstellen, das Ein- und Auschecken oder der Export von CAE-Projekten im Neutralformat erfolgen mit der neuen PLM-Datenbrücke deutlich effizienter.

Bidirektionale Kommunikation von PLM und CAE

Bei der Interaktion kommunizieren Eplan und 3DX bidirektional miteinander. Das Einchecken von CAE-Projekten in 3DX wird ebenso automatisiert wie das Öffnen von Projekten in der PLM-Software. Wichtige beschreibende PDM-Attribute, beispielsweise Informationen für den Zeichnungskopf, können in 3DX ergänzt werden und stehen automatisiert in Eplan zur Verfügung. Zudem unterstützt die Software klassische PDM-Funktionalitäten wie die Freigabe oder Übergabe von Dokumenten an die Fertigung.

Weiterer Vorteil des neuen 3DX Connectors: Anwender von Eplan können sämtliche Arbeitsschritte aus ihrer gewohnten Arbeitsumgebung ansteuern. Da Elektrokonstrukteure für die klassische Projektierung ihre CAE-Umgebung nicht verlassen müssen, wird die Arbeit schneller und effizienter. Der Zugriff über den integrierten 3DX-Browser ist einfach und erfordert weder Schulung noch eine umfassende Einarbeitung.

Ausblick: Artikel synchronisieren, Stücklisten revisionieren

Eplan plant, weitere Ausbaustufen der Schnittstelle, die eine Artikelsynchronisation und Stücklistenausgabe beinhalten werden, noch im Jahr 2021 bereitzustellen – analog der bereits verfügbaren Connectoren zu PTC Windchill oder Siemens Teamcenter. Dann lässt sich auch die SQL-Artikeldatenbank in Eplan mit 3DX synchronisieren. Konkret bedeutet das: Neue Artikel werden automatisch in 3DX angelegt und aus dem PLM mit angereicherten Informationen zurückgegeben.

Der Nutzen geht über die reine Elektrokonstruktion hinaus. Soll zum Beispiel nach einer Überarbeitung eine neue Stückliste erzeugt werden, kann diese mit den kommenden Ausbaustufen nicht nur generiert, sondern direkt in Eplan revisioniert werden. Beteiligte in Einkauf und Service haben jederzeit Zugriff auf aktuelle Daten in 3DX.

Nathlose Integrationen für integrierte Prozesse

Technisch schafft die Eplan ERP/PDM Integration Suite die Basis für den bidirektionalen Austausch. Neben dem neuen PLM 3DExperience Connector stehen Integrationen für Autodesk Vault Professional, PTC Windchill, Pro.File von Procad, Teamcenter und SAP zur Verfügung. Durch die nahtlose Integration in vorhandene ERP-, PDM- und PLM-Systemlandschaften werden notwendige Arbeitsschritte vom Schaltplan bis zu den Stammdaten optimal unterstützt.

Weiter Informationen: Hier klicken

]]>
news-594 Wed, 07 Jul 2021 07:46:00 +0200 Grafische Bauabrechnung und Mengenermittlung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/grafische-bauabrechnung-und-mengenermittlung/ Version 4.5 der Software DIG-CAD Aufmaß veröffentlicht Die MWM Software GmbH hat Version 4.5 der Zusatz-Software zu MWM-Libero, DIG-CAD Aufmaß, mit neuen Funktionen und Anpassungen veröffentlicht. Mit dem Programm zur grafischen Bauabrechnung ermittelt der Anwender schnell und einfach Mengen aus Zeichnungen, Bildern und Plänen für eine grafische Bauabrechnung. MWM-Libero übernimmt die Mengen automatisch und DIG-CAD erstellt den Aufmaßplan.

Mengenerfassung nach REB

DIG-CAD Aufmaß ist das einzige CAD-System, das Mengen nach REB erfassen und mit Einzelwerten dokumentieren kann. Der Anwender gibt mit MWM-Libero kumulierte Aufmaße mit Vorträgen aus vorherigen Rechnungen aus. Darüber hinaus bestehen in DIG-CAD viele Möglichkeiten der grafischen Gestaltung der Aufmaße wie z. B. Markierungen, Linien, Farbstreifen, Farbflächen mit durchscheinenden Farben oder Transparenzen. Diese erstellt der Anwender einmalig und speichert die Vorlage zur erneuten Nutzung.

Fehlende Elemente können einfach eingezeichnet werden. Ändert der Anwender in MWM-Libero die Positionsnummer, wird sie auch in DIG-CAD Aufmaß angepasst. Hierzu muss DIG-CAD gestartet sein, der Plan öffnet sich automatisch. Kopiert der Anwender Ansätze, ergänzt MWM-Libero die neue Positionsnummer am Aufmaß. Die Software gleicht jetzt ebenso alle im Projekt aus DIG-CAD übernommenen Aufmaße mit den Plänen ab und protokolliert die in DIG-CAD fehlenden Ansätze.

Aufmaßlegende auf Knopfdruck

In MWM-Libero kann der Anwender nun die Aufmaße nicht nur der Position, sondern auch direkt einem Kriterienwert, z. B. einem Raum, zuordnen. Gleiches gilt für die blattweise Erfassung auf REB-Blättern. Zur besseren Dokumentation der erfassten Aufmaße erstellt die neue Aufmaßversion jetzt auf Knopfdruck eine Aufmaßlegende mit den angelegten Farben, Schraffuren und Beschreibungen und erlaubt mehr Zeichen im Hinweistext. Dieser wird nun als lange Erläuterung (bis zu 56 Zeichen) in MWM-Libero übernommen.

Beim „Aufmaß über Länge“ erfasst der Anwender das Aufmaß in DIG-CAD mit mehreren Linienstücken. Mit zusätzlicher Angabe der Wandhöhe berechnet die Software hieraus die einzelnen Wandflächen, bestehend aus Länge x Höhe, und stellt diese zum Schluss mit einer Gesamtsumme dar. Zur besseren Prüfung berechnet MWM-Libero die einzelnen Wandstücke einzeln als Hilfswerte und addiert zum Schluss alle Wandflächen zur Gesamtsumme auf.

Weitere Informationen: Hier klicken

63 false true false

 

]]>
news-593 Mon, 05 Jul 2021 07:39:00 +0200 Baumaßnahmen direkt aus CAFM-System begleiten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/baumassnahmen-direkt-aus-cafm-system-begleiten/ iTWO fm mit neuen Modulen Bauauftrag und Maßnahmen RIB IMS hat sein CAFM-System iTWO fm um zwei Module mit kaufmännischem Kern erweitert. Das Modul Bauauftrag unterstützt Facility Manager bei Aspekten von An-, Um- und Neubauten, das Modul Maßnahmen hilft, komplexe Projektstrukturen genau zu planen und zu überwachen.

Modul Bauauftrag

Das Modul Bauauftrag umfasst die Bereiche Bauauftrag, Rechnungen, Gewährleistung und Bürgschaften und erweitert die Funktionalitäten des Finanz-Moduls Budget um bauspezifische Erfordernisse. Dazu gehört, Aspekte wie das Fehlen von Mängelbürgschaften eintragen zu können, ebenso Skonti, Abzüge, Brutto- oder Nettozahler und anderes mehr.

Die Budgets können direkt in der App unterteilt werden und stehen transparent dem Controlling zur Verfügung. Freigaben von Mitteln werden direkt in der Anwendung beantragt und bestätigt, so dass alle buchhalterisch relevanten Aspekte einschließlich Reports zentral abgedeckt sind.

Konfigurierbare Formulare vereinfachen die Arbeiten zusätzlich, beschleunigen Prozesse und helfen, Fehler zu vermeiden. Funktionen wie eine Zufriedenheitsbewertung tragen dazu bei, passende Dienstleister für zukünftige Projekte zu bestimmen und die Gründe für Kollegen transparent zu machen.

Modul Maßnahmen

Das Modul Maßnahmen ist die Weiterentwicklung des kaufmännischen Moduls. Gedacht ist das Modul als Werkzeug für Planung und Überwachung, mit dem auch Genehmigungen eingesehen werden können.

Das Modul Maßnahmen bietet einen großen Funktionsumfang, der in vertraute Masken und Projektstrukturen eingebettet ist. Hierdurch wird die Bedienung intuitiv. Konfigurierbare Listen ermöglichen eine genaue Anpassung der Formulare. Für unterschiedliche Maßnahmen wie die Renovierung von Sanitärbereichen oder die Erneuerung technischer Anlagen lassen sich passende Datensets hinterlegen.

In Kombination ermöglichen die beiden neuen Module eine umfangreiche und präzise Planung, Ausführung und Kontrolle von Maßnahmen rund um die bauliche Gebäudeverwaltung direkt im CAFM-System iTWO fm. Die neuen Module sind ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen: Hier klicken

62 false true false

]]>
news-587 Tue, 22 Jun 2021 07:38:00 +0200 Aufgebohrte Druckvorschau https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/aufgebohrte-druckvorschau/ G&W erweitert Druckfunktionen und Multi-User-Fähigkeiten von California.pro Mit Version 12 des durchgängigen AVA- und Baukostenmanagementsystems California.pro hat die G&W Software AG komplett die Druckvorschau und das Drucklayout überarbeitet und erweitert. Dabei lag der Schwerpunkt auf den Parametern Zeitersparnis und Bedienkomfort.

Arbeiten in der Druckvorschau

Ab sofort ist über die Druckvorschaufunktion eine Überarbeitung des Leistungsverzeichnisses in allen Bestandteilen möglich. Dazu gehört die Veränderung von Texten, Mengen, Preisen, das Hinzufügen, Verschieben oder Löschen von Positionen sowie die Neunummerierung. California.pro aktualisiert die Daten im Druckfenster auf Knopfdruck. Dabei kann der Anwender mehrere Korrekturen im Stapelverfahren durchführen und im Druck gemeinsam umsetzen.

Multi-User-Funktion im Netzwerk

Darüber hinaus bietet die neue Version mehr Multi-User-Funktionalität. Die oben beschriebene Funktionserweiterung kann von mehreren Bearbeitern im Netzwerk gleichzeitig im selben LV durchgeführt werden. Das hilft besonders bei knappen Abgabeterminen.

Das Fenster mit der Druckvorschau ist jetzt individuell steuerbar. Die Entkoppelung von der eigentlichen LV-Bearbeitung ermöglicht den Anwendern, bei geöffneter Druckansicht gleichzeitig Arbeiten in anderen Bauvorhaben vorzunehmen. Es können auch mehrere Druckansichten zu Vergleichszwecken parallel geöffnet werden.

Mehr Bedienkomfort erwartet den Nutzer durch eine komplette Überarbeitung von Ansicht und Bedienelementen. Neben der neuen Optik werden die umfangreichen Funktionen besser strukturiert, um den Anwendern das Auffinden und den Zugriff zu erleichtern.

]]>
news-590 Mon, 21 Jun 2021 07:54:00 +0200 BIM in 3D-Stereo planen und betrachten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-in-3d-stereo-planen-und-betrachten/ 3D PluraView und ELITECAD ermöglichen dreidimensionale Planung und stereoskopische Grafikausgabe An 3D-Planung führt in Architektur, Gebäudemodellierung, BIM und mechanischer CAD-Konstruktion kein Weg mehr vorbei. Dennoch begnügt sich der Anwender meistens mit einer zweidimensionalen Darstellung auf den Bildschirmen und Ausdrucken. Für den besseren Einblick werden dann dreidimensionale Ansichten erstellt, Modelle wieder und wieder gerendert, die Gestaltung von allen Seiten und Perspektiven in 3D-stereoskopischen Bildern geprüft, vielleicht interaktiv über einen integrierten VR-Brillen Modus visualisiert. Aber wirklich durchgängig wird nicht dreidimensional gearbeitet. Warum eigentlich nicht?

Die bisherigen Ausgabegeräte in Kombination mit aktiven oder passiven 3D-Brillen waren für längeres Arbeiten einfach nicht gut geeignet. Oft ließ die Auflösung zu wünschen übrig, die Bildfrequenz und/oder Bildwiederholrate waren zu niedrig, die Brillen unangenehm zu tragen, die Stereo-Darstellung war ziemlich dunkel und aktive LCD Brillen haben im Hintergrund immer geflimmert.

VR-Headsets bzw. -Brillen als Alternative?

Visualisierung über VR (Virtuelle Realität) bieten mit Ausnahme von ELITECAD die wenigsten CAD-Systeme als direkt integrierten Modus an. Wenn VR-Viewing überhaupt möglich ist, sind Anwender meist nur auf die reine VR Ansicht ohne weitere Funktionalität beschränkt. Für Modifikationen muss der Nutzer in die monoskopische CAD-Umgebung zurückwechseln und, bei Fremdvergabe, auch den Datensatz anschließend neu bereitstellen.

Ein wichtiger Aspekt der VR-Nutzung besteht darin, die reale Umwelt durch das VR-Headset komplett auszublenden. Für ein immersives Erlebnis ist das wünschenswert und sicherlich beeindruckend. Im Rahmen einer größeren Planungsarbeit – z. B. im Büro zusammen mit anderen Kollegen – ist es aber auf Dauer wünschenswert, um sich herum etwas sehen zu können. Zumal VR-Brillen relativ schwer sind, wie eine Taucherbrille auf dem Gesicht aufliegen und bei längerer Nutzung zu Unwohlsein führen können. An dieser Stelle kommt die 3D-Modellierung mithilfe eines 3D-Stereo-Arbeitsplatzbildschirms wieder ins Spiel.

3D/VR-Symbiose aus CAD-Software und Stereo-Monitor

Die ELITECAD-3D-Planung und gleichzeitige stereoskopische Betrachtung funktioniert vollintegriert und nahtlos mit der Monitorserie 3D PluraView von Schneider Digital. Der deutsche Hersteller ist seit über 25 Jahren ein Full-Service-Lösungsanbieter für professionelle 4K, 3D und VR-Hardware, unter anderem mit speziellem Fokus auf die Bereiche Geo-Informationssysteme, CAx und BIM/Architektur.

Nach einer ausführlichen Evaluierung der gegenseitigen Lösungen kristallisierte sich für beide Unternehmen schnell heraus: das Zusammenspiel von Soft- und Hardware ist im Sinne eines optimalen 3D-Stereo Erlebnisses für den User ideal. Die strategische Kooperation wurde mit der neuesten Version ELITECAD Architektur 15 softwareseitig verankert, indem die optimalen Einstellungen für die 3D PluraView Stereo-Monitore vorkonfiguriert sind.

Besonderheiten der 3D PluraView Technologie

Der Hauptnutzen für Anwender liegt in der stereoskopischen Grafikausgabe. Die Software erzeugt zwei Bilder einer Szene, die genau im Augenabstand voneinander entfernt sind. Das ist die Grundvoraussetzung für das räumliche Sehen. Als einfachste Variante für eine stereoskopische Betrachtung gibt es die Rot/Grün-Anaglyphenbrillen.

Ein unvergleichlich besseres Erlebnis gestatten stereoskopische Doppelbildschirmmonitore wie die der 3D PluraView-Produktfamilie. Die flimmerfreie Beamsplitter-Technologie liefert dank einem Display pro Auge die volle Monitorauflösung bis zu 4K/UHD und damit eine sehr hohe Bildschärfe mit höchster Detailgenauigkeit vor allem auch im 3D-Stereo Modell.

Die doppelte Helligkeit und höchste Farbbrillianz (bis zu 10 bit) ermöglicht dem Anwender ein ermüdungsfreies Arbeiten. Die neue BlackTuner-Technologie des 3D PluraView (28 Zoll) unterstützt den Anwender beispielsweise dabei, Objekte auch in dunklen Bildbereichen sicher zu erfassen.

Eine Reaktionszeit von nur einer Millisekunde eliminiert Geisterbilder und Bewegungsunschärfen. Die präzise, pixelgenaue Bildauswertung ermöglicht also selbst bei Tageslicht ein räumliches Erleben, ohne dabei die Umwelt auszublenden.

Dieses Erlebnis wird nun in ELITECAD zusätzlich unterstützt, indem auch Hilfsmittel wie Cursor oder Marker in der richtigen Tiefe ausgegeben werden. Außerdem sind alle notwendigen Plug-and-Play-Konfigurationen für den Einsatz der 3D PluraView-Displays in ELITECAD Architektur 15 bereits vorbereitet.

Für alle Anwender, die noch einen Schritt weiter in Richtung Virtual Reality gehen möchten, bietet Schneider Digital seinen 3D PluraView-Monitor auch als VR-Version mit integriertem Headtracking sowie Objektkontrolle mit Tracking-Sticks oder -Kugeln an.

Anwendungsgebiete für 3D PluraView plus ELITECAD

Nützlich ist die Komplettlösung aus ELITECAD und 3D PluraView in der Architekturplanung und 3D-Modellierung sowie im Bereich BIM, speziell auch in Kombination mit Laser-Scanning und Punktwolkenvisualisierung.

Mit ELITECAD ist es möglich, den gesamten Planungsprozess durchgehend stereoskopisch abzubilden. Die neue Softwareversion zur Architekturplanung und Gebäudemodellierung vereinfacht den Planungsalltag und bietet mehr Effizienz in der Anwendung. Nicht nur, weil Punktwolken von Laserscannern direkt importiert und stereoskopisch visualisiert werden können, sondern auch weil XEOMETRIC gemeinsam mit Schneider Digital den 3D-Mauszeiger perfekt in ELITECAD implementiert hat. Denn erst, wenn der Mauszeiger in der Lage ist, jeden Punkt, jede Fläche oder Kante im 3D-Raum (Hologramm) intuitiv zu berühren, werden die Vorteile der stereoskopischen Visualisierung in einen effizienzsteigernden Workflow umsetzbar.

Auch in vielen anderen Anwendungsbereichen, z. B. in der mechanischen Konstruktion sowie der Geodäsie, profitieren die Anwender von der Kombination aus schneller Ladezeit für große Datenmengen, effizienter Modellierung und fein auflösender dreidimensionaler, holografischer 3D-Stereo-Grafikausgabe von Punkten, Flächen und Texturen.

Weitere Informationen zu 3D-Stereo-Monitoren von Schneider Digital: Hier klicken
Weitere Informationen zu ELITECAD: Hier klicken
 

]]>
news-589 Fri, 18 Jun 2021 07:48:00 +0200 Aufgaben einfacher bearbeiten und verfolgen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/aufgaben-einfacher-bearbeiten-und-verfolgen/ Projektraum AWARO erhielt Update mit zahlreichen Verbesserungen Ein Schlüssel für erfolgreich durchgeführte Bauprojekte ist das reibungslose und effiziente Zusammenspiel aller Beteiligten. Daher verbesserte die AirITSystems das Bearbeiten und Verfolgen von Aufgaben und Workflows in ihrem webbasierten Projektraum AWARO.

Ampel warnt bei Terminverzug

Damit der Anwender einen schnellen Überblick erhält und seine Aufgaben und Dokumente effizient bearbeiten kann, entfallen zukünftig alle Navigationsebenen im Aufgabenmodul. Dadurch hat der Nutzer alle Ansichten kompakt und auf einen Blick im Zugriff. Die ToDos in Form von Aufgaben oder zu bearbeitenden Dokumenten lassen sich durch Optimierungen der Ansichten effizienter abarbeiten. Persönliche und funktionale Aufgaben zeigt AWARO gemeinsam in einer Inbox an.

Über die Schnellsuche und neue Filtermöglichkeiten behält der Anwender auch bei vielen zu bearbeitenden Tätigkeiten die Übersicht. Auch sind ab sofort Terminüberschreitungen zu Aufgaben und Dokumenten über Ampelfarben an den Fälligkeitsterminen deutlich sichtbar. Ein neuer Benachrichtigungsdienst erinnert aktiv an mögliche Fälligkeiten.

Neue Aufgabenverfolgung

Neu ist die Kategorisierung der zu bearbeitenden Dokumente nach Workflows, die zusammen mit einer Gruppierungsmöglichkeit nach Prozessschritten eine schnelle Mehrfacherledigung erlaubt (z. B. Freigabe vieler Pläne in einem Schritt).

Auch Workflow-Verantwortliche und Aufgabenverfolger profitieren. Alle Neuerungen wie Ampelkennzeichnung, Kategorisierung nach Workflows, Suche oder Filterungen bietet AWARO auch in der Ansicht Aufgabenverfolgung an.

Bei der Modellierung von Prozessen als systemgestützte Workflows ist das System jetzt noch flexibler. Mit dem neuen Element Gateway kann der Nutzer Prozessschritte auch ohne zugehörige Aufgabe konfigurieren. Die Schwelle für den Warnhinweis zu Fälligkeiten (Gelbe Ampel) ist jetzt für Aufgaben und die einzelnen Workflowschritte flexibel einstellbar. Neue und überarbeitete Workflow-Aktionen sowie Konfigurationseinstellungen runden die Verbesserungen ab.

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-588 Wed, 16 Jun 2021 07:43:00 +0200 Auf LOD folgt LOIN https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/auf-lod-folgt-loin/ DIN EN 17412-1 führt LOIN ein, um den Informationsaustausch bei BIM zu optimieren Bei der Anwendung der BIM-Methodik besteht die Herausforderung darin, jedem Akteur ausschließlich die für seine Aufgabe relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen. Ein zu hoher Detailierungsgrad erschwert den Überblick.

Neue Norm führt LOIN ein

An diesem Punkt setzt die neue Norm DIN EN 17412-1 an. Sie führt den Begriff Informationsbedarfstiefe (Level of Information Needs) ein und optimiert den Prozess des Informationsaustauschs. Die Norm ersetzt das bestehende Konzept des Detailierungsgrades (Level of Detail, LOD), der die Geometrie und alphanumerische Informationen eines Objektes im BIM-Prozess, beispielsweise einer Tür, in Stufen beschreibt.

Informationsbedarfstiefe ergänzt dieses Konzept zum einem um die Dokumentation und zum anderen durch die klare Zuordnung eines Zwecks, der Beteiligten, den Liefergegenstand und des Zeitpunktes. Anwender profitieren so von einem gezielteren Informationsaustausch.

DIN EN 17412-1 „Bauwerksinformationsmodellierung – Informationsbedarfstiefe – Teil 1: Konzepte und Grundsätze“ richtet sich an alle, die den Lebenszyklus eines Bauwerks mitgestalten: Eigentümer, Planer, Fachhandwerker, Versicherer und andere.

Das bisherige System, den Informationsgehalt zu bestimmen, hat Schwächen. Der Detailierungsgrad (LOD) ist sehr komplex und vielschichtig aufgebaut. Er wird oft in PDF- oder Excel-Dateien definiert und muss manuell übertragen werden. Meist fehlt der Anwendungsbezug, und der Detailierungsgrad bezieht sich auf große Zeitabstände.

Mehr Informationsgehalt für Planung und Ausführung

Im BIM-Prozess ist ein effizienter Datenaustausch elementar, denn der Informationsgehalt steigt entlang der Planungs- und Ausführungsphase. Er ist aufsteigend vom Konzept über Vorplanung, Entwurf, Ausführungsmodell bis hin zum As-built-Modell.

Um zu beurteilen, wann welche Informationen im BIM-Prozess erforderlich sind, wird gemäß DIN EN 17412-1 unter anderem das Anwendungsziel betrachtet. Es klärt, wozu die Information benötigt wird – davon hängt schließlich die Informationsbedarfstiefe ab. Besteht das Anwendungsziel beispielsweise darin, die Barrierefreiheit einer Tür zu prüfen, sind Standort, Position und Form des Türdrückers relevant. Andere Merkmale, wie der Herstellername und die Beschaffungskosten, werden in dem Fall nicht benötigt.

DIN EN 17412-1 liefert den Rahmen, um die Informationsbedarfstiefe festzulegen, und definiert und unterteilt diese. Ein Kapitel zu Verifizierung und Validierung der Informationsbedarfstiefe rundet die Norm ab. Im Anhang wird eine mögliche Vorgehensweise beschrieben, um die Informationsbedarfstiefe festzulegen. Unterschieden wird nach Meilenstein der Informationsbereitstellung – Vor-, Detail- oder endgültiger Entwurf – und zwischen unterschiedlichen Anwendungszielen, beispielsweise die Visualisierung durch einen Architekten.

Weitere Informationen und Bezugsmöglichkeiten: Hier klicken

]]>
news-592 Tue, 15 Jun 2021 08:09:54 +0200 Deutsche Wohnen & Co enteignen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/deutsche-wohnen-co-enteignen/ Architekten und Planer unterstützen die Kampagne zur Vergesellschaftung der größten Immobilienunternehmen Die Bürgerinitiative Deutsche Wohnen & Co enteignen hat sich zum Ziel gesetzt, in Berlin alle Wohnungsunternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen gegen eine Entschädigung zu vergesellschaften und die Wohnungen in eine Anstalt des öffentlichen Rechts zu überführen. Um dieses Ziel zu erreichen, bereit die Bürgerinitiative für den 26. September 2021 einen Volksentscheid vor, der parallel zur Bundestagswahl und zur Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus stattfinden soll.

Etappen

Gemäß Berliner Verfassung wird der Volksentscheid in zwei Stufen vorbereitet: Volksinitiative und Volksbegehren.

Für eine erfolgreiche Volksinitiative ist die Sammlung von 20.000 Unterschriften innerhalb von sechs Monaten erforderlich. Unterschriftsberechtigt sind nur Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit und Hauptwohnsitz in Berlin.

Die Unterschriftensammlung für die Volksinitiative startete im April 2019. Wegen ihres großen Erfolgs wurde sie nach wenigen Wochen beendet. Am 14. Juni 2019 übergab die Bürgerinitiative 77.001 Stimmen an die Senatsverwaltung für Inneres. Nach intensiver Prüfung erklärte Innensenator Geisel (SPD) das Volksbegehren am 17. September 2020 für zulässig.

Am 26. Februar 2021 begann die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren. Bis zum 25. Juni 2021 müssen 175.000 gültige Unterschriften vorliegen, um am 26. September 2021 den Volksentscheid durchführen zu können. Da der Anteil ungültiger Stimmen erfahrungsgemäß hoch ist, will die Bürgerinitiative 250.000 Stimmen einreichen.

Hintergründe

In Berlin wurden zwischen 1990 und 2004 ca. 200.000 Wohnungen städtischer Gesellschaften verkauft. Der Anteil städtischer Wohnungen sank von 482.000 (1990) auf 273.000 (2005). Als größter Einzelfall gilt der Verkauf der Wohnungsbaugesellschaft GSW mit einem Bestand von 65.700 Wohnungen. Der Senat Wowereit II (Legislaturperiode 2002-2006) verkaufte die GSW 2004 an ein Konsortium aus Investmentgesellschaften. Unter Federführung des Regierenden Bürgermeisters Wowereit und des Finanzsenators Sarrazin (beide SPD) sowie mit Zustimmung der PDS wurde die GSW für 405 Millionen Euro privatisiert.

2013 übernahm die Deutsche Wohnen im Rahmen eines Share Deals 98,8 Prozent der Nachfolgegesellschaft GSW Immobilien AG. In Berlin besitzt die Deutsche Wohnen einen Gesamtbestand von 114.000 Wohnungen.

Die aktuelle Berliner Landesregierung schätzt die früheren Wohnungsverkäufe als Fehler ein und bemüht sich um eine teilweise Rekommunalisierung des Wohnungsbestands. 2019 kaufte der Senat beispielsweise von der ADO Properties S.A. 5.964 Wohnungen aus dem früheren GSW-Bestand zurück. Der Kaufpreis betrug 920 Millionen Euro.

Die Bürgerinitiative Deutsche Wohnen & Co enteignen sieht den schrittweisen Rückkauf von Wohnungen nicht als zielführend. Sie fordert die Vergesellschaftung aller großen Immobilienunternehmen.

Unterstützer

Unterstützt wird die Kampagne Deutsche Wohnen & Co enteignen u. a. vom Berliner Mieterverein, von der IG Metall Berlin, GEW Berlin und von ver.di Berlin. Die Berliner Regierungskoalition aus SPD, B90/Grüne und Linke ist in der Frage der Unterstützung gespalten. Die Parteien B90/Grüne und Linke solidarisieren sich mit der Bürgerinitiative. Der Regierende Bürgermeister Müller (SPD) und die Spitzenkandidatin der SPD für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Giffey, lehnen die Kampagne ab.

Auch bei Architekten und Planern hat sich ein Unterstützerkreis gebildet. Ihre Beweggründe formulieren sie in einem offenen Brief:

"Wir sind eine Gruppe von Planer:innen — Architekt:innen, Stadtplaner:innen und andere urbane Praktiker:innen — wir schlafen, studieren, leben, mieten und arbeiten in dieser Stadt. Wir fordern alle Planer:innen auf, Stellung zu beziehen [...]

[Wir unterstützen] die Kampagne 'Deutsche Wohnen & Co Enteignen', das Volksbegehren zur Vergesellschaftung der größten Immobilienunternehmen. Die Vergesellschaftung von Wohnungsbeständen, gestützt auf Artikel 15 des Grundgesetzes, sieht nicht nur die Übertragung von privatem in öffentliches Eigentum vor. Sie schafft außerdem die Grundlage für eine gemeinwohlorientierte Bewirtschaftung und verwaltet den vergesellschafteten Wohnungsbestand demokratisch und transparent durch eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Eine Entschädigung unter dem Marktwert ist möglich und die Kosten der Enteignung werden sich aus den Mieteinnahmen refinanzieren [...]"

Weitere Informationen der Architekten und Planer: Hier klicken

 

]]>
news-586 Fri, 11 Jun 2021 07:45:00 +0200 CAFM-Software für die Cloud https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/cafm-software-fuer-die-cloud/ RIB IMS präsentiert Update iTWO fm Web Die Web-Version der CAFM-Software iTWO fm erhielt ein Update: iTWO fm 5.0 Web heißt der HTML-Client. Neu sind unter anderem ein integrierter BIM-Viewer und ein Tabellengenerator. Des Weiteren wurden fünf Module ergänzt. Damit gleichen sich die Versionen von iTWO fm für Web und Windows-Installationen weiter an, der migrationslose Wechsel auf die Webtechnologie wurde weiter vereinfacht.

Integrierter BIM-Viewer

Mit dem Update von iTWO fm Web ist die Cloud-Lösung für CAFM von RIB IMS noch leistungsfähiger geworden. Der neue BIM-Viewer ermöglicht, auch im Browser BIM-Modelle zu öffnen. Sie lassen sich betrachten, drehen und in Art einer Explosionszeichnung auseinanderziehen. Hierdurch lassen sich Bauteile leichter finden und Services besser ausführen.

Neu ist auch die Funktion, mit der iTWO fm 5.0 Web 360°-Panoramabilder darstellen kann. Hierzu werden dem CAFM-System beliebige 360°-Bilder als Datei hinzugefügt. Bei Bedarf werden sie in iTWO fm 5.0 Web geöffnet, um sich virtuell umschauen zu können. So lassen sich einzelne Bauteile ansehen, aber auch komplette Räume und sogar Panoramen von Gebäuden.

Der neue Tabellengenerator verfügt über einen Wizard, mit dem sich neue Tabellen für Auswertungen und Übersichten zusammenstellen lassen.

Neue Module für die Cloud

Mit dem Update iTWO fm 5.0 führt RIB IMS insgesamt fünf neue Modul-Pakete in seine Cloudlösung ein:

  • Auftragswesen
  • Rechnungsverwaltung
  • Budgetmanagement
  • Maßnahmen & Projekte
  • Bauabnahmen & Bürgschaften

Die Modul-Pakete erweitern das Leistungsspektrum der Browser-Version von iTWO fm und runden den Bereich des kaufmännischen FMs weiter ab.

Die Möglichkeit, bestehende iTWO fm Windows-Versionen parallel zu den neuen Web-Features zu betreiben, eröffnet allen Bestandskunden den migrationsfreien Übergang in die Web-Welt.

]]>
news-585 Wed, 09 Jun 2021 07:23:00 +0200 BIM-fähige AVA-Software https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-faehige-ava-software/ COSOBA verknüpft AVA.relax 7.95 mit DBD BIM Elements In der seit Frühjahr 2021 erhältlichen Version AVA.relax 7.95 wurden die bauteilorientierten Bauleistungsbeschreibungen mit Baupreisen für den BIM-Prozess von Dr. Schiller & Partner durch die Integration der neuen DBD BIM Elements vervollständigt. Im Zusammenspiel mit IFC-fähigen CAD-Systemen wie beispielsweise Archicad, Revit und Elitecad gibt es durch die durchgängige Nutzung der Elemente Planungsvorteile.

Vielseitige Anwendungsfelder

Vorteile ergeben sich bei Anwendungen im Hochbau, Tiefbau, Landschafts- und Infrastrukturbau sowie in der TGA:

  • DIN und VDI-Richtlinien in allen Modulen der AVA verfügbar
  • Nutzung regionaler Baupreise mit Preisspiegelvariantenvergleich
  • Vollständige DIN 276 orientierte Baukostenplanung und Verfolgung
  • IFC Bauteilorientiertes Raum- und Gebäudebuch mit Historisierung und Variantenvergleich
  • Automatisierte Umsetzung in DIN konforme Leistungsverzeichnisse und Vergabeeinheiten
  • Automatisierter Bauzeitenplan durch Nutzung der Zeitansätze
  • Dokumentation von Änderungen im Bautagebuch

Sämtliche DBD Produkte können je nach Lizenzart online oder offline genutzt werden.  

Optimiert für BIM und Microsoft

AVA.relax zeichnet sich durch Benutzerfreundlichkeit und eine Vielzahl von Funktionen aus:

  • BIM AVA mit integriertem IFC Viewer
  • BIM Bauzeitenmanagement
  • BIM Bautagebuch
  • BIM Raum- und Gebäudebuch

Die Integration der Microsoft Produkte MS Word/MS Excel, die Entwicklung und Programmierung mit Microsoft-Werkzeugen und die Nutzung der Microsoft SQL-Datenbanken gehören zu den Alleinstellungsmerkmalen der AVA-Software.

Testversion zum Download

Download einer laufzeitbegrenzten Vollversion zum Testen: Hier klicken

]]>
news-584 Mon, 07 Jun 2021 07:07:00 +0200 Grußwort von Frau Merkel https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/grusswort-von-frau-merkel/ Der Tag der Bauindustrie am 10. Juni 2021 glänzt mit einem Großaufgebot von Politikern und Experten Am 10. Juni 2021 findet der Tag der Bauindustrie als digitale Veranstaltung statt. Der Austausch zu den Schwerpunktthemen der Bauindustrie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Stadt, Land, Bau – Wir können mehr als bauen!“ Die Teilnehmer können sich an Vorträgen und Diskussionen im Livestream beteiligen und über einzelne Themen per Videos oder im Chat mit Experten informieren.

Grußwort der Kanzlerin

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie der gesamten Wertschöpfungskette Bau diskutieren über Klimaschutz, Infrastruktur, Innovationen und Digitalisierung, Fachkräfte bzw. Nachwuchssicherung sowie Europa. Anwesen sind u. a. die Bundeskanzlerin, Bundesminister, Staatssekretäre und – in Anbetracht des Wahljahres – auch Kanzlerkandidaten und Fraktionsvorsitzende der im Bundestag vertretenen Parteien (außer Linkspartei und AfD).

Preis für Start-ups

Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums wird der Start-up-Preis BAUsmart2021 live verleihen. Die Auszeichnung ist als Jury- und als Publikums-Preis ausgeschrieben. Die Teilnehmer können ihre Bewertung für die Start-ups noch am Tag der Bauindustrie abgeben. Die Start-ups präsentieren sich auf virtuellen Messeständen mit einer kurzen Filmpräsentation.

Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung: Hier klicken

]]>
news-583 Fri, 04 Jun 2021 07:07:00 +0200 Cloud-basierte Datenmanagement-Plattform https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/cloud-basierte-datenmanagement-plattform/ Allplan veröffentlicht Update der Plattform Bimplus mit vielen Neuerungen Ab 26. Mai 2021 stellt Allplan ein Update seiner cloud-basierten Datenmanagement-Plattform Bimplus zur Verfügung. Das neueste Release bietet eine Vielzahl neuer und verbesserter Funktionen für den Umgang mit BIM-Modellen sowie eine übersichtliche Dokumentenverwaltung und die Integration von Gast-Viewern.

Neues und verbessertes Mess-Toolkit

Die Bereitstellung einer breiten Palette von Messwerkzeugen innerhalb von Bimplus bietet eine wirklich digitale Umgebung für die Zusammenarbeit am Modell, die Genauigkeitsprüfungen ermöglicht und erlaubt, eventuelle Fehler vor der Bauphase an die Projektteams zurückzugeben. In der Nachbauphase können diese Werkzeuge auch in Verbindung mit dem Issue Manager verwendet werden, um Punch-Listen zur Überprüfung und Aktion zu entwickeln. Einfache Toolsets wie diese können sich positiv auf die Umwelt auswirken – je mehr man auf einer digitalen Plattform erledigen und speichern kann, desto weniger Zeichnungen müssen ausgedruckt werden.

Verbesserte Interaktion und Verknüpfung von Dokumenten

Die Verbesserung der Dokumentenmanagement-Tools innerhalb von Bimplus bedeutet, dass Projektpartner in der Lage sind, die Dokumentation effizient zu speichern und mit dem Modell selbst zu verknüpfen. Die Versionisierung von Dokumenten ist jetzt Teil des Genehmigungsprozesses, was bedeutet, dass Dokumente, die innerhalb des Projekts zur Verfügung stehen, Teil des Änderungsmanagementprozesses sein können.

Verbesserungen beim BIM Explorer

Die Performance des BIM-Explorers wurde mit dem jüngsten Update verbessert, was zu einer Verringerung der intern gespeicherten Datengröße und schnelleren Darstellungszeiten des Modells selbst führt. Darüber hinaus wurde das Rendering der Modelle durch die Aufnahme einer Ambient-Occlusion-Funktion verbessert. Dies schärft die Szene und bietet einige Schattierungsfunktionen, um ein realistischeres Gefühl für das Modell zu vermitteln.

Bimplus Guest Viewer

Bimplus bietet nun Team-Administratoren die Möglichkeit, Guest Viewer in die Projekte einzuladen, um bessere Zugänglichkeit und Sichtbarkeit zu erzielen. Ein Guest Viewer ist jemand, der in der Lage ist, Daten innerhalb eines Projekts zu sehen, für die er eine Berechtigung erhalten hat. Ein Guest Viewer hat Zugriff auf die BIM-Explorer-Komponente und kann das Modell selbst, die Issues und die Dokumentation einsehen. Die Bereitstellung von Gast-Viewern innerhalb von Bimplus bietet eine breitere Basis für die Zusammenarbeit.

]]>
news-582 Wed, 02 Jun 2021 07:58:00 +0200 IFC-Manager verbindet IFC und Revit https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/ifc-manager-verbindet-ifc-und-revit/ SOLAR-COMPUTER entwickelt IFC-Manager weiter Zum Generieren eines Revit-Modells aus IFC müssen IFC-Klassen (z. B. Wand) auf entsprechende Revit-Kategorien zugeordnet werden. Ähnlich einem Wörterbuch für die Sprachübersetzung kann eine Mapping-Tabelle die Zuordnung global und automatisiert durchführen.

IFC-Zuordnung im Gebäudemodell

Doch die Zuordnung ist nicht eindeutig. Wie sich ein Wort im Wörterbuch sinnverwandt durch verschiedene Synonyme ersetzen lässt, gibt es auch für die IFC/Revit-Klassen-Zuordnung verschiedene Optionen. Das macht oft eine manuelle Anpassung der Mapping-Tabelle notwendig. Dazu kommt das Problem, dass im Revit-Modell nicht alle IFC-Elemente benötigt werden bzw. dort erscheinen dürfen, z. B. Sanitär-Trennwände einer Toilettenanlage.

Völlig unzureichend ist die globale IFC-Zuordnung, wenn der Architekt im Gebäudemodell mit Allgemeinen Elementen (ifcBuildingElementProxy) arbeitet und diesen mit frei definierbaren numerischen oder alphanumerischen Attribut-Einträgen seine individuelle Handschrift aufprägt, etwa für übliche Wände, Decken usw., aber auch für filigrane Dachkonstruktionen, Fassadenelemente, Treppen, Fertigbauteile, Möbel oder Personen. Mit Allgemeinen Elementen kann der Architekt vergleichsweise schnell und einfach seine individuelle und freie Gestaltungsvielfalt in seinem Gebäudemodell abbilden, dokumentieren und in 3D visualisieren. Ein arbeitseffizienter Workflow in die Fachplanung ist jedoch, wenn überhaupt, kaum möglich.

Arbeitserleichterung mit IFC-Manager

Mit einer ergänzenden spezifischen IFC-Zuordnung bietet der IFC-Manager von SOLAR-COMPUTER mit Visualisier- und Editierfunktionen die Möglichkeit, die Handschrift des Architekten zu erkennen, nach Spezifika gleicher IFC-Klassen zu unterscheiden, Regeln für die Abbildung auf Revit-Familien aufzustellen, um nur die benötigten IFC-Elemente für das Revit-Modell zu selektieren und auf passende Revit-Familien abzubilden.

Im weiteren BIM-Workflow lässt sich das generierte Revit-Modell mit Gebäude- und TGA-Programmen von SOLAR-COMPUTER interaktiv verbinden. Der Bauteil-Manager ermöglicht Durchgängigkeit mit DIN-, OENORM-, SIA-, Industrie- oder eigenen Bauteilkatalogen; der BIM-Produktdaten-Service für Durchgängigkeit mit TGA-Herstellerdaten im Standard VDI 3805 / ISO 16757.

60 false true false

]]>
news-581 Tue, 01 Jun 2021 07:45:00 +0200 Betreiben neu denken! https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/betreiben-neu-denken/ C4PO-Kongress 2021 mit FM Kolloquium und BenchLearning Summit am 15./16. Juni 2021 C4PO steht für einen visionären betrieblichen Organismus im digitalen Zeitalter, der Menschen, Infrastruktur und Prozesse synergetisch aufeinander abstimmt, um wirtschaftliche Zielsetzungen zu erreichen. Im Rahmen des C4PO-Kongresses finden an jeweils einem Tag das FM Kolloquium und der BenchLearning Summit statt.

Zum Schutz der Teilnehmer vor einer Corona-Infektion findet die Veranstaltung im Onlineformat statt. Neben den Fachvorträgen ist das Netzwerken, Diskutieren und Austauschen wieder ein wichtiger Teil der C4PO-Philosophie. Hierfür wurden technische Lösungen gewählt, die eine maximale Interaktion ermöglichen.

Ein Forum – zwei Veranstaltungen

Das FM Kolloquium findet in am 15. Juni 2021 als Onlineveranstaltung statt. Resultierend aus aktuellen Herausforderungen wie Generationen-Change, New Work und Nachhaltigkeit widmet sich die Konferenz der Themenstellung: „Resilienz – Das Neue Normal im FM?“.

Inspiriert vom Motto „Growth by Sharing – The Best of Best Practices“ treffen sich am 16. Juni 2021 die BenchLearning Community der Bauakademie GmbH sowie Gäste und Interessenten mit dem Ziel, Best Practice Sharing zu betreiben, um aus Erfahrungen Anderer zu profitieren. In einem weiterentwickelten Konzept schafft der BenchLearning Summit mit interaktiven Elementen Raum für die Wissensvermittlung und das Netzwerken.

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung: Hier klicken

 

 

]]>
news-580 Fri, 28 May 2021 06:58:00 +0200 Runderneuerte Statiksoftware für Tragwerksplaner https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/runderneuerte-statiksoftware-fuer-tragwerksplaner/ FRILO veröffentlicht Release 2021-2 mit neuen Funktionen für Holzbau und Tragwerk Seit 19. Mai 2021 haben Tragwerksplaner Zugriff auf die aktuelle Version der FRILO-Statik-Software. Mit dem Update bringt der Anbieter neben einigen praktischen Funktionserweiterungen in bestehenden Programmen auch eine vollkommen neue Lösung zur Berechnung von Holzträgern aus Brettsperrholz auf den Markt. Außerdem treibt das Unternehmen die Optimierung des FRILO BIM-Connector® voran.

Neues Programm HTB+ als Antwort auf den Holzbau-Trend

Länderübergreifend befindet sich der Holzbau auf dem Vormarsch. Einen signifikanten Beitrag hierzu leistet das Brettsperrholz, das das industrielle Bauen mit Holz dank der günstigen, unkomplizierten und zügigen Montage fördert.

FRILO reagiert mit der Neuentwicklung des Programms HTB+ auf die anhaltende Hochkonjunktur dieses Baustoffs. Mit der neuen Lösung lassen sich plattenmäßig beanspruchte Brettsperrholzelemente nach dem Schubanalogieverfahren bemessen. Dabei wird die Brettsperrholzplatte als einachsig gespanntes Balkenelement betrachtet. Im Zuge der Berechnungen können sowohl Tragsicherheits- als auch Gebrauchstauglichkeitsnachweise geführt werden.

Das Programm SBR+ besticht mit neuen Funktionen

Die umfangreichen Erweiterungen, mit denen das Programm SBR+ im Zuge des Updates ausgestattet wurde, werden die Setzungsberechnung für Tragwerksplaner im Grundbau auf ein neues Niveau heben. Dank der Implementierung von Bohrprofilen lassen sich jetzt polygonale, interpolierte Bodenschichtverläufe sowie Geländeverläufe definieren. Aushubbereiche machen erstmals die Berechnung von Hebungen infolge von Aushubentlastung möglich. Außerdem wurden Schnittstellen zu den Fundamentprogrammen und zum FRILO-Gebäudemodell GEO implementiert.

Auf dieser Basis lassen sich sämtliche für die Setzungsberechnung erforderlichen Informationen vom GEO an das Programm SBR+ übergeben. Somit kann ab sofort ein ganzheitliches Rechenmodell zur Setzungsberechnung an beliebiger Stelle unter dem Einfluss mehrerer Fundamente, Gründungslasten und zusätzlicher Oberflächen- oder auch Bestandslasten erstellt werden.

Aus DGK wird Dach-GK

Als Nachfolger des bisherigen Grat- und Kehlsparrenprogramms DGK wurde das Modul Dach-GK neu entwickelt und als lizenzierbare Option in die FRILO-PLUS-Lösung Dach+ zur Berechnung von Dächern integriert. Der Nachweis von Grat- und Kehlsparren kann in sechs verschiedenen Varianten geführt werden.

Optimierung von FRILO BIM-Connector® und FRILO.Document.Designer FDD

Die Positionen des FRILO BIM-Connector® können ab sofort auch im Frilo.Control.Center verwaltet werden. Zahlreiche Funktionalitäten zur Bearbeitung der Bauteile wurden ergänzt oder verbessert. Die Programmoberfläche ist mit der neuen Version auch in englischer Sprache verfügbar. Auch der FRILO.Document.Designer FDD wurde überarbeitet. Der Viewer zeigt u. a. größere Positionen schneller an und lässt ein flüssigeres Scrollen durch das Dokument zu.

Erweiterte Funktionen für Stabwerk RSX und Gebäudemodell GEO

Im Zuge des Software-Updates wurde ein Durchstanznachweis für Wandecken und -enden mit einem vereinfachten Lastansatz im FRILO-Gebäudemodell implementiert. Die Dickenbereiche wurden um die Möglichkeit ergänzt, für einzelne Bereiche der Decke eine andere Betongüte zu wählen. Neu ist auch die Schnittstelle zum Programm SBR+ mit Übergabe aller erforderlichen Informationen für Setzungsberechnungen.

Die Integration der österreichischen Erdbebennorm ÖNORM B 1998-1:2017 rundet die Neuerungen im Gebäudemodell ab. Das Stabwerk RSX hat hingegen Verbesserungen im Bereich der dynamischen Berechnung, der Stahlbetonbemessung und der Ergebnisdarstellung erfahren. Die Definition von Flächenlasten und die anschließende Verteilung auf die angrenzenden Stäbe wurden ebenfalls optimiert.

]]>
news-579 Wed, 26 May 2021 07:28:05 +0200 Wie Smart Issues das Konfliktmanagement automatisieren https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/wie-smart-issues-das-konfliktmanagement-automatisieren/ Kostenloses Online-Seminar für BIMcollab Cloud und BIMcollab ZOOM am 8. Juni 2021 Mit der neuen Version von BIMcollab Cloud und BIMcollab ZOOM, die ab Anfang Juni 2021 verfügbar sein wird, wird Smart Issues eingeführt: eine intelligente Lösung für den zeitaufwendigen Prozess des Konfliktmanagements. Das erste deutschsprachige Online-Seminar erfolgt am 8. Juni 2021.

Smart Issues, neue Workflows

Smart Issues entstanden aus der Integration von Issue-Management und Modellvalidierung in der BIMcollab-Umgebung.

Smart Issues enthalten alle erforderlichen Informationen über verknüpfte Konflikte, um ihren Status automatisch zu aktualisieren, ohne dass ein Benutzer die Konflikterkennungsregeln erneut ausführen muss. Sie werden über die Cloud geteilt und verhindern Doppelmeldungen, sogar durch andere Teammitglieder. Dies ermöglicht neue und parallele Workflows, wodurch der Anwender Zeit spart.

Kostenloses Online-Seminar

Im Online-Seminar am 8. Juni 2021, 11 Uhr, behandelt BIMcollab-Berater André Schnabel die folgenden Themen:

  • Erstellung von Smart Issues in BIMcollab ZOOM
  • Verfolgung von Konflikten in Smart Issues (und Erfassung der gemeldeten Konflikte)
  • Cloud-basiertes Konfliktmanagement: Zusammenarbeit ohne Doppelmeldungen
  • Automatische Aktualisierung von Smart Issues mit neuen Modellversionen

Weitere Informationen und Anmeldung: Hier klicken

]]>
news-578 Thu, 20 May 2021 12:02:49 +0200 VDI-Fachkonferenz – Online statt Offline https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/vdi-fachkonferenz-online-statt-offline/ Die 6. VDI-Konferenz „BIM in der Gebäudetechnik“ fand vom 18. - 19. Mai 2021 als Online-Konferenz statt. Im Fokus der diesjährigen VDI-Fachkonferenz standen Praxisberichte zu BIM in der Elektroplanung, Gebäudeautomation und Laborplanung. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in neue Ergebnisse aus Praxis und Forschung zur Optimierung von Planungsprozessen und zur Realisierung von TGA-Projekten mit BIM.

Die Experten zeigten konkret, wie sich BIM durchgängig in die Praxis integrieren lässt und was für ein BIM-Projekt benötigt wird, um eine ganzheitliche Planung über die Ausführung bis hin zum Betrieb zu ermöglichen.

Die Themen auf der VDI-Fachkonferenz im Überblick:

  • Best Practice – Kollaboration in der frühen TGA-Planung
  • BIM in Elektroplanung, Gebäudeautomation und
  • Laborplanung
  • Automatisierung der TGA-Planung – Generatives Design und
  • Gebäude- und Anlagensimulation mit BIM
  • Mehrwert von BIM im Betrieb und für die digitale Baustelle
  • Aktuelle BIM-Normen und Richtlinien in der Anwendung
  • Standards & Tools für Digitales Bauen und Bewirtschaften

Weitere Veranstaltungen des VDI Wissensforums

BIM: Kollaboration - Prozesse - Software: 14. – 15. Juni 2021

BIM-Projekte rechtssicher umsetzen: 16. – 17. Juni 2021

BIM im Brandschutz: 07. – 08. Juli 2021

 

 

]]>
news-577 Wed, 12 May 2021 13:51:04 +0200 Building Life 2021 on Demand https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/building-life-2021-on-demand/ Die Vorträge der Building Life 2021 DIGITAL stehen registrierten Teilnehmer*innen als Aufzeichnungen zur Verfügung. Pandemiebedingt startete der BIM-Kongress Building Life im April 2021 wieder als digitale Veranstaltung. Der BIM-Kongress, in dessen Fokus die Digitalisierung beim Planen, Bauen und Betreiben von Immobilien steht, überzeugte mit Vorträgen zum gesamten Lebenszyklus von Gebäuden. Über 22 Referenten machten diesen Kongress auf zwei virtuellen Bühnen zu einem Statement für die Digitalisierung.

Sie waren nicht live dabei oder haben einen Vortrag verpasst? Kein Problem!

Die Vorträge wurden mitgeschnitten und stehen registrierten Teilnehmer*innen als Aufzeichnungen zur Verfügung. Interessenten, die bisher noch nicht registriert und jetzt neugierig geworden sind, können im Nachhinein ein Ticket erwerben. Damit erhalten Sie Zugang zu unseren On-Demand-Inhalten.

Hier klicken und Ticket kaufen

Über das Eventportal gelangen Sie zu allen verfügbaren On-Demand-Inhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie nur mit den bei der Registrierung erhaltenen Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) Zugriff auf die Videos erhalten.

Verfügbare On-Demand-Inhalte

  • Lars Oberwinter - Der lange Weg zum digitalen Zwilling – BIM-Implementierung in einem Großkrankenhaus
  • Stefan Kögl - Thema: Siemensstadt
  • Till Kemper - Bauwerksdaten, Modelldaten, Produktdaten – Wem gehört was? Wer ist wo-für verantwortlich?
  • Stefan Kaufmann - ALLPLAN – Vorsprung durch BIM
  • Arnim Spengler - Wie Bauwerke auf ihre Umwelt reagieren können
  • Tobias Döring - Wie viele Tragwerksmodelle braucht der Mensch?
  • Verena Gibson - BIM als Changemaker?
  • Zafer Bildir - BIM in der Praxis am Beispiel des Inselspitals Bern
  • Timo Schroeder - BIM-basierter Bauantrag – sind wir schon dafür bereit?
  • Christoph Falkner - Digitalisierter Holzbau – Entwurf, Bau und Monitoring am Beispiel „Ilse Wallentin Haus“
  • Sarah Merz und Timo Kretschmer - Von Kenntnissen zu Kompetenzen
  • Felix Grau - Baukostenmanagement mit BIM aus der Cloud
  • Otto Handle - Standardisierte BIM‐Daten als Basis optimierter Prozesse
  • Julia Behm und Markus Maasberg - Planungsmethoden im Modularen Holzbau
  • Thomas Liebich - Was ist LOIN? Über die Festlegung und Prüfung der Informationsbedarf-stiefe in BIM-Projekten.
  • Johannes Hinckeldeyn - Terrestrische 3D-Scanner als Werkzeug für BIM
  • Ole Matthiesen - Nutzung des BIM-Modells in allen Lebensphasen eines Gebäudes für den Brandschutz
  • Andreas Pilot - Mit Nichtwissen zum BIM-Modell – ein Praxisbericht
  • Daniel Mondino - BIM-Gesamt-Koordination als Spezialleistung
  • Florian Stevens - Projekt BIM.Ruhr – Wie sich Kommunen und KMU den Herausforderun-gen der BIM-Methodik stellen


Über das Eventportal gelangen Sie zu allen verfügbaren On-Demand Inhalten, falls Sie die ein oder andere Veranstaltung live verpasst haben oder sich noch im Nachhinein registriert haben.

Hier geht es zur Registrierung und zu den Aufzeichnungen

]]>
news-576 Mon, 10 May 2021 07:30:07 +0200 CARF-Release 2021.0 ist online https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/carf-release-20210-ist-online/ Das neue TGA-Modul der Fabrikplanungssoftware CARF verfügt über vielfältige Funktionen. In einer Fabrik durchläuft ein Produkt bis zur Fertigstellung viele Prozesse. Diese müssen ineinander übergehen bzw. sind voneinander abhängig. Von der Entstehung eines Rohlings, über die farbliche Gestaltung der Hülle, bis hin zum Innenleben und der Verpackung. Dies in Abhängigkeit einer funktionierenden Logistikplanung, kollisionsfrei miteinander abgestimmten Werkzeugen, detailliert ausgestattete Arbeitsplätze, verbunden mit einer Fördertechnik, aufgeständert auf einem statisch berechneten Stahlbau.

All diese Prozesse greifen ineinander, wie auch die CAD-Planungen. CARF bietet die passenden Systeme, die ebenfalls reibungslos ineinandergreifen und die Planung der Prozesse vereinfachen und somit den Kreislauf einer Fabrikplanung im Zusammenspiel mit der TGA-Planung schließen.

Das neue CARF-Release 2021.0 weist eine neue Oberfläche und innovativen Funktionen auf. Ab sofort greifen alle CARF-Module der Fabrikplanung sowie der Infrastruktur TGA auf eine BIM-konforme Plattform zurück!

Überblick wichtiger Funktionen

  •     Konfigurierbare Oberfläche mit Ribbons und Pop-Ups
  •     Erweiterung vieler neuer Funktionen wie nachträgliche Änderung des Maßstabs der Beschriftung, neue Arbeitsweise Datenpunkt (CARF Pop-Up) usw.
  •     Überarbeitung der Suchfunktion im Zellselektor
  •     Neue Durchbruchfunktionen
  •     Störvolumen regelbasiert setzen
  •     Neues Schema-Modul
  •     Elektroneuheiten: 2D/3D Zellen, neue Trassenarten, weitere Konstruktionshilfen sowie Stromschienen
  •     Sprinklerberechnung mit IDAT
  •     Erweiterung der Isogen-Schnittstelle
  •     AML-Schnittstellenerweiterungen

Weitere Informationen: Hier klicken

]]>
news-575 Mon, 26 Apr 2021 07:16:00 +0200 VIII. Deutsches Online-BIM-Forum am 27. Mai 2021 https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/viii-deutsches-online-bim-forum-am-27-mai-2021/ Thema: BIM für die optimale Bauland- und Quartiersentwicklung Was das Planen, Bauen und Betreiben im Hochbau angeht, ist BIM in aller Munde. Im Bereich der Bauland- und Quartiersentwicklung ist dies jedoch nur begrenzt der Fall. Woran liegt das? Bergen doch Geodäsie und BIM große Chancen, Bauland- und Quartiersentwicklung zu optimieren und zu beschleunigen. Mit namhaften Experten beleuchtet das VIII. Deutsches Online-BIM-Forum Hindernisse, Herausforderungen und Chancen von BIM für die Optimierung der Bauland- und Quartiersentwicklung.

Referenten

  • Prof. Dr. Iris Belle, Leading Consultant bei Drees & Sommer: Blue City & BIM
  • Rudi Feil, Geschäftsführer Zentrum für Digitale Entwicklung & Geschäftsführer Geo DATA: Der Digitale Zwilling als Basis für die Stadt der Zukunft
  • Dr. Kai-Uwe Krause, Leitstelle XPlanung/XBau Hamburg: Digitale Prozessketten im Planen und Bauen auf Basis offener Standards - vom digitalen BPlan zur digitalen Baugenehmigung
  • Frank Tamme, Manager Segmentvertrieb Kieback & Peter GmbH & Co.KG: Smartes Energiemanagement im Quartier
  • Jürgen Utz, Abteilungsleiter DGNB Akademie: Smart und digital – was braucht es für ein nachhaltiges Quartier?
  • Dr. Till Kemper, Gesellschafter HFK Rechtsanwälte PartGmbB: Rechtsrahmen für BIM und digitale Tools in der Bauland-/Quartiersentwicklung
  • Gregor Strekelj, Produkt Manager, Allplan Infrastructure GmbH: Integration BIM in der Infrastrukturplanung

Termin und Anmeldung

Das Online-BIM-Forum findet am 27. Mai 2021 von 11 Uhr bis 16 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung: Hier klicken

]]>
news-572 Wed, 31 Mar 2021 07:44:00 +0200 Modellorientierte Baukostenplanung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/modellorientierte-baukostenplanung/ California.pro Version 12 um Zugriff auf DBD-BIM Elements erweitert DBD-BIM Elements liefert den kostenplanenden Architekten und Ingenieuren bauteilorientiert Bauleistungsbeschreibungen sowie Baupreise für den BIM-Prozess. So können Bauwerksmodelle konform zur DIN SPEC 91400 (BIM-Klassifikation nach STLB-Bau) kategorisiert werden.

Zugriff auf DBD-BIM Elements

Der California.pro-Anwender greift mit Version 12 direkt auf vorgefertigte, individualisierbare Elemente u. a. für Hoch- und Tiefbau, TGA, Infrastruktur und Landschaftsbau zurück. Der Anwender definiert bauteilorientiert standardisierte Texte zur Beschreibung von Bauleistungen, erstellt regionale angepasste Baukosten nach DIN 276 und hat direkten Zugriff auf relevante Abschnitte aus DIN-Normen und VDI-Richtlinien passend zur Bauleistung.

Das in California.pro importierte IFC-Modell erzeugt automatisch ein Raum- und Gebäudebuch nach der Bauteil-Elementmethode. Gleichzeitig werden für identische Bauteile Bauteilvarianten bzw. Kostenelemente erstellt. Diese können zentral und zeitsparend mit Leistungsbeschreibungen und Preisen versehen werden. Neben dem Einheitspreis stehen auch alle weiteren Informationen wie DIN 276 Kostenstellen und Zeitansätze zur Verfügung.

Nutzung online und offline möglich

Wurden bereits im Autorensystem (z. B. Revit, Archicad oder ELITECAD) Zuweisungen von DBD-BIM Elements zu Bauteilen erstellt, können diese in California.pro ab V12 weiter genutzt, angepasst und vervollständigt werden. Damit werden durchgängige BIM-Prozesse und hochgradig automatisierbare Kostenplanungen im kaufmännischen Bauwerksmodell möglich.

DBD-BIM Elements steht sowohl als Offline-Variante als auch Online im Abonnement zur Verfügung und ist der offizielle Nachfolger der bewährten DBD-KostenElemente. Mit California.pro V12 kann der Anwender beide Varianten verwenden.

51 false true false

]]>
news-571 Tue, 30 Mar 2021 07:34:00 +0200 AVA-Lösung für durchgängiges Kostenmanagement https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/ava-loesung-fuer-durchgaengiges-kostenmanagement/ AVANTI Version 2021 mit aktualisierten BIM-Schnittstellen verfügbar Die Kostenmanagement-Lösung AVANTI umfasst alle Phasen der HOAI. Informationen aus Leistungsverzeichnissen, Bieter-Angeboten, Auftrags-LVs und Rechnungsprüfung lassen sich immer weiterverwenden, aufbauend auf Daten aus früheren Leistungsphasen.

Aktuelles Schnittstellen-Paket für Ausschreibung und Vergabe

Einige Anbieter für Ausschreibungstexte haben in diesem Jahr ihre Angebote verändert und optimiert. Das wirkt sich auch auf AVANTI aus, denn SOFTTECH hält die Schnittstellen immer auf dem aktuellsten Stand. Beispielsweise ist jetzt DBD-BIM verfügbar, das ab Oktober 2021 die DBD-Kostenelemente komplett ablösen wird. Auch Anwender, die Sirados, STLB-Bau online, BKI, Heinze Bau-Office oder Ausschreiben.de verwenden, sind auf der sicheren Seite. Die GAEB-Schnittstellen sind immer auf dem neusten Stand, denn AVANTI 2021 wird demnächst auch für GAEB XML 3.3 zertifiziert sein.

IFC 4-Schnittstelle und erweitertes Revit-Plugin

Mit der Version 2021 erhielt die IFC-Schnittstelle in AVANTI erneut ein Update. Auch für Revit-Anwender gibt es etwas Neues. Zum einen ist die neue AVANTI-Version auf Revit 2021 und deren Folgeversionen abgestimmt. Darüber hinaus wurde auch die Übertragung der Sacheigenschaften, beispielsweise der Brandschutz und die Festigkeit einer mehrschichtigen Wand, verbessert.

Weitere Informationen: Hier klicken

 

]]>
news-570 Fri, 26 Mar 2021 07:33:00 +0100 Projekte in der Cloud teilen und verwalten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/projekte-in-der-cloud-teilen-und-verwalten/ Eplan startet neuen Service eManage für projektübergreifende Kollaboration Im Rahmen seiner Cloud-Services präsentiert Eplan einen neuen Service für die projektübergreifende Kollaboration. Mit Eplan eManage lassen sich Projekte der Eplan-Plattform in die Cloud-Umgebung hochladen und dort teilen und verwalten. Im ersten Schritt wurde Mitte März 2021 die Free-Version gelauncht – eine erweiterte, kostenpflichtige Version folgt im August 2021.

Projektübergreifende Kollaboration

Die Systeme der Eplan-Plattform in Verbindung mit dem neuen Cloud-Dienst werden Steuerungs- und Schaltanlagenbauer, OEMs und Systemintegratoren sowie Betreiber von Maschinen und Anlagen vernetzen. Sie alle arbeiten in einem zentralen Projekt, das über eManage im Roundtrip-Engineering mit der Eplan Plattform synchronisiert werden kann. Klare Zugriffsrechte per Rollenverteilung sorgen für Datensicherheit und geben Flexibilität für den Zugriff auf Projekte. Anwender von Eplan Electric P8 und Eplan Pro Panel profitieren bereits jetzt von durchgängigen Prozessen: Sie können ihre Projekte bequem in die Cloud hochladen und zur weiteren Bearbeitung wieder an die Eplan Plattform übergeben.

Direkte Datenübergabe an Eplan eView

Mit nur einem Klick können Nutzer ihre Projektdaten auch direkt in Eplan eView publizieren. Auf diese Weise können ganze Projekte von definierten Stakeholdern eingesehen und kommentiert werden. Damit lassen sich auch unternehmensübergreifende Review-Prozesse digital umsetzen. Und durch die zentrale übersichtliche Verfügbarkeit in der Cloud unterstützt eManage Projektbeteiligte auch bei der schnellen Suche nach bestimmten Inhalten.

Synchronisierte, aktuelle Daten

Mit Eplan eManage wird das Eplan Projekt mit allen Prozessbeteiligten synchronisiert. Änderungen im Projekt sind für alle Beteiligten ersichtlich. Die Projektdokumentation ist immer aktuell – über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg bis in den Betrieb und Service-Szenarien.

]]>
news-569 Wed, 24 Mar 2021 07:45:41 +0100 Mengen von CAD in AVA importieren https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/mengen-von-cad-in-ava-importieren/ Kostenloses Online-Seminar von mh-software und ORCA AVA am 22. April 2021 Ein schneller Austausch von Mengen und Massen über IFC ist ab sofort durch eine openBIM-Kooperation zwischen ORCA AVA und mh-software möglich.

Intelligentere Verknüpfung der TGA-Planung mit der LV-Erstellung

Der lästige Prozess, Mengen und Massen aus dem TGA-Modell händisch in die AVA-Software zu übertragen, gehört zum Alltag in Planungsbüros. Dieser Prozess ist aufwendig, fehleranfällig, teuer und umständlich. Denn eigentlich liegen bereits alle Informationen im CAD vor.

Darum haben sich der TGA-Planungssoftware-Hersteller mh-software und ORCA AVA im Zuge der Open-BIM-Bewegung zusammengetan, um gemeinsam mit Hilfe des offenen IFC-Standards eine Lösung zu entwickeln.

Von der Planung zum fertigen LV

Durch die Planung mit der Systemlinien-Technologie (SyLT) in mh-software liegen alle wichtigen Daten im 3-in-1-Gesamtmodell vor. Dieses 3D-Modell dient als single source of truth für die Konstruktion und Berechnung sowie für Pläne, Massenauszüge und jegliche Art von Exporten, z. B. des IFC-Exports. Somit sind alle Daten stets aktuell und stehen per Knopfdruck zur Verfügung.

Ab sofort ist es möglich, aus den intelligenten IFC-Dateien von mh-software Mengen und Massen für die LV-Erstellung in ORCA AVA über IFC zu importieren. Der optimierte IFC-Export und -Import erspart das fehleranfällige und zeitaufwändige Springen zwischen AVA und CAD sowie dem ausgeplotteten Plan.

Kostenloses Online-Seminar

mh-software und ORCA AVA bieten am 22. April 2021 ein kostenloses Online-Seminar an. Darin erfahren die Teilnehmer, wie sie Mengen und Massen aus den mh-IFC-Dateien in ORCA AVA generieren und von den Vorteilen von Open BIM profitieren können.

Anmeldung und weitere Infos: Hier klicken

]]>
news-568 Tue, 16 Mar 2021 08:14:27 +0100 All-in-One statt Einzellösungen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/all-in-one-statt-einzelloesungen/ Capmo vereint Baudokumentation, Qualitätssicherung und Bauzeitenplanung in einem Tool Capmo erweitert den Funktionsumfang seiner gleichnamigen Bausoftware um einen intuitiven Bauzeitenplan. Das Softwareunternehmen aus München ist damit der erste Anbieter, der eine integrierte Steuerung des Baustellenmanagements sowie der Termin- und Aufgabenplanung in einer ganzheitlichen Lösung ermöglicht.

Digitaler Bauzeitenplan reduziert Fehler

Anders als beispielsweise im Fall der Baudokumentation oder des Mängelmanagements suchten Unternehmen in der Bau- und Immobilienindustrie nach Angaben von Capmo bisher vergeblich nach einer zufriedenstellenden, digitalen Lösung für die vielen Probleme bei der Bauzeitenplanung. Die Terminkoordinierung würde z. B. immer noch mit Standard-Bürolösungen wie MS Project durchgeführt. Dies führe dazu, dass Bauzeitenpläne nach der ersten Erstellung kaum noch angepasst, keine Soll-Ist Abgleiche durchgeführt und Fortschritte nicht mehr dokumentiert werden. Diese Lücke will Capmo mit einem digitalen Bauzeitenplan schließen.

Problemlose Soll-/Ist-Vergleiche

Mit der neuen Funktion, die in die Bausoftware integriert ist, können Bau- und Projektleiter Terminpläne cloud-basiert verwalten und digital fortschreiben. Sollten bestimmte Arbeitsbereiche länger dauern als geplant, ist jederzeit ein Soll-/Ist-Vergleich möglich. Die benutzerfreundliche Handhabung ermöglicht die Anwendung ohne Schulung oder Einarbeitung – selbst für weniger digital affine Fachkräfte.

Um den Umstieg auf den digitalen Bauzeitenplan zu vereinfachen, können Nutzer bestehende Terminpläne in gängigen Datei-Formaten von MS Project in das Capmo System importieren und anschließend dort bearbeiten.

Schritt in Richtung Gesamtlösung

Mit der neuen Funktion ist Capmo der erste deutschsprachige Anbieter am Markt, der die Zeit- und Terminplanung mit der Qualitätssicherung und Fortschrittsdokumentation in einer integrierten Anwendung verknüpft. Das Ziel Unternehmens besteht in der Überwindung der zahlreichen isolierten Insellösungen anderer Anbieter, die einzelne Prozesse am Bau digitalisieren. Capmo will nicht einzelne Produkte, sondern eine integrierte Gesamtlösung entwickeln, die die wichtigsten Bauprozesse über alle Leistungsphasen hinweg vereinfacht. Mit der Einführung des Bauzeitenplans ist ein weiterer Schritt in diese Richtung erfolgt.

50 false true false

]]>
news-567 Fri, 12 Mar 2021 07:37:00 +0100 Aufmaß-App für Gebäudedokumentation https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/aufmass-app-fuer-gebaeudedokumentation/ Neue App von Hottgenroth beschleunigt Angebotsprozesse und Dokumentationen Die App „Mobiles Aufmaß“ von Hottgenroth ist der mobile Nachfolger der Foto-Aufmaß-Software. Mit der neuen Generation von Aufmaß-Software sind das Messen oder Dokumentieren von Gebäuden präzise und rationell möglich. Handwerker, Energieberater, Planer und Dienstleister können ihre Arbeiten digital vor Ort erledigen. Das spart Zeit in der Angebotsphase und dokumentiert genau auszuführende Tätigkeiten im Vorfeld.

Auch für schwer zugängliche Bereiche wie Dachflächen reicht eine einzige Aufnahme aus einer passenden Perspektive. Messungen für Dachdeckerarbeiten oder Photovoltaik-Planungen sind dadurch leichter durchführbar. Dabei entsteht automatisch eine Dokumentation zur Wiederverwertung für spätere Planungen.

Funktionsweise

Perspektivische Entzerrungen erleichtern das Arbeiten mit beliebigen Bildern. Ein Gitternetz zur Ebenen-Bestimmung und die Eingabe von einem oder zwei bekannten Referenzmaßen reichen aus, um das Aufmaß der Fassade zu starten. Damit ist die Voraussetzung geschaffen, um alle weiteren Elemente und Flächen, egal ob rechteckig oder in beliebiger Freiform, in dieser Ebene zu bemessen. Daraus generieren sich automatisch die entsprechenden Maße.

Parallel dazu erstellt die Aufmaß-App von allen Komponenten individuell benennbare Flächenlisten im CSV-Format. Weitere Werkzeuge wie z. B. die Kopierfunktion für sich wiederholende Elemente oder die Darstellung von Notizfeldern innerhalb des Bildes erleichtern die Bearbeitung des Gebäudes. Sämtliche Bilder, Flächen, Bemaßungen und Messungen lassen sich als Bericht ausgeben oder – mit Firmenlogo und Projektnamen versehen – als PDF versenden.

Bezug

Die App „Mobiles Aufmaß“ ist für 99,00 Euro (2-Jahres-Lizenz) oder für 3,99 Euro monatlich im App Store bzw. Google Play Store erhältlich.

48 false true false

]]>
news-566 Wed, 10 Mar 2021 06:25:09 +0100 Kalksandstein goes BIM https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/kalksandstein-goes-bim/ Revit-Plugin für Kalksandstein soll Digitalisierung der Baustoffindustrie beschleunigen Auch die Kalksandsteinindustrie öffnet sich für die BIM-Methodik. Vom Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. wurde gemeinsam mit Prof. Markus König (Ruhr-Universität Bochum) ein spezielles BIM-Plugin für Revit entwickelt.

Das Plugin beinhaltet das Kalksandstein-Standardproduktprogramm und bietet herstellerunabhängige Produktdaten für den Baustoff Kalksandstein. Es ist als Ribbon realisiert und wird somit direkt in das Benutzerinterface von Revit eingebunden.

Sind Wände einmal angelegt, stehen sie mit allen ausgewählten Spezifikationen oder Produkten für neue Wände zur Verfügung. Eine eingebaute Filterfunktion erlaubt die Auswahl von Kalksandstein-Produkten, die für den vorgesehenen Anwendungszweck beziehungsweise Bauteiltyp von der Kalksandsteinindustrie empfohlen werden und die darüber hinaus überregional lieferbar sind. So wird von vornherein vermieden, dass nicht marktübliche oder für einen Anwendungszweck nicht geeignete Produkte ausgewählt werden.

Weitere Programmfunktionen des Plugins wie die Suchfunktion oder die Favoritenliste erleichtern den Arbeitsfluss. Auch eine Berechnung der erforderlichen Mengen für Kalksandsteine und Mörtel auf Basis der zuvor erstellten Kalksandsteinwände kann direkt in dem Tool durchgeführt werden.

Download des BIM-Plugins für Revit: Hier klicken

]]>
news-565 Tue, 09 Mar 2021 09:39:48 +0100 BKI Kostenplaner 2021 veröffentlicht https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bki-kostenplaner-2021-veroeffentlicht/ Kostenplaner mit BIM-Schnittstellen, mehr als 130 Gebäudearten und über eine Million Kostenkennwerten Beim Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) ist der neue Kostenplaner 2021 erschienen – mit neuen Baukosten-Daten für 130 Neubau- und Altbau-Gebäudearten sowie Freianlagenarten. Das Update beinhaltet die komplett aktualisierten BKI-Baukosten-Datenbanken 2021, zahlreiche neue Programm-Funktionen und neue BIM-Schnittstellen.

Anerkannt: BKI Baukostendatenbanken 2021

Die neue Programmversion enthält über 3.500 abgerechnete Objekte zu Neubauten, Altbauten und Freianlagen. Statistische Kostenkennwerte zu über 130 Gebäudearten mit über 1.000.000 Kostenkennwerte bilden eine sichere Vergleichsbasis für Projekt-Kostenermittlungen mit unterschiedlichsten Anforderungen. Neu sind auch die BKI-Regionalfaktoren 2021 für alle Stadt- und Landkreise – aktuell mit deutlichen Spreizungen zwischen ländlichen Räumen und Ballungsgebieten. Damit passen Sie die Bundesdurchschnittswerte kompetent an Ihre Region an.

Gesamtansicht des BKI Kostenplaners 2021, Bild: BKI

Neue Programmfunktionen für die Praxis

Mit der neuen Funktion „Masterkostenplan“ fassen Anwender unterschiedliche Kostenpläne zusammen und verfügen über diverse Export-Optionen (Excel, Ausgabe in Druckformaten). Auch ein verbessertes Kostencontrolling wird unterstützt. So können jetzt prozentuale und absolute Analysen zu Kostendifferenzen angezeigt werden. Eine neue Protokollfunktion sorgt für transparente nachvollziehbare Planungs- und resultierende Kostenänderungen.

Neue BIM-Schnittstellen für Datentransfer mit CAD- und AVA-Software

Mit der neuen Version unterstützt BKI jetzt auch Schnittstellen zu gängigen CAD- und AVA-Software. Aus Revit und Archicad übernimmt der Kostenplaner die wichtigen Kostenbezugsgrößen für Kostenschätzung – und Kostenberechnung. Zudem gewährleistet eine neue IFC-Schnittstelle das Einlesen von IFC-Dateien inklusive Kostengruppen-Kontroll-Funktion nach Bauteilen.

Auf dem neuesten GAEB-Stand ist auch die Übergabe von Kostenplänen nach DIN 276 und zur Budgetierung nach Leistungsbereichen in AVA-Programme. Mit der GAEB-Schnittstelle (GAEB DA XML 3.3 X51) gelingt dies einfach und schnell.


Datenübernahme im BKI Kostenplaner 2021, Bild: BKI

Bezugsmöglichkeit

Die neuen Programmversionen des BKI-Kostenplaners können ab sofort beim BKI vier Wochen kostenlos zur Ansicht mit Rückgabegarantie bestellt werden. Die Version Statistik 2021 des Kostenplaners ist bereits zum Preis von 599,00 Euro zzgl. MwSt. erhältlich.

Weitere Information: Hier klicken

]]>
news-564 Fri, 05 Mar 2021 07:31:16 +0100 Erstellung von Architektur- und Innenarchitektur-Simulationen https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/erstellung-von-architektur-und-innenarchitektur-simulationen/ 3D-Rendering- und Visualisierungssoftware Enscape 3.0 mit neuen Funktionen veröffentlicht Die 3D-Echtzeit-Rendering- und Visualisierungssoftware Enscape für Architekten, Innenarchitekten und Designer hat ein neues Software-Update veröffentlicht. Durch eine überarbeitete Benutzeroberfläche ist Enscape 3.0 intuitiver bedienbar. Planer können Renderings ohne lange Einarbeitungszeit mit wenigen Mausklicks erstellen.

Visualisierung aus der eigenen Bürosoftware heraus

Mit Enscape werden Visualisierungen von Anfang an in den Designprozess integriert. Dabei folgt Enscape dem Prinzip der single source of truth:  Anwender – egal, ob Architekten, Planer oder Innenarchitekten – arbeiten ausschließlich in ihrem CAD-Programm und entwerfen hier ihr 3D-Modell. Aus diesem generiert das Plug-In Enscape 3.0 die Visualisierung mit nur einem Klick – ohne Zwischenschritte oder Ex- und Import von verschiedenen Dateiformaten. Alle Änderungen, die im Plan vorgenommen werden, erscheinen simultan auch im Rendering.

Bild: Enscape

Enscape erlaubt ein enges Zusammenspiel zwischen 3D-Modell, Funktionen und hinterlegten Informationen aus BIM und Simulation. Im BIM-Mode werden hinterlegte BIM-Informationen aus dem CAD-Modell wie Produkteigenschaften, Maße oder Preise auch in der Visualisierung angezeigt – Kundenfragen lassen sich so direkt beantworten, ohne zwischen dem Originalmodell und der 3D-Darstellung hin- und herwechseln zu müssen.

Export als Videos oder Stills

Orthografische 2D-Ansichten wie Grundrisse, Querschnitte und Aufrisse können direkt neben der 3D-Abbildung angezeigt werden. Für Auftraggeber und Baubeteiligte ist das eine Hilfe zur Vermittlung der Designabsicht. Im Kollaborationsmodus können Projektbeteiligte Anmerkungen direkt in die Visualisierung positionieren und somit Änderungswünsche mitteilen.

Die Visualisierungen können als Videos oder Stills exportiert werden. Das bietet einen Mehrwert auch bei Papier-Präsentationen. Im Weißmodus wird das Modell darüber hinaus als digitales Modell in Weißtönen angezeigt.

In Enscape wurde eine Vielzahl von fotorealistischen Objekten wie Personen, Möblierung und Pflanzen aus unterschiedlichen geografischen Regionen integriert. Das ermöglicht eine realistische Darstellung im Plan und in der Visualisierung. In der Custom Asset Library können maßgefertigte Assets abgelegt werden. Diese Funktion ist für Innenarchitekten interessant. Für die Enscape 3.0-Version wurden beispielsweise auch die Visualisierung von spiegelnden Oberflächen weiter optimiert.

Wichtige Features im Überblick:

  • Kompatibel mit Autodesk Revit, Rhino, Archicad, Vectorworks und SketchUp
  • Überarbeitetes User Interface für bessere Nutzerführung
  • 333 neue lokale Assets aus bestimmten Regionen und Kulturen in der Bibliothek
  • Bessere Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung, Verwaltung und Organisation von Uploads
  • Ganze Bildgruppen können auf einmal gerendert werden
  • Rendering-Verbesserungen von spiegelnden Flächen
]]>
news-563 Wed, 03 Mar 2021 09:43:27 +0100 AWARO öffnet sich für Grafiken https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/awaro-oeffnet-sich-fuer-grafiken/ Update 9.5 bietet Erweiterung des Projektraums für Versand von Bildern AirITSystems hat den webbasierten Projektraum AWARO um ein Merkmal erweitert. Ab sofort können die Anwender mit der neuen Version 9.5. Nachrichteninhalte um Grafikdateien ergänzen. Wie von anderen Mailprogrammen gewohnt, fügt der Nutzer Dateien wie zum Beispiel Screenshots, Fotos und andere Grafikdateien per Drag & Drop in die Nachricht ein. Zusammen mit den Formatierungsmöglichkeiten von Texten lassen sich so die Aussagekraft von Nachrichten unkompliziert erhöhen und die Kommunikation zwischen den Beteiligten in den Projekten noch besser unterstützen.

Übernahme der Formatierungen

Die eingefügten Dateien werden sowohl in der Druckvorschau als PDF als auch beim Senden von E-Mails an externe Empfänger berücksichtigt. Weiterhin stellt AWARO die aus den Nachrichten bekannten Textformatierungen – Fettdruck, Unterstreichungen, farbliche Hervorhebungen und Aufzählungen – nun auch im Online-Protokolltool, in Formularen und in Aufgaben zur Verfügung. Dadurch kann sie der Anwender optisch gestalten und Wesentliches durch die Textformatierungen herausstellen, damit der Empfänger alles auf einen Blick erfassen kann.

]]>
news-554 Fri, 26 Feb 2021 06:24:25 +0100 Auftaktveranstaltung BIM.Ruhr https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/auftaktveranstaltung-bimruhr/ Neues BIM-Netzwerk lädt zum kostenlosen Online-Seminar ein Was ist BIM.Ruhr?

Digitale Arbeitsweisen sind in der Bauwirtschaft auf dem Vormarsch – so auch Building Information Modeling (BIM). Die Umsetzung dieser digitalen Planungs-, Bau- und Betreiber-Methode birgt einige Herausforderungen für die beteiligten bauwirtschaftlichen Unternehmen, aber auch für die öffentliche Hand. Hier setzt ein neues Projekt an: Das Netzwerk Building Information Modeling Mittleres Ruhrgebiet – kurz BIM.Ruhr.

Wer trägt BIM.Ruhr?

Hinter BIM.Ruhr stehen neben der Uni DUE auch die Städte Bochum und Herne, der Kreis Recklinghausen sowie die Hochschule Bochum.

Was bietet BIM.Ruhr?

Innerhalb des Projekts sollen unter anderem ein Innovationsnetzwerk (bestehend aus bauwirtschaftlichen KMU, Verwaltungen und Akteuren aus der Wissenschaft) auf- bzw. ausgebaut, BIM-Abwicklungspläne für Kommunen entwickelt sowie Auftraggeber-Informationsanforderungen definiert werden. Dafür wird Building Information Modeling modellhaft an Pilotprojekten aus dem Mittleren Ruhrgebiet erprobt.

Wann gibt es die erste Veranstaltung?

Am 9. März 2021 zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr stellt sich BIM.Ruhr auf einer Online-Veranstaltung vor. Innerhalb von 90 Minuten können die Teilnehmer alle Facetten des Projekts kennenlernen. Von theoretischen wie praktischen Vorträgen zur Methode Building Information Modeling über aktive Diskussionsmöglichkeiten bis hin zum Networking ist alles dabei. Weil jedem bauwirtschaftlichen KMU, aber auch Verwaltungen aus Nordrhein-Westfalen der Zugang zum Netzwerk ermöglicht werden soll, sind die Auftaktveranstaltung sowie alle weitere Veranstaltungen und Treffen von BIM.Ruhr kostenlos.

Referenten:

  • Prof. Dr.-Ing. Dirk Eling, Fachbereich Geodäsie, Hochschule Bochum: BIM.Ruhr – Motivation und Ziele
  • Prof. Dr.-Ing. Alexander Malkwitz, Fachbereich Baubetrieb, Universität Duisburg-Essen: Regionale und kommunale Herausforderungen der BIM-Methodik
  • Andreas Dudzik, Abteilungsleiter Ingenieurtechnik Bau, Emschergenossenschaft/Lippeverband: Pumpwerk Oberhausen – Wie die Emschergenossenschaft ein BIM-Pilotprojekt erfolgreich umsetzt

Zusätzlich haben die Teilnehmer im Rahmen von Break-out Sessions die Möglichkeit, die Themen „Bestandsmodellierungen – Grundlagen und Herausforderun-gen“ sowie „Planung von Bauvorhaben mit BIM – Herausforderungen und Fragestellungen“ zu diskutieren.

 

 

 

]]>
news-553 Wed, 24 Feb 2021 07:32:10 +0100 AVA-Software mit XRechnung-Schnittstelle https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/ava-software-mit-xrechnung-schnittstelle/ Cosoba erweitert AVA.relax in Version 7.95 um Datenaustausch mit Behörden Für alle Bundesministerien und Verfassungsorgane der Bunderepublik Deutschland gilt seit geraumer Zeit beim Datenaustausch und bei der elektronischen Übermittlung von Rechnungen das Format XRechnung.

Bei XRechnung handelt es sich um ein XML-basiertes Datenformat, es können bis zu 200 Anlagen in fünf verschiedenen Formaten beigefügt werden. Alle Anlagen einer Rechnung dürfen - je nach Übertragungsweg - eine Größe von 10 bis 15 MB nicht überschreiten.

Seit Ende 2020 ist dieses Datenformat auch für alle weiteren Behörden bindend einzusetzen. Dies bedeutet insbesondere für Bauplaner, dass Rechnungen, sei es Projekt- oder Honorarforderungen, nicht mehr in Papierform, sondern zeit- und ressourcensparend in elektronischer Form übermittelt werden müssen.  

Diesem Umstand trägt Cosoba in der neuen Version AVA.relax 7.95 Rechnung und stellt sowohl Zahlungsfreigaben als auch Rechnungen im neuen Datenformat XRechnung 1.2 sowie 2.0 zur Verfügung. Zur besseren Transparenz der Daten können Erläuterungen zur Rechnung beispielsweise im PDF-Format mitgesendet werden. Beim Import werden sowohl die Formate CII als auch UBL unterstützt.

Alle Anwender, die öffentliche Aufträge entgegennehmen oder vergeben müssen, profitieren mit AVA.relax 7.95 von der komfortablen Schnittstelle.  

]]>
news-552 Fri, 19 Feb 2021 07:00:24 +0100 bautec wird eingestellt https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bautec-wird-eingestellt/ Die Messe Berlin sieht keine Perspektiven mehr für ihre Baufachmesse Die internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik bautec wird aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit eingestellt. Die bautec fand vom 18. bis 21. Februar 2020 das letzte Mal statt und wird in Zukunft nicht fortgeführt. Auch die Öffnung der Messe für Themen wie BIM, Digitalisierung und Startups brachte nicht den erhofften Schub, um die Veranstaltung aus den roten Zahlen zu führen.

Laut Selbstdarstellung auf der Website verstand sich die bautec als „wichtigster internationaler Messeplatz für Bauen und Gebäudetechnik in der Hauptstadt.“ Die nunmehr letzte Messe im Februar 2020 zählte nach Angaben des Veranstalters über 31.000 Besucher sowie 451 Aussteller aus 18 Ländern.

„Die Wirtschaftlichkeit der bautec ist leider bereits seit einigen Jahren nicht auf dem erforderlichen Niveau. Die qualitative Entwicklung der Fachmesse durch die tatkräftige Unterstützung unserer langjähriger Partner und Träger sowie das hohe Engagement der Kolleg*innen hier bei der Messe Berlin führte leider nicht zu dem erhofften und notwendigen wirtschaftlichen Ergebnis“, erläutert Karel Heijs, Geschäftsbereichsleiter Life Sciences bei der Messe Berlin.

„Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Da wir aber nicht davon ausgehen können, dass die bautec im kommenden Jahr eine substantielle Ergebnissteigerung erzielen wird, ist die Entscheidung in diesen aktuell wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, nachvollziehbar. Im Namen des bautec-Teams möchte ich mich bei unseren Partnern, Ausstellern und Besuchern für die langjährige Unterstützung und Zusammenarbeit, den produktiven Austausch und die gewinnbringenden Inputs herzlich bedanken.“

 

]]>
news-550 Thu, 11 Feb 2021 08:06:19 +0100 BIM-Kompetenz für Visionäre https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-kompetenz-fuer-visionaere/ Startup LuArtX IT entwickelt CAD-Software CARF auf MicroStation-Basis Die LuArtX IT wurde im Jahr 2018 gegründet. Das Team hat langjährige Erfahrung in der auf MicroStation basierenden Softwareentwicklung. Für diese Software, die Projektumgebung der Anwender und alles rund um MicroStation bietet das Unternehmen Consultingleistungen an. Hier wird auf langjähriges Know-How zurückgegriffen und schnell und lösungsorientiert reagiert.

Die CAD-Software CARF soll stetig erweitert und den sich verändernden Bedingungen angepasst werden. „CARF ist die CAD-Software für Visionäre“, betont Sabrina Lenz, Marketing Managerin bei der LuArtX IT.  

„Wir sind mit einem kleinen, eingespielten Team gestartet, mit dem wir nahe beim Kunden agieren und schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren. Wir sind stolz, die größten deutschen Automobilfirmen zu unserem Kundenstamm zählen zu dürfen. Wir freuen uns, Anfang 2021 sechs neue Mitarbeiter in unserem Team begrüßen zu dürfen und stetig weiter wachsen zu können“, sagt Yvonne Miglar, Geschäftsführerin der LuArtX IT.


Yvonne Miglar, Foto: LuArtX IT

Neues Release im Mai 2021

Die Produktpalette beinhaltet die digitale Fabrikplanung, technische Gebäudeausrüstung, Infrastruktur sowie die Verkehrsplanung und weitere Tools. Dabei steht eine umfangreiche BIM-Beratung für die Kunden im Fokus.

Im Mai 2021 wird ein neues Release für CARF Infrastruktur TGA (Technische Gebäudeausrüstung) veröffentlicht.

Weitere Informationen: Hier klicken
Beratung und Kontakt: vertrieb@luarxit.de

]]>
news-549 Mon, 08 Feb 2021 08:04:22 +0100 BIM-Konfigurator für digitale TGA-Planung https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-konfigurator-fuer-digitale-tga-planung/ Neues Onlineportal erleichtert Planung von Heiz- und Kühlsegeln TGA-Planer und Architekten nutzen verstärkt die Möglichkeit der virtuellen Planung. Unterstützt werden sie dabei durch

Der neue BIM-Konfigurator von FRENGER SYSTEMEN BV unterstützt TGA-Planer und Architekten bei der virtuellen Planung. Der Hersteller von Hallenheizungen sowie Heiz- und Kühlsegeln für Büros und Verwaltungsgebäude erleichtert mit dem BIM-Konfigurator die Planung und Integration der Deckenstrahlungsheizung und stillen Kühlung in das eigene Projekt.

Weniger Aufwand und Kosten

Die dargestellten BIM-Daten von FRENGER enthalten alle für die technische Gebäudeausrüstung notwendigen Angaben wie Abmessungen, hydraulische Daten und Leistungswerte. Die Nutzung und der Download der Daten sind einfach. Nach Abspeichern der erforderlichen Angaben im BIM-Konfigurator können Planer oder Architekten Revit-Daten erzeugen, downloaden und mit ihrer eigenen BIM-Software in ihre Planung integrieren.

Der neue BIM-Konfigurator beinhaltet derzeit die am häufigsten eingesetzten Heiz- und Kühlsegel Typ Smartline für die Planung von Büro- und Verwaltungsgebäuden. Weitere Produkte folgen.

]]>
news-548 Wed, 03 Feb 2021 07:59:52 +0100 6. Internationaler BBB-Kongress – Call for Papers https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/6-internationaler-bbb-kongress-call-for-papers/ Kongress am 16.9.2021 in Weimar – Einreichung von Vorschlägen bis 15.02.2021 Am 16. September 2021 findet in der Bauhaus-Universität in Weimar der 6. Internationaler BBB-Kongress statt.

BBB steht für Baubetrieb, Bauwirtschaft und Baumanagement und umfasst das breite Spektrum der Baubetriebswissenschaften. Initiatoren der Internationalen BBB-Kongressreihe sind die Professoren des BBB-Netzwerks der Technischen Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mit der Reihe der Internationalen BBB-Kongresse, die kontinuierlich alle zwei Jahre stattfinden, wurde ein besonderes Format geschaffen: Bauunternehmen, öffentliche und private Auftraggeber, Ingenieurbüros, Sachverständige, Baurechtler und wissenschaftlich Interessierte berichten und erfahren über Fragestellungen, Probleme, Chancen und Entwicklungen, die auf das Profil des jeweiligen Kongresses konzentriert sind.

Der aktuelle Kongress wird nach dem Motto „Die Zukunft des Bauens heute gestalten“ ausgerichtet und in elf Themenfelder gegliedert. Die Ergebnisse der Referate ausgewählter Experten werden in die Öffentlichkeit getragen und leisten somit einen wertvollen Beitrag zur technischen, fachlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung für eine nachhaltig gestaltete und wertorientiert gebaute Umwelt.

Call for Papers

Zur Einreichung der Beiträge sind Bauunternehmen, öffentliche und private Auftraggeber, Ingenieurbüros, Sachverständige, Baurechtsexperten und weitere Interessierte eingeladen.

Themenfelder:
Automatisierung und Robotik
Bautechnik und Bauverfahren
Digitalisierung und Building Information Modeling
Gesellschaftliche Relevanz und Partizipationsprozesse
Gesundheits- und Arbeitsschutz
Infrastrukturbauwerke
Lebenszyklusübergreifendes Bauen
Modulares Bauen und Vorfertigung
Nachhaltigkeit und Klimaneutralität
Projektmanagement und vertragliche Aspekte
Resilienz im Bauwesen und robuste Geschäftsprozesse

Termine:                                
Einreichen des Beitragsvorschlags: 15.02.2021  
Annahme der Beiträge durch das Programmkomitee: 20.03.2021  
Einsendung der finalen Druckfassung des Beitrags: 15.06.2021  

Weitere Informationen und Download des Call for Papers: Hier klicken

]]>
news-547 Mon, 01 Feb 2021 08:27:24 +0100 Bentley kooperiert mit Digital Twin Consortium https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bentley-kooperiert-mit-digital-twin-consortium/ Kooperation von Industrie, Regierung und Wissenschaft zur Förderung der Interoperabilität von digitalen Zwillingen Bentley Systems hat seine Beteiligung am Digital Twin Consortium durch die Aufnahme als Gründungsmitglied erweitert. Bentley ist seit der Gründung des Konsortiums im Mai 2020 Mitglied und wird seine Zusammenarbeit als Gründungsmitglied vertiefen und Teil des Lenkungsausschusses werden.

Definition für digitalen Zwilling

Bentley unterstützt die Mission des Digital Twin Consortium unter anderem durch die Definition der Terminologie, die zur Beschreibung digitaler Zwillinge verwendet wird. Architekt Casey Mullen, der bei Bentley für die Strategic Technologies verantwortlich zeichnet, brachte sein Fachwissen als leitender Autor für die Definition des digitalen Zwillings des Digital Twin Consortium ein.

Definition des Konsortiums für den digitalen Zwilling:

Ein digitaler Zwilling ist eine virtuelle Darstellung realer Gegenstände und Prozesse, die mit einer bestimmten Frequenz und Originaltreue synchronisiert werden.

  • Digitale Zwillingssysteme verändern Unternehmen, indem sie ein ganzheitliches Verständnis, optimale Entscheidungsfindung und effektives Handeln beschleunigen
  • Digitale Zwillinge nutzen Echtzeit- und historische Daten, um die Vergangenheit und Gegenwart darzustellen und vorhergesagte Zukunftsszenarien zu simulieren
  • Digitale Zwillinge sind ergebnisorientiert und auf Anwendungsfälle zugeschnitten, basieren auf Integration sowie Daten und Domänenwissen und werden in IT-/OT-Systemen implementiert

Als Gründungsmitglied bringt Bentley außerdem seine Beratung und Technologiekompetenz in den Lenkungsausschuss des Digital Twin Consortiums bei. Als Teil des Lenkungsausschusses des Konsortiums helfen Adam Klatzkin, Vice President iTwin Plattform bei Bentley Systems, und Casey Mullen, den Strategieplan, die Arbeitsgruppen und die Unternehmungsführung des Digital Twin Consortium zu fördern.

Offene Plattform für digitale Zwillinge

Die Zusammenarbeit zwischen Bentley und dem Digital Twin Consortium mit seinem globalen Ökosystem von digitalen Zwillingsnutzern stärkt offene Lösungen für digitale Zwillinge. Bentley stellt iTwin.js, eine open-source-Software-Entwicklerbibliothek zur Erstellung von digitalen Zwillingslösungen für Infrastruktur, zur Verfügung. Bentley ist außerdem Mitglied der buildingSMART International Digital Twin Working Group.

Vor Kurzem erweiterte Bentley sein Angebot an digitalen Zwillingen durch die iTwin Platform, ein neues Platform-as-a-Service-Angebot für Entwickler mit Offenheit als Leitprinzip. Die Plattform unterstützt eine breite Palette von Planungs-Tools – sowohl von Bentley als auch von Drittanbietern – sowie Dateiaustauschformate wie IFC.

Um die Bekanntheit und Akzeptanz der iTwin-Plattform für digitale Zwillinge voranzutreiben, hat Bentley vor kurzem das iTwin-Partnerprogramm sowie den iTwin Ventures Fund ins Leben gerufen und die erste iTwin-Entwicklerkonferenz veranstaltet.

]]>
news-546 Mon, 18 Jan 2021 07:40:00 +0100 Digitales Labor an der Jade Hochschule geplant https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/digitales-labor-an-der-jade-hochschule-geplant/ Das Labor soll für Studenten, regionale Unternehmen und die Stadt Oldenburg nutzbar sein An der Jade Hochschule in Oldenburg ist digitales Bauen fester Bestandteil in Forschung und Lehre. Das zeigen u. a. der Forschungsschwerpunkt „Digitales Bauen und Informationstechnologie“, der Studiengang „Bauinformationstechnologie“ und der Bereich „Gebäudedatenmodellierung (BIM)“.

Um das digitale Bauen noch mehr zu verankern, fördert das Bundesbildungsministerium die Einrichtung eines digitalen Labors mit 1,2 Millionen. Das Labor soll im Sommer 2021 in Betrieb gehen.

Best Practice im Labor

Den Kern des Labors wird ein Mixed Reality Cave bilden. Er erlaubt die Projektion einer dreidimensionalen virtuellen Realität. Im Mixed Reality Cave können sich mehrere Benutzer gleichzeitig aufhalten und interagieren. Zur technischen Ausstattung zählen Augmented-Reality-Bauhelme mit integriertem Computer, Handheld-Positionierungssysteme zur Anzeige der eigenen Position und ein mobiler Roboter.

Im Mixed Reality Cave können auch reale Gegenstände wie z. B. Modelle aus dem 3D-Drucker in die virtuelle Welt integriert werden. Das ermöglicht, die Interaktion von Mensch und Maschine in komplexen Fertigungsszenarien oder auf Baustellen zu simulieren.

Partner sind willkommen

Die Jade Hochschule verknüpft das digitale Labor mit Forschungs- und Transferaktivitäten verschiedener Forschungsschwerpunkte. Doch es bleibt nicht nur den Studenten vorbehalten. Ein großer Vorzug des Labors besteht in seiner Öffnung für Kooperationspartner und Unternehmen. Dazu zählen u. a. die Innovative Hochschule Jade Oldenburg (IHJO), die Metropolregion Nordwest, das BIM-Cluster Niedersachsen, das Institut für Informatik (OFFIS) und die Stadt Oldenburg. Auch kleine und mittelständische Unternehmen wie die regionalen Bauunternehmen Ludwig Freytag oder die Köster Gruppe können das digitale Labor für eigene Forschungen nutzen.

46 false true false

 

]]>
news-544 Wed, 13 Jan 2021 07:24:00 +0100 BIM für Architekten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/bim-fuer-architekten/ Bundesarchitektenkammer veröffentlicht Leitfaden zur BIM-Implementierung im Büro Für Planungsbüros ist die Umstellung auf BIM eine Herausforderung. Um sie zu bewältigen, bietet die Bundesarchitektenkammer mit der Broschüre „BIM für Architekten – Implementierung im Büro“ organisatorische, technische und juristische Informationen. Die Broschüre wurde von BIM-Praktikern für alle Planungsbeteiligten konzipiert.

Von Software bis Urheberrecht

Der Leitfaden ist in fünf Kapitel untergliedert:

Kapitel 1 hilft dabei, die passende Strategie zur BIM-Einführung für das eigene Büro in Abhängigkeit von seiner Größe zu entwickeln.

Kapitel 2 stellt die grundsätzlichen Arbeitsabläufe bei BIM-Projekten vor.

Kapitel 3 bereitet die notwendige Büroausstattung auf, vor allem hinsichtlich passender Softwarelösungen.

Kapitel 4 gibt Hinweise zu Vertragsgestaltung, Haftung, Urheberrecht und Versicherung.

Kapitel 5 beinhaltet das Fortbildungsprogramm der Akademien.

Kostenloser Download

Der 80-seitige Leitfaden ist der zweite Band der BAK-Reihe „BIM für Architekten“. Er wurde von der BAK-Arbeitsgruppe „BIM-Büroimplementierung“ unter Federführung der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erarbeitet.

Download des Leitfadens „BIM für Architekten – Implementierung im Büro“: Hier klicken

]]>
news-545 Mon, 11 Jan 2021 07:34:00 +0100 Vollständige Digitalisierung des Freiburger Münsters https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/vollstaendige-digitalisierung-des-freiburger-muensters/ Innovativer mobiler Laserscanner der dotscene GmbH ermöglicht komplettes 3D-Modell des Bauwerks Im Sommer 2019 scannte die dotscene GmbH das Freiburger Münster mit Hilfe einer Drohne und dem selbst entwickelten und inzwischen prämierten mobilen Laserscanner dotcube zentimetergenau von außen.

Ende 2020 folgte der zweite Schritt. Die über 800 Jahre alte römisch-katholische Bischofskirche wurde von der dotscene GmbH komplett von innen gescannt und digitalisiert. Außen- und Innenscans ergeben nun ein vollständiges dreidimensionales Modell des historischen Bauwerks.

45 false true false

Zusammenarbeit mit Erzbischöflichem Ordinariat und Münsterbauhütte

In Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat und der Münsterbauhütte entstand dadurch ein exaktes digitales Abbild des Freiburger Wahrzeichens.

"Jahrhundertealte Baukunst und Laser-Vermessung – passt das? Ich bin überzeugt, die Ergebnisse der Laser-Technologie machen die Großartigkeit handwerklichen Könnens auf eine neue Weise sichtbar und so die Faszination des Münsters auch dann erfahrbar, wenn man nicht direkt vor Ort sein kann“, so Dompfarrer Christoph Neubrand.

Thomas Laubscher, Betriebsleiter der Münsterbauhütte ergänzt: „Die exakten Vermessungen dienen uns als optimale Plangrundlage für den Erhalt und die Dokumentation dieses außergewöhnlichen Bauwerks und liefern uns die benötigten Daten für unsere tägliche Arbeit.“

Technologische Innovation bei mobilen 3D-Laserscannern

„Der gesamte Prozess rund um mobiles 3D-Laserscanning und die Technologie kommen bei uns aus einer Hand. Wir entwickeln unseren 3D-Laserscanner inzwischen an zwei Standorten in Freiburg kontinuierlich weiter“, erläutert Nicolas Trusch, Geschäftsführer der dotscene GmbH. „Zu sehen, wie die von uns entwickelte Technik dabei hilft, wirklich anspruchsvolle Vorhaben zu realisieren, ist jedes Mal wieder ein besonderer Moment“.

Die dotscene GmbH ist ein auf Mobile Mapping spezialisiertes Start-up. Es entwickelt und vertreibt Hard- und Software für mobiles 3D-Laserscanning. Die technologische Innovation der dotscene GmbH ist der mobile 3D-Laserscanner dotcube. Dieser Laserscanner ist gleichermaßen für den mobilen Einsatz im Außenbereich wie für den Einsatz in Innenräumen und an Drohnen optimiert.

]]>
news-543 Wed, 06 Jan 2021 07:29:00 +0100 Intelligenter Aufzugskonfigurator für BIM-Modelle https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/intelligenter-aufzugskonfigurator-fuer-bim-modelle/ DigiPara ermöglicht die Konfigurierung als 3D-Modell mit wenigen Klicks Mit dem DigiPara-Liftdesigner können Aufzugshersteller 3D-BIM-Modelle und Anlagezeichnungen automatisieren. Der intelligente Aufzugskonfigurator sorgt durch vordefinierte Parameter, Komponenten und Logiken für eine effiziente Planung und Konfiguration von Aufzügen und Fahrtreppen.

Die Software von DigiPara ermöglicht die Konfigurierung als 3D-Modelle mit nur wenigen Klicks. Die Modelle können für verschiedene LOD- und LOI-Ebenen als IFC-Datei exportiert und die BIM-Eigenschaftsdaten bearbeitet werden. Auch eine Nutzung vordefinierter COBie-Parameter ist problemlos möglich.

Seilloser Aufzug MULTI als BIM-Modell

Auch der seillose Aufzug MULTI von thyssenkrupp Elevator lässt sich ab sofort mit dem DigiPara-Liftdesigner als BIM-Modell in Gebäude integrieren. Die Modelle können direkt in 3D-Gebäudemodelle geladen werden. Damit lässt sich das moderne Aufzugsystem in Gebäude einpassen. Das ermöglicht eine höhere Planungssicherheit, umfassendere Detailinformationen bereits in der frühen Phase der Bauplanung sowie das schnelle Bereitstellen der Daten beziehungsweise der entsprechenden Modelle.

Das neue Angebot von DigiPara zeigt die Bedeutung eines subtilen Zusammenspiels physischer Technologien wie dem Linearmotorprinzip und digitaler Lösungen. So kann die Planung von Gebäuden und des Einbaus von MULTI-Systemen ab jetzt parallel geschehen, was die gesamte Entwicklungszeit verkürzt.

Mitentscheidend hierfür ist u. a. die Bedienfreundlichkeit und Praxistauglichkeit der DigiPara-Lösung. Als Vorteile erweisen sich die Modulbausteine mit hohem Standardisierungsgrad und die einfache Handhabung.

Erster seilloser Aufzug für Hochhäuser

thyssenkrupp Elevator hat mit MULTI den ersten seillosen Aufzug für Hochhäuser entwickelt – mit mehreren, voneinander unabhängigen Kabinen in einem einzigen Schacht, die sich in vertikale wie in horizontale Richtung bewegen können. Das bedeutet kürzere Wartezeiten, eine deutlich höhere Kapazität, geringeren Platzbedarf sowie weniger Gewicht. Die Linearmotortechnologie läutet ein neues Zeitalter der Mobilität für Gebäude und urbane Zentren an.

]]>
news-537 Mon, 04 Jan 2021 07:51:00 +0100 Digitalisierung bei Infrastrukturprojekten https://www.build-ing.de/nachrichten/detail/digitalisierung-bei-infrastrukturprojekten/ thinkproject schließt Rahmenvertrag mit HOCHTIEF für Plattformstandard Mit einem Rahmenvertrag vertieften thinkproject (SaaS-Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte) und die HOCHTIEF Infrastructure GmbH ihre strategische Zusammenarbeit. Gemäß der 3-Jahres-Vereinbarung werden deutsche und europäische HOCHTIEF-Einheiten in Infrastrukturprojekten künftig thinkproject nutzen.

thinkproject wurde beauftragt, einen für HOCHTIEF konfigurierten Plattformstandard für Infrastrukturprojekte umzusetzen. Dafür wird gemeinsam mit thinkproject ein individuell auf die Prozesse entwickeltes Plattformkonzept erstellt. Der dadurch breitere und schnellere Einsatz der Projektplattform bei HOCHTIEF Infrastructure wird die Administration der Projekte vereinfachen, die Digitalisierung vorantreiben sowie Planungs- und Budgetsicherheit bieten.

„Wir freuen uns sehr, dass HOCHTIEF Infrastructure sich für thinkproject entschieden hat. Wir unterstützen die Infrastrukturprojekte von HOCHTIEF Infrastructure unter anderem mit unseren Lösungen für Ausschreibungen, Pläne, Dokumente, BIM Collaboration sowie Workflowabbildungen. Zudem ist es uns dank unserer umfangreichen Erfahrungen in der Betreuung von internationalen Projekten und der international aufgestellten thinkproject Gruppe problemlos möglich, HOCHTIEF überall auf der Welt bei ihren Projekten zu unterstützen“, erklärt Gareth Burton, CEO von thinkproject.

]]>