Zum Hauptinhalt springen
Benedikt Kowalewski, Christophe Girot

Punktwolken – endlich verständlich

Moderne Technologien des Kartographierens

Über Punktwolken gibt es viele Vorurteile. Teures Gerät. Teure Software. Ein Haufen Arbeit. Wofür? Das lesen Sie in Teil 3 unserer Reihe "Endlich verständlich".

Premium - Inhalt


Dieser Artikel ist nur für Build-Ing. Abonnenten lesbar. Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich

Build-Ing Digital.

Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.
© Lehrstuhl Prof. Girot
Punktwolke des "Green Corridor" in Singapur, Forschungsprojekt von Philipp Urech, ETH Zürich
Autoren

Benedikt Kowalewski studierte Architektur an der ETH Zürich. Seit 2017 forscht und unterrichtet er bei Prof. Christophe Girot am Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich. Sein Schwerpunkt liegt auf der Implementierung von Punktwolken in Architektur und Landschaftsgestaltung. girot.arch.ethz.ch


Christophe Girot ist Professor für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich und gilt als Experte im Bereich der Forschung und Entwicklung modernster Techniken für die praktische Anwendung. Nach seiner Ausbildung in England und den USA eröffnete er 1986 sein eigenes Landschaftsarchitekturbüro in Paris. 2001 gründete er in Zürich das Atelier Girot. girot.arch.ethz.ch

Themen
    Kommentare
    • Keine Kommentare
    Diesen Artikel teilen
    Anzeige
    botMessage_toctoc_comments_9210
    Gratis Probeheft bestellen!