Zum Hauptinhalt springen
16.08.2022 | Marc Grosskopf

KI-gestütztes Baucontrolling

Welcher Bauherr und Bauträger möchte nicht die Qualitätskontrolle effizienter gestalten und Nachbesserungen vermeiden? Die Kombination aus Laserscanner, Kameradrohne und Künstlicher Intelligenz kann helfen, wie dieses Beispiel eines BIM-Projekts zeigt.

Etwa ein Drittel der Projektkosten entstehen durch nachträgliche Arbeiten wie Mängelbehebungen an der technischen Gebäudeausrüstung. Der Anspruch energieeffizienten Bauens und Wohnens erhöht den Druck auf alle Beteiligten weiter. Auch deshalb kommen fast 60 Prozent der Projekte erheblich verspätet zum Abschluss. Für die gute Planung und Ausführung sowie die spätere Bewirtschaftung von Gebäuden und Infrastrukturen müssen die Anforderungen kontinuierlich geprüft werden. Dafür bietet die digitalisierte Gebäudeplanung bereits Lösungen wie das Building Information Modeling.


Premium - Inhalt


Dieser Artikel ist nur für Build-Ing. PLUS+ oder -DIGITAL Nutzer lesbar. Testen Sie jetzt z.B Build-Ing. DIGITAL für 60 Tage kostenlos.

Build-Ing. DIGITAL.

Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.
© TÜV SÜD
Autor

Dipl.-Ing. Marc Grosskopf ist Business Unit Manager für Building Lifecycle Services bei TÜV SÜD. Seit 2017 ist er dort verantwortlich für globale Aktivitäten im Segment Gebäudeperformance mit den Schwerpunkten Elektro– und Gebäudetechnik, Bautechnik und Materialprüfungen.

tuvsud.com

 

Themen
    Kommentare
    • Keine Kommentare
    Diesen Artikel teilen
    Anzeige
    Gratis Probeheft bestellen!