Skip to main content
Jürgen Winkler

Grüner Solitär  

Gartenhochhaus Aglaya beeindruckt mit vertikalem Wald

Das rundum begrünte Gartenhochhaus Aglaya beeindruckt mit einem vertikalen Wald. Er macht das Gebäude zum neuen Wahrzeichen der Suurstoffi im Schweizer Kanton Zug. Die äußere Hülle des Hochhauses ist mit Solitärgehölzen, Kletterpflanzen und Stauden bepflanzt. Geplant und gebaut wurde das Objekt mit Open BIM.

Zwischen der 5. und 21. Etage sind 85 Eigentumswohnungen geplant, in die unteren vier Etagen werden Büros, Gewerbe und Gastronomie einziehen. Entworfen wurde der 70 Meter hohe Turm vom Büro Ramser Schmidt Architekten (Zürich). Entwicklerin und Bauherrin ist die Zug Estates AG. Sie konzipiert, entwickelt, vermarktet und bewirtschaftet Liegenschaften in der Region Zug. Das Gartenhochhaus soll Anfang 2019 bezugsfertig sein.

Die Bauherrin Zug Estates AG wünschte eine Effizienzsteigerung sowie eine bessere Verlässlichkeit und Kontrollierbarkeit der Prozesse. Das Gartenhochhaus erschien ideal, um den Nutzen von BIM- und Lean-Methoden in dieser Hinsicht auszuloten. Ein BIM-Manager gewährleistet auf Seiten der Architekten und Fachplaner die korrekte Anwendung des BIM Execution Planes, während ein BIM-Koordinator für die BIM-Modelle und deren Qualität verantwortlich ist. 

Für den BIM-Modellplan wird ein Informationssystem mit parametrischen 3D-BIM-Bauteilen und typisierten beschreibenden Daten verwendet, die den Bauteilen in einer Datenbank zugeordnet werden. Das Open-BIM-System setzt sich aus den aggregierten Fachmodellen der Planer, Hersteller und Unternehmer zusammen. Sie arbeiten mit ihren eigenen Werkzeugen und Tools (u. a. Revit, Allplan, Archicad) und stellen ihre Fachmodelle in vorgegebenen Austauschformaten zur Verfügung. Im Navisworks werden die Fachmodelle zusammengefügt und mit den typisierten beschreibenden Daten verknüpft. Dabei entsteht das koordinierte aufinformierte Gesamtmodell, das die zentrale Informationsquelle des Projektes ist.

Entworfen wurde der 70 Meter hohe Turm vom Büro Ramser Schmidt Architekten (Zürich). Entwicklerin und Bauherrin ist die Zug Estates AG. Sie konzipiert, entwickelt, vermarktet und bewirtschaftet Liegenschaften in der Region Zug. Das Unternehmen will mittelfristig sein gesamtes Portfolio mit erneuerbarer Energie und ohne CO2-Emissionen betreiben. Der grösste Teil des Immobilienportfolios befindet sich in zwei Arealen in Zug (Metalli) und Risch-Rotkreuz (Suurstoffi).

 

Bilder
Wohnbereich mit einer Ausstattungsvariante der Interieurlinie "Wiese" (Bild: Zug Estates AG, Copyright: Raumgleiter GmbH, Zürich)
Eingangsbereich im Erdgeschoss (Bild: Zug Estates AG, Copyright: Raumgleiter GmbH, Zürich)
Gemeinsame Dachterrasse der Bewohner im 17. Obergeschoss (Bild: Zug Estates AG, Copyright: Raumgleiter GmbH, Zürich)
Privater Wohnungsbalkon mit Begrünung im Frühling (Bild: Zug Estates AG, Copyright: Raumgleiter GmbH, Zürich)
© Zug Estates AG
Kommentare
  • Keine Kommentare
Diesen Artikel teilen
WhatsAppE-MailDrucken
Anzeige
botMessage_toctoc_comments_9210