Zum Hauptinhalt springen
13.09.2022 | Uwe Graf

Einleuchtendes Konzept

Mit dem „Light as a Service“-Konzept lässt sich eine LED-Sanierung genau wie eine LED-Neuinstallation ohne Aufwand und Risiko umsetzen: bilanzneutral und ohne eigene Investitionen. Zugleich ist es ein wichtiger Baustein in einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft.

Es gibt viele Ausreden, wenn es um die Sanierung von veralteten, ineffizienten Beleuchtungsanlagen geht. Eine der häufigsten, neben Engpässen bei den internen Kapazitäten und Kompetenzen im Unternehmen, ist die Finanzierung, beziehungsweise die fehlende Liquidität. Dabei geht es auch anders. TRILUX, der deutsche Marktführer für technisches Licht, übernimmt auf Wunsch alle Aufgaben rund um eine neue LED-Beleuchtung als Full-Service-Dienstleister.


Premium - Inhalt


Dieser Artikel ist nur für Build-Ing. PLUS+ oder -DIGITAL Nutzer lesbar. Testen Sie jetzt z.B Build-Ing. DIGITAL für 60 Tage kostenlos.

Build-Ing. DIGITAL.

Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.
© Trilux
Autor

Uwe Graf ist Leiter der Business Unit Lighting Solutions & Services bei der TRILUX GmbH und verantwortlich für die Entwicklung, Implementierung und Markteinführung neuer Service-Geschäftsmodelle. Zu den Kernaufgaben zählen dabei innovative Finanzierungs- und Servicelösungen (Contracting, Light as a service), technische Services und Angebote im Bereich Konnektivität, Digitalisierung und IoT.

 

Themen
    Kommentare
    • Keine Kommentare
    Diesen Artikel teilen
    Anzeige
    Gratis Probeheft bestellen!