Zum Hauptinhalt springen
05.04.2022 | Hans-Jörg Werth

Der neue Blick: Wohnen mit BIM

Nicht nur einzelne Green Buildings, sondern immer häufiger die Entwicklung komplett nachhaltiger Quartiere gewinnen bei vielen Nutzern an Strahlkraft. Dazu gehört der intelligente Umgang mit Gebäuden unter Ausnutzung verfügbarer BIM-Daten.


Premium - Inhalt für Newsletter-Abonnenten


Lieber Leser, dieser Artikel ist exklusiv für einen Zeitraum nur für Newsletter-Abonnenten lesbar. Falls Sie bereits unseren Newsletter abonniert haben, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung ein. Sollten Sie noch nicht unser Newsletter-Abonnement besitzen, können Sie dieses im nachfolgendem Formular anfordern.

  Ich möchte Abonnent werden



*Mit Sternchen markierte Felder sind pflicht
© Justus Grosse
Nachhaltig ohne hohe Abrisskosten: Im Bremer „Tabakquartier“ werden alte Speicherbestände revitalisiert und das Areal nachverdichtet. Per BIM-Software kann beispielsweise ermittelt werden, wie die entsprechende Immobilie ausgerichtet ist, welche topographischen oder architektonischen Gegebenheiten wie zum Beispiel Balkone, Bäume, andere Gebäude die Belichtung einschränken könnten.
Autor

Hans-Jörg Werth ist Fachautor und freier Journalist und von Hause aus DiplomÖkonom mit Volontariats-Ausbildung. Unter anderem war er Lokalredakteur, Fachredakteur in leitender Funktion für verschiedene überregionale Printmedien und Immobilienredakteur für Die Welt. Zudem war er stellvertretender Ressortleiter von zwei Programmzeitschriften (Ressort Wirtschaft/ Geld/Recht) und Fachautor für Welt am Sonntag, Handelsblatt, SZ, FAZ und andere. Geschrieben hat er auch für zahlreiche Fachmagazine wie Immobilienwirtschaft und Immobilien Manager oder Moderne Gebäudetechnik.

Themen
    Diesen Artikel teilen
    Anzeige
    Gratis Probeheft bestellen!