Zum Hauptinhalt springen
16.11.2022 | Henriette Strotmann, Sabine Flamme, Carsten Bäcker

BIM für zirkuläre Wertschöpfung

Eine Intensivierung der zirkulären Wertschöpfung im Bauwesen ist evident. Für die Realisierung ist das Potenzial von BIM erheblich, wenn die Auftraggeber-Informationsanforderungen besser ausgerichtet sind. Ein neues Forschungsprojekt fokussiert die Zusammenhänge.


Premium - Inhalt


Dieser Artikel ist nur für Build-Ing. PLUS+ oder -DIGITAL Nutzer lesbar. Testen Sie jetzt z.B Build-Ing. DIGITAL für 60 Tage kostenlos.

Build-Ing. DIGITAL.

Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.
© Francesco Scatena/stock.adobe.com
Autoren

Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme, FH Münster, Lehr- und Forschungsgebiet Stoffstrom- und Ressourcenmanagement, ist auch Vorstandssprecherin des Instituts für Infrastruktur ∙ Wasser ∙ Ressourcen ∙ Umwelt sowie Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft e. V. und Gründungsmitglied des re!source Stiftung e. V. Sie ist Trägerin des Urban Mining Awards 2012.

 


Prof. Dr.-Ing. Carsten Bäcker, FH Münster, Fachbereich Energie ∙ Gebäude ∙ Umwelt, Lehr- und Forschungsgebiet: Integriertes Planen und Sanitärtechnik, ist auch Mitarbeit in CEN, DIN und VDI-Gremien.

 

Themen
    Kommentare
    • Keine Kommentare
    Diesen Artikel teilen
    Anzeige
    Gratis Probeheft bestellen!